Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AK Harburg: Kompetent in Kinaesthetik - Klinik als weltweit erstes Akutkrankenhaus ausgezeichnet

06.12.2005


Kinaesthetics in der Pflege ist ein kreatives Handlungskonzept für Patienten und Pflegende. Es ermöglicht als Bewegungs- und Analyseinstrument, gesundheitsfördernde Verhaltens- und Bewegungsmuster zu erlernen. Das AK Harburg führte Kinaesthetics in die Pflege ein, um die Gesundheitsentwicklung für Patienten und Mitarbeiter zu fördern.

... mehr zu:
»Kinaesthetik

Entscheidungsfähigkeit, Eigenverantwortlichkeit und Selbständigkeit der Patienten werden durch Kinaesthetics im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lernen z.B. Möglichkeiten kennen und nutzen, wie sie Heben und Tragen vermeiden können. Die körpergerechtere Arbeit reduziert unter anderem Rücken- und Gelenkbeschwerden. Im Oktober 2004 haben die Stationen und Abteilungen des AK Harburg in einem Kinaesthetics-Assessment nach einer Standortbestimmung neue Ziele mit konkreten Schritten für das folgende Jahr festgelegt. Die Erreichung dieser Ziele wurde in einem externen Audit durch das Kinasthetics Institute Deutschland im Oktober 2005 überprüft. Die Pflegequalität im AK Harburg konnte in dieser Zeit noch einmal deutlich gesteigert werden.

Auswirkungen auf die Pflegequalität im AK Harburg:


A) Pflegeberatung

Der Schwerpunkt der Pflege verändert sich im AK Harburg immer mehr in Richtung Pflegeberatung für Patienten jeden Alters und Angehörige. So werden Patienten vor der Operation beraten, wie sie nach der Operation schmerzärmer aufstehen können. Angehörige üben vor der Entlassung mit der zuständigen Pflegekraft, wie sie den zu Pflegenden mobilisieren können. Dafür bietet das AK Harburg spezielle Kurse kostenfrei an.

B) geringere Dekubitusrate durch Bewegungsförderung

Bettlägerige Patienten sind gefährdet, einen Dekubitus (Druckstelle) mit schweren Hautdefekten zu bekommen. In Kinaesthetics-Kursen lernen Mitarbeiter die Patienten so zu unterstützen, dass sie so weit wie möglich eigene Bewegungen, auch wenn sie noch so klein sind, durchführen können. Das führt zur Druckentlastung und kann Dekubitalgeschwüre weitgehend verhindern.

C) Hohe Mobilität der Patienten trotz kurzer Verweildauer im Krankenhaus

Für die Pflege im AK Harburg ist es ein besonderes Anliegen, die Patienten so zu unterstützen, dass sie möglichst schnell ihre Bewegungskompetenzen (und damit Lebensaktivitäten und Lebensfreude) wieder erlangen oder so lange wie möglich erhalten können. Die Verweildauer der Patienten in den Krankenhäusern wird immer kürzer. In dieser kurzen Zeit ist der Fokus der Pflege im AK Harburg, die Mobilität der Patienten bis zum Entlassungstag so weit wie möglich zu fördern.

Für die angewandte Kinaesthetics-Kompetenz wurde das AK Harburg am 5.12.2005 als erstes Akutkrankenhaus der Welt vom European Institute for Human Development (IHD), dem europäischen Dachverband der Kinaesthetics-Institute, ausgezeichnet. An der Veranstaltung nahmen auch die Kinästhetics-Begründer Dr. Frank Hatch und Dr. Lenny Maietta, Santa Fee, New Mexico, USA, teil. Das Allgemeine Krankenhaus Harburg (AK Harburg) der LBK Hamburg GmbH ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 765 Planbetten und 66 teilstationären Behandlungsplätzen.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ak-harburg.lbk-hh.de

Weitere Berichte zu: Kinaesthetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik