Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Wirtschaften in Krankenhäusern

23.11.2005


Modernes Krankenhausmanagement mit HoWoS®-Bettenplanung



Im Saarland ist der Abbau von fast 900 der rund 7300 Krankenhausbetten beschlossene Sache. Ein Gutachten vom 22. November 2005 hat die Pläne von Gesundheitsminister Josef Hecken bestätigt: Der Rotstift im Gesundheitswesen wird im Jahr 2010 greifen.

... mehr zu:
»HoWoS-Bettenplanung


Die saarländischen Krankenhäuser befinden sich derzeit in einer wirtschaftlich schlechten Lage, die den Abbau von Betten notwendig macht. Viele Stationen der Krankenhäuser sind nicht ausgelastet, andere dagegen überbelegt und dort fehlt dann entsprechend Personal. "Mit der Entwicklung, die in den nächsten Jahren ins Haus steht, wird sich diese Situation verschärfen. Die schon jetzt teils ineffiziente Bettenplanung wird schwieriger und bedarf genauer Überlegungen und Abwägungen", so Patrik Houy, Geschäftsführer der Firma GimTec in Saarbrücken." Eine Reduzierung der Bettenzahl darf die Wirtschaftlichkeit eines Krankenhauses nicht schädigen. Auch bei kleiner Bettenzahl müssen die Leistungen die gleichen sein, und das funktioniert nur bei einer effizienten Planung.

An diesem Punkt setzt ein von der Firma GimTec, Spin-Off der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, entwickeltes Instrument an. Modernes Krankenhausmanagement heißt, auf äußere Entwicklungen, wie Kürzungen und Bettenabbau, so zu reagieren, dass es weder dem Unternehmen noch dem Personal schadet. HoWoS®-Bettenplanung erlaubt ein solches Management im stationären Klinikbereich, indem Bettenplanung, -belegung und benötigtes Personal aufeinander abgestimmt werden können. "Eine wichtige Rolle spielt die Planung in so genannten Sonderzeiten; gerade während der Ferien oder beispielsweise um die Weihnachtszeit gilt es Überkapazitäten zu vermeiden und umzulagern", so Houy weiter. "Da haben wir oft auch leerstehende Stationen. Mit HoWoS®-Bettenplanung kann deshalb schon im Vorfeld ermittelt werden, welche Stationen möglicherweise Patienten anderer Bereiche aufnehmen können oder wie das Personal auf Stationen umverteilt werden kann, wo Engpässe vorhersehbar sind. Das gibt den Kliniken Planungssicherheit, da leere Betten, aber auch die mögliche Unterbesetzung durch klinisches Personal schon im Vorfeld vermieden werden können."

Aber nicht nur die Planung des Personals, abgestimmt auf die Patientenzahl ist möglich; mit HoWoS®-Bettenplanung können auch Kollisionen innerhalb der Belegung vermieden werden. Houy: "Eine Klinik verdient nur dann, wenn Betten belegt sind. Leerläufe sind also ebenso zu vermeiden wie Doppelbelegungen; das Programm macht dies sichtbar und gleichzeitig kann die Klinik erkennen, wo Behandlungen verschoben werden können, sollten einmal Notfälle dazwischenkommen oder kommt vielleicht sogar eine Verlegung in Betracht."

Mit HoWoS®-Bettenplanung ist es einem Krankenhaus also möglich, wirtschaftlich und effizient zu arbeiten, indem es alle Ressourcen ausschöpft. Eine entsprechende Planung vermeidet eine Verschlechterung der Leistungen gegenüber den Patienten; aber auch die Klinik als Arbeitgeber kann der aktuellen Entwicklung im Gesundheitswesen entgegentreten. Das Ungleichgewicht zwischen Überstunden auf der einen und leeren Betten auf der anderen Seite wird ausgeglichen.

Nähere Informationen:
GimTec - Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
Spin-Off-Center der HTW
Goebenstraße 40, D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 681 5959 0430
Telefax: +49 (0) 681 5959 0431
Email: presse@gimtec.de

Katja Jung | idw

Weitere Berichte zu: HoWoS-Bettenplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie