Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen des Stimmwechsels häufig unterschätzt - Wichtig für Sänger

13.12.2005


Wenn Jungen in den Stimmwechsel kommen, ändert sich im Lauf der Monate nicht nur das Timbre, sondern der ganze Organismus stellt sich um.

... mehr zu:
»Mutation »Pubertät »Stimmwechsel

"Die so genannte Mutation stellt einen Abschnitt der physiologischen Entwicklung der Kinder- und Jugendstimmen dar und ist in die gesamten körperlichen Veränderungen der Pubertät eingebettet", sagt der Leiter der Abteilung für Stimm-, Sprach- und Hörstörungen der Universitätsklinik Leipzig, OA Dr. med. Michael Fuchs. Eltern und Lehrer unterschätzten diese Entwicklungsphase und die damit einhergehenden Veränderungen bislang oft.

Vor der Pubertät Sprech- und Singstimmen von Jungen und Mädchen nicht zu unterscheiden


Durch ein geschlechtsspezifisches Wachstum des Kehlkopfes während der Mutation erhalte dieser neben seinen Aufgaben als Atmungs- und Stimmorgan eine weitere Funktion als sekundäres Geschlechtsmerkmal. Während vor diesem Prozess die Sprech- und Singstimmen von Jungen und Mädchen nicht zu unterscheiden sind, ändert sich das mit der Pubertät radikal. "Die Singstimme rutscht vom Knabensopran zum Tenor oder Bass, und der Jugendliche erhält dadurch auch eine neue Stellung im sozialen Familiengefüge. Söhne übernehmen eine Respektfunktion und haben fortan Verantwortung gegenüber kleineren Geschwistern", sagt Fuchs.

Phase der Mutation bedeutet Zwangspause für Sänger

Bei den Mitgliedern des weltberühmten Leipziger Thomanerchors, die von Fuchs als Phoniater medizinisch betreut werden, bedeutet die Phase der Mutation eine Zwangspause. "Die Stimme ist rauh, behaucht, heiser, wenig steigerungsfähig und nicht so laut und volumenreich wie sonst. Wenn man sie trotzdem in dieser Zeit stark fordert, kann dies zu anhaltenden Stimmstörungen führen", so Fuchs. Die Thomasser - wie die singenden Thomasschüler genannt werden - bleiben in dieser Zeit im Internat wohnen und übernehmen andere Aufgaben. Beim Kinderchor des Gewandhauses hingegen endet mit dem Stimmbruch die Zugehörigkeit zum Klangkörper.

Nach einem halben bis dreiviertel Jahr sei zwar das Kehlkopf-Wachstum abgeschlossen, aber die Stimme noch nicht voll belastbar. Die um etwa zehn Millimeter gewachsenen Stimmlippen müssten sich erst neu justieren und der junge Mann seine neue, abgedunkelte Stimmlage als Teil seiner Persönlichkeit akzeptieren. "Die Stimme ist das kostbarste Instrument, weil wir es in uns tragen", sagt der Oberarzt und ehemalige Thomaner Fuchs in Anlehnung an den in Leipzig geborenen Richard Wagner (1813-1883): "Das echteste und schönste Organ, das Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt, ist die menschliche Stimme."

Auch ausgeprägte Stimmungsschwankungen während des Stimmbruchs

Aber auch die psychologischen Veränderungen und Probleme in diesem Alter mit ausgeprägten Stimmungsschwankungen (himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt) werden Fuchs zufolge häufig unterschätzt. Fuchs sieht aber auch die Lehrer und Kindergärtnerinnen in der Pflicht: "Nicht nur in den Elternhäusern wird weniger gesungen, was ein gesellschaftliches Phänomen ist. Auch die Qualität der musikalischen Erziehung in Schule und Kindergärten lässt nach. Die Stimmausbildung für Lehrer müsste in deren Ausbildung fester Bestandteil werden, damit sie das Wissen an die Kinder weitergeben."

Diagnostiktool für Chöre

Um den Beginn der Mutation möglichst genau vorauszusagen, um einerseits die Stimmen der Jugendlichen zu schonen und andererseits Chören die Besetzungsplanung zu erleichtern, hat Fuchs in Zusammenarbeit mit Kinder- und Jugendchören ein Diagnostiktool entwickelt. Dazu wurden Längsschnittstudien durchgeführt, bei denen die Probanden über einen Zeitraum von mehr als dreieinhalb Jahren regelmäßig im Abstand von drei Monaten hinsichtlich aller phoniatrischen Parameter untersucht wurden, um individuellen Verläufe ihrer stimmlichen Entwicklung beurteilen zu können. Zusätzlich wurden die Verläufe folgender nicht stimmlicher Parameter analysiert: Wachstumsgeschwindigkeit, Genitalstatus (Genitalgröße, Schambehaarung, Hodenvolumen) und Testosteron.

Weitere Informationen:
Dr. Michael Fuchs
Telefon: 0341 97-21800
E-Mail: michael.fuchs@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Mutation Pubertät Stimmwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften