Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Wirtschaften in Krankenhäusern

23.11.2005


Modernes Krankenhausmanagement mit HoWoS®-Bettenplanung



Im Saarland ist der Abbau von fast 900 der rund 7300 Krankenhausbetten beschlossene Sache. Ein Gutachten vom 22. November 2005 hat die Pläne von Gesundheitsminister Josef Hecken bestätigt: Der Rotstift im Gesundheitswesen wird im Jahr 2010 greifen.

... mehr zu:
»HoWoS-Bettenplanung


Die saarländischen Krankenhäuser befinden sich derzeit in einer wirtschaftlich schlechten Lage, die den Abbau von Betten notwendig macht. Viele Stationen der Krankenhäuser sind nicht ausgelastet, andere dagegen überbelegt und dort fehlt dann entsprechend Personal. "Mit der Entwicklung, die in den nächsten Jahren ins Haus steht, wird sich diese Situation verschärfen. Die schon jetzt teils ineffiziente Bettenplanung wird schwieriger und bedarf genauer Überlegungen und Abwägungen", so Patrik Houy, Geschäftsführer der Firma GimTec in Saarbrücken." Eine Reduzierung der Bettenzahl darf die Wirtschaftlichkeit eines Krankenhauses nicht schädigen. Auch bei kleiner Bettenzahl müssen die Leistungen die gleichen sein, und das funktioniert nur bei einer effizienten Planung.

An diesem Punkt setzt ein von der Firma GimTec, Spin-Off der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, entwickeltes Instrument an. Modernes Krankenhausmanagement heißt, auf äußere Entwicklungen, wie Kürzungen und Bettenabbau, so zu reagieren, dass es weder dem Unternehmen noch dem Personal schadet. HoWoS®-Bettenplanung erlaubt ein solches Management im stationären Klinikbereich, indem Bettenplanung, -belegung und benötigtes Personal aufeinander abgestimmt werden können. "Eine wichtige Rolle spielt die Planung in so genannten Sonderzeiten; gerade während der Ferien oder beispielsweise um die Weihnachtszeit gilt es Überkapazitäten zu vermeiden und umzulagern", so Houy weiter. "Da haben wir oft auch leerstehende Stationen. Mit HoWoS®-Bettenplanung kann deshalb schon im Vorfeld ermittelt werden, welche Stationen möglicherweise Patienten anderer Bereiche aufnehmen können oder wie das Personal auf Stationen umverteilt werden kann, wo Engpässe vorhersehbar sind. Das gibt den Kliniken Planungssicherheit, da leere Betten, aber auch die mögliche Unterbesetzung durch klinisches Personal schon im Vorfeld vermieden werden können."

Aber nicht nur die Planung des Personals, abgestimmt auf die Patientenzahl ist möglich; mit HoWoS®-Bettenplanung können auch Kollisionen innerhalb der Belegung vermieden werden. Houy: "Eine Klinik verdient nur dann, wenn Betten belegt sind. Leerläufe sind also ebenso zu vermeiden wie Doppelbelegungen; das Programm macht dies sichtbar und gleichzeitig kann die Klinik erkennen, wo Behandlungen verschoben werden können, sollten einmal Notfälle dazwischenkommen oder kommt vielleicht sogar eine Verlegung in Betracht."

Mit HoWoS®-Bettenplanung ist es einem Krankenhaus also möglich, wirtschaftlich und effizient zu arbeiten, indem es alle Ressourcen ausschöpft. Eine entsprechende Planung vermeidet eine Verschlechterung der Leistungen gegenüber den Patienten; aber auch die Klinik als Arbeitgeber kann der aktuellen Entwicklung im Gesundheitswesen entgegentreten. Das Ungleichgewicht zwischen Überstunden auf der einen und leeren Betten auf der anderen Seite wird ausgeglichen.

Nähere Informationen:
GimTec - Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
Spin-Off-Center der HTW
Goebenstraße 40, D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 681 5959 0430
Telefax: +49 (0) 681 5959 0431
Email: presse@gimtec.de

Katja Jung | idw

Weitere Berichte zu: HoWoS-Bettenplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz