Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AK Harburg: Kompetent in Kinaesthetik - Klinik als weltweit erstes Akutkrankenhaus ausgezeichnet

06.12.2005


Kinaesthetics in der Pflege ist ein kreatives Handlungskonzept für Patienten und Pflegende. Es ermöglicht als Bewegungs- und Analyseinstrument, gesundheitsfördernde Verhaltens- und Bewegungsmuster zu erlernen. Das AK Harburg führte Kinaesthetics in die Pflege ein, um die Gesundheitsentwicklung für Patienten und Mitarbeiter zu fördern.

... mehr zu:
»Kinaesthetik

Entscheidungsfähigkeit, Eigenverantwortlichkeit und Selbständigkeit der Patienten werden durch Kinaesthetics im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lernen z.B. Möglichkeiten kennen und nutzen, wie sie Heben und Tragen vermeiden können. Die körpergerechtere Arbeit reduziert unter anderem Rücken- und Gelenkbeschwerden. Im Oktober 2004 haben die Stationen und Abteilungen des AK Harburg in einem Kinaesthetics-Assessment nach einer Standortbestimmung neue Ziele mit konkreten Schritten für das folgende Jahr festgelegt. Die Erreichung dieser Ziele wurde in einem externen Audit durch das Kinasthetics Institute Deutschland im Oktober 2005 überprüft. Die Pflegequalität im AK Harburg konnte in dieser Zeit noch einmal deutlich gesteigert werden.

Auswirkungen auf die Pflegequalität im AK Harburg:


A) Pflegeberatung

Der Schwerpunkt der Pflege verändert sich im AK Harburg immer mehr in Richtung Pflegeberatung für Patienten jeden Alters und Angehörige. So werden Patienten vor der Operation beraten, wie sie nach der Operation schmerzärmer aufstehen können. Angehörige üben vor der Entlassung mit der zuständigen Pflegekraft, wie sie den zu Pflegenden mobilisieren können. Dafür bietet das AK Harburg spezielle Kurse kostenfrei an.

B) geringere Dekubitusrate durch Bewegungsförderung

Bettlägerige Patienten sind gefährdet, einen Dekubitus (Druckstelle) mit schweren Hautdefekten zu bekommen. In Kinaesthetics-Kursen lernen Mitarbeiter die Patienten so zu unterstützen, dass sie so weit wie möglich eigene Bewegungen, auch wenn sie noch so klein sind, durchführen können. Das führt zur Druckentlastung und kann Dekubitalgeschwüre weitgehend verhindern.

C) Hohe Mobilität der Patienten trotz kurzer Verweildauer im Krankenhaus

Für die Pflege im AK Harburg ist es ein besonderes Anliegen, die Patienten so zu unterstützen, dass sie möglichst schnell ihre Bewegungskompetenzen (und damit Lebensaktivitäten und Lebensfreude) wieder erlangen oder so lange wie möglich erhalten können. Die Verweildauer der Patienten in den Krankenhäusern wird immer kürzer. In dieser kurzen Zeit ist der Fokus der Pflege im AK Harburg, die Mobilität der Patienten bis zum Entlassungstag so weit wie möglich zu fördern.

Für die angewandte Kinaesthetics-Kompetenz wurde das AK Harburg am 5.12.2005 als erstes Akutkrankenhaus der Welt vom European Institute for Human Development (IHD), dem europäischen Dachverband der Kinaesthetics-Institute, ausgezeichnet. An der Veranstaltung nahmen auch die Kinästhetics-Begründer Dr. Frank Hatch und Dr. Lenny Maietta, Santa Fee, New Mexico, USA, teil. Das Allgemeine Krankenhaus Harburg (AK Harburg) der LBK Hamburg GmbH ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 765 Planbetten und 66 teilstationären Behandlungsplätzen.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ak-harburg.lbk-hh.de

Weitere Berichte zu: Kinaesthetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie