Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blasenschwäche wird aus Scham verschwiegen

26.01.2006


Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke thematisieren im Nationalen Expertenstandard "Förderung der Harnkontinenz" auch den Schutz der Intimsphäre



Blasenschwäche ist ein Tabuthema. Auch deshalb gibt es keine genauen Angaben darüber, wie viele Menschen in Deutschland an Harninkontinenz leiden. Schätzungen zufolge sind es vier bis acht Millionen. Nicht wenige der Betroffenen schämen sich, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Nationale Expertenstandard "Förderung der Harnkontinenz", erarbeitet unter Beteiligung des Instituts für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke, will bei professionell Pflegenden auch die Sensibilität im Umgang mit den Patienten schärfen.



Der Standard entstand unter Federführung des Deutschen Netzwerks zur Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP). Daniela Hayder vom Wittener Institut für Pflegewissenschaft hat ihn als wissenschaftliche Mitarbeiterin betreut: "Die Intimsphäre der Betroffenen ist unbedingt zu schützen", betont Daniela Hayder. Nur wenn ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Pflegenden und Patienten bestehe, könnten erfolgreiche Beratungs- und Unterstützungsangebote entwickelt werden. Das beginne schon bei den ersten Gesprächen, um den Grad einer möglichen Inkontinenz einzuschätzen. "Häufig ist es kontraproduktiv zu fragen, ob eine Inkontinenz vorliegt, da Betroffene dieses Wort scheuen", weiß die Pflegewissenschaftlerin. Sinnvoller seien Fragen wie: "Verlieren Sie Urin, wenn Sie husten, niesen oder lachen?" Zum Schutz der Intimsphäre gehöre auch, dass Angehörige nur mit Einverständnis der Betroffenen über die Harninkontinenz informiert werden dürften.

Eine Blasenschwäche kann in jeder Altersklasse auftreten. In jüngeren Jahren sind vorwiegend Frauen betroffen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko sowohl für Frauen als auch für Männer stark an. Bei Untersuchungen in Einrichtungen der stationären Altenhilfe zeigte sich, dass rund 40 bis 80 Prozent der Bewohner harninkontinent sind. Der Expertenstandard bietet professionell Pflegenden eine kommentierte Zusammenstellung des praxisrelevanten Wissens zur Kontinenzförderung. Zudem werden Rahmenrichtlinien formuliert mit verbindlichem Charakter für die Qualitätssicherung in der stationären und ambulanten Pflege. Finanziell gefördert wurde der Standard vom Bundesgesundheitsministerium. Die wissenschaftliche Leitung der zwölfköpfigen Expertengruppe hatte Prof. Dr. Wilfried Schnepp vom Wittener Institut für Pflegewissenschaft. Die abschließende Fassung ist voraussichtlich ab Mitte Februar über das DNQP (www.dnqp.de) zu beziehen.

Weitere Informationen: Daniela Hayder, 02302/926-304, dhayder@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Blasenschwäche Harninkontinenz Pflegewissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics