Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarium-Check für Unverbesserliche

19.10.2001


Gemeinsame Aktion gegen Hautkrebs

... mehr zu:
»ADP »BfS »Dermatologie »Hautkrebs »UV-Strahlung

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) tritt erstmals gemeinsam mit der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP) an die Öffentlichkeit: Angesichts nach wie vor steigender Tendenzen bei den Hautkrebserkrankungen ist es dringend erforderlich, die Bevölkerung gezielt über gesundheitliche Risiken ultravioletter (UV)-Strahlung aufzuklären und Schutzmaßnahmen zu verbessern. Die Deutsche Krebshilfe setzt damit ihre erfolgreiche Kampagne fort, mit der sie vor der Benutzung von Solarien warnt.

Es besteht wissenschaftlich kein Zweifel daran, dass ultraviolette Strahlung ein erhebliches gesundheitliches Risiko darstellen kann. Betroffen davon sind vor allem Haut, Auge und Immunsystem. Neben den akuten Wirkungen - wie Sonnenbrand oder Bindehautentzündung - geben mögliche langfristige Wirkungen Anlass zur Besorgnis. Dazu gehört insbesondere der Hautkrebs, aber auch Linsentrübungen des Auges. Diese schädlichen Wirkungen werden nicht nur durch natürliche UV-Strahlung der Sonne ausgelöst, sondern auch durch künstliche UV-Strahlung in Solarien.


"Gesunde Bräune ist im Solarium nicht zu haben! Um gesundheitliche Risiken zu vermeiden, sollte künstliche UV-Strahlung in Solarien zu rein kosmetischen Zwecken, zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens oder zur Gesundheitsprophylaxe grundsätzlich nicht genutzt werden", betonte BfS-Präsident Wolfram König heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz von BfS, ADP und Deutscher Krebshilfe. "Für Kinder, Jugendliche und Menschen mit dem empfindlichen Hauttyp I ist dies besonders zu beachten. Sie sollten in keinem Fall der Strahlung von Solarien und UV-Heimsonnen ausgesetzt werden. Wer dennoch ins Solarium gehen will, sollte zumindest zur persönlichen Risikobewertung einen "Solarium-Check" durchführen und danach sein Vorhaben überdenken." Der Solarium-Check wurde gemeinsam vom BfS, ADP und der Deutschen Krebshilfe entwickelt. Damit kann jeder die Mindestkriterien prüfen, die ein Solarium erfüllen sollte. Ausgenommen von dieser Warnung bleiben medizinische Indikationen.

Die Solarien-Betreiber wurden im Vorfeld umfassend über die erforderlichen Qualitätskriterien ihrer Geräte informiert. Außerdem werden derzeit gemeinsam von BfS, ADP und Deutscher Krebshilfe detaillierte Kriterien für eine Zertifizierung von Solarien erarbeitet. Das BfS empfiehlt dringend, nur solche Solarien zu betreiben, die diesen Kriterien entsprechen. "Sollte diese Empfehlung in absehbarer Zeit nicht überprüfbar umgesetzt werden, sind aus Gründen der Gesundheitsvorsorge gesetzgeberische Initiativen notwendig", so BfS-Präsident König.

Professor Dr. Eckard Breitbart von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention gab potentiellen Solarienbenutzern ergänzend folgende Hinweise: "Prüfen Sie, ob Sie zu den Risikogruppen gehören. Dazu zählen Personen mit auffälligen, besonders vielen oder großen Pigmentmalen sowie Menschen, die zu Sommersprossen neigen oder viele Sonnenbrände in der Kindheit erlitten haben. Ein besonderes Risiko tragen auch Personen, die an Hautkrebs oder Vorstufen davon erkrankt sind, schon einmal daran erkrankt waren, oder eine familiäre Veranlagung dazu besitzen."

BfS, ADP und Deutsche Krebshilfe geben den Bürgern darüber hinaus folgende Hinweise:
  • Das Risiko von Solarienbesuchen lässt sich mindern, wenn nur Solarien aufgesucht werden, die den Anforderungen der Strahlenschutzkommission entsprechen.
  • Hautrötungen sind zu verhindern, indem die Bestrahlungsdauer begrenzt wird.
  • Es sollten keine Sonnenschutzmittel verwendet werden. Einige Stunden vor der Bestrahlung sind keine Duftstoffe zu verwenden und Kosmetika zu entfernen.
  • Während der Bestrahlung im Solarium ist eine Schutzbrille zu tragen.
  • Auf eine Vorbräunung in Solarien, beispielsweise vor dem Urlaub, sollte verzichtet werden.

Das BfS wird zukünftig mit der ADP und der Deutschen Krebshilfe gemeinsam zu diesem Thema verstärkt an die Öffentlichkeit treten. Durch konsequente Fortführung der Forschung wird das BfS dazu beitragen, die noch bestehenden offenen Fragen - etwa zu den genauen Entstehungsmechanismen des Melanoms und über mögliche Risikofaktoren - zu klären.

Sie finden den "Solarium-Check"

  • im Infoblatt "Solarienbenutzung erhöht das gesundheitliche Risiko"
    Bestelladresse: Bundesamt für Strahlenschutz, Presse- und Öffentlich-keitsarbeit, Postfach 100149, 38201 Salzgitter

  • in der Broschüre "Selbstverteidigung für Solariumgänger"
    Bestelladresse: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V., Postfach 100745, 20005 Hamburg, oder Deutsche Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn.

Interviewpartner auf Anfrage!


Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: ADP BfS Dermatologie Hautkrebs UV-Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften