Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen des Stimmwechsels häufig unterschätzt - Wichtig für Sänger

13.12.2005


Wenn Jungen in den Stimmwechsel kommen, ändert sich im Lauf der Monate nicht nur das Timbre, sondern der ganze Organismus stellt sich um.

... mehr zu:
»Mutation »Pubertät »Stimmwechsel

"Die so genannte Mutation stellt einen Abschnitt der physiologischen Entwicklung der Kinder- und Jugendstimmen dar und ist in die gesamten körperlichen Veränderungen der Pubertät eingebettet", sagt der Leiter der Abteilung für Stimm-, Sprach- und Hörstörungen der Universitätsklinik Leipzig, OA Dr. med. Michael Fuchs. Eltern und Lehrer unterschätzten diese Entwicklungsphase und die damit einhergehenden Veränderungen bislang oft.

Vor der Pubertät Sprech- und Singstimmen von Jungen und Mädchen nicht zu unterscheiden


Durch ein geschlechtsspezifisches Wachstum des Kehlkopfes während der Mutation erhalte dieser neben seinen Aufgaben als Atmungs- und Stimmorgan eine weitere Funktion als sekundäres Geschlechtsmerkmal. Während vor diesem Prozess die Sprech- und Singstimmen von Jungen und Mädchen nicht zu unterscheiden sind, ändert sich das mit der Pubertät radikal. "Die Singstimme rutscht vom Knabensopran zum Tenor oder Bass, und der Jugendliche erhält dadurch auch eine neue Stellung im sozialen Familiengefüge. Söhne übernehmen eine Respektfunktion und haben fortan Verantwortung gegenüber kleineren Geschwistern", sagt Fuchs.

Phase der Mutation bedeutet Zwangspause für Sänger

Bei den Mitgliedern des weltberühmten Leipziger Thomanerchors, die von Fuchs als Phoniater medizinisch betreut werden, bedeutet die Phase der Mutation eine Zwangspause. "Die Stimme ist rauh, behaucht, heiser, wenig steigerungsfähig und nicht so laut und volumenreich wie sonst. Wenn man sie trotzdem in dieser Zeit stark fordert, kann dies zu anhaltenden Stimmstörungen führen", so Fuchs. Die Thomasser - wie die singenden Thomasschüler genannt werden - bleiben in dieser Zeit im Internat wohnen und übernehmen andere Aufgaben. Beim Kinderchor des Gewandhauses hingegen endet mit dem Stimmbruch die Zugehörigkeit zum Klangkörper.

Nach einem halben bis dreiviertel Jahr sei zwar das Kehlkopf-Wachstum abgeschlossen, aber die Stimme noch nicht voll belastbar. Die um etwa zehn Millimeter gewachsenen Stimmlippen müssten sich erst neu justieren und der junge Mann seine neue, abgedunkelte Stimmlage als Teil seiner Persönlichkeit akzeptieren. "Die Stimme ist das kostbarste Instrument, weil wir es in uns tragen", sagt der Oberarzt und ehemalige Thomaner Fuchs in Anlehnung an den in Leipzig geborenen Richard Wagner (1813-1883): "Das echteste und schönste Organ, das Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt, ist die menschliche Stimme."

Auch ausgeprägte Stimmungsschwankungen während des Stimmbruchs

Aber auch die psychologischen Veränderungen und Probleme in diesem Alter mit ausgeprägten Stimmungsschwankungen (himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt) werden Fuchs zufolge häufig unterschätzt. Fuchs sieht aber auch die Lehrer und Kindergärtnerinnen in der Pflicht: "Nicht nur in den Elternhäusern wird weniger gesungen, was ein gesellschaftliches Phänomen ist. Auch die Qualität der musikalischen Erziehung in Schule und Kindergärten lässt nach. Die Stimmausbildung für Lehrer müsste in deren Ausbildung fester Bestandteil werden, damit sie das Wissen an die Kinder weitergeben."

Diagnostiktool für Chöre

Um den Beginn der Mutation möglichst genau vorauszusagen, um einerseits die Stimmen der Jugendlichen zu schonen und andererseits Chören die Besetzungsplanung zu erleichtern, hat Fuchs in Zusammenarbeit mit Kinder- und Jugendchören ein Diagnostiktool entwickelt. Dazu wurden Längsschnittstudien durchgeführt, bei denen die Probanden über einen Zeitraum von mehr als dreieinhalb Jahren regelmäßig im Abstand von drei Monaten hinsichtlich aller phoniatrischen Parameter untersucht wurden, um individuellen Verläufe ihrer stimmlichen Entwicklung beurteilen zu können. Zusätzlich wurden die Verläufe folgender nicht stimmlicher Parameter analysiert: Wachstumsgeschwindigkeit, Genitalstatus (Genitalgröße, Schambehaarung, Hodenvolumen) und Testosteron.

Weitere Informationen:
Dr. Michael Fuchs
Telefon: 0341 97-21800
E-Mail: michael.fuchs@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Mutation Pubertät Stimmwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie