Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Materialien zur Wundheilung

21.12.2005


Zum Verbinden und Behandeln von Wunden wurde ein neues innovatives Material bestehend aus hydrophilen Polymermaterialien entwickelt.



Bei reaktiven Sauerstoff- und Stickstoffverbindungen (RONS - Reactive Oxygen and Nitrogen Species) handelt es sich um freie Radikale, die beim Heilungsprozess auftreten und sich durch einen physiologischen Prozess an der Wunde bilden. Die RONS dienen zur Bekämpfung von Wundinfektionen, können jedoch manchmal zusammen mit fremden Mikroorganismen auch die eigenen Zellen des Organismus zerstören. Es stellt insbesondere im Fall einer chronischen Entzündung eine Gefahr dar, wenn die RONS-Produktion die Heilung von Wunden hemmt.

... mehr zu:
»RONS


Die Innovation der neuen Materialien zum Wundverband liegt darin, dass diese aus biologisch aktiven Verbindungen und Polymerkomponenten hergestellt werden. Darüber hinaus durchliefen diese Komponenten eingehende klinische Tests und es konnten nützliche Eigenschaften nachgewiesen werden, die nun noch angewandt werden müssen.

Je nach Herstellungsverfahren nehmen die Materialien verschiedene Formen an (elastischer Film, Puder oder Gel), von denen sich jede einzelne für eine andere Art von Wunde eignet. All diese Formen können mit Hilfe weithin bekannter Prozesse, wie Gammastrahlung für Puder und thermische Sterilisation für Gels und Filme, sterilisiert werden. Zusätzlich dazu sorgt das Material in allen Formen für eine synergistische Wirkung des Feuchtverbandes und kann außerdem RONS deaktivieren.

Die Hauptvorteile bestehen darin, dass Wunden ohne sekundäre Infektionen oder sonstige Komplikationen heilen. Weiterhin erstrecken sich die Anwendungsbereiche auf die Behandlung traumatischer, postoperativer sowie chronischer Wunden und ebenso auf die Veterinärmedizin.

Dr. Zdenek Mrazek | ctm
Weitere Informationen:
http://www.imc.cas.cz

Weitere Berichte zu: RONS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten