Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Wirtschaften in Krankenhäusern

23.11.2005


Modernes Krankenhausmanagement mit HoWoS®-Bettenplanung



Im Saarland ist der Abbau von fast 900 der rund 7300 Krankenhausbetten beschlossene Sache. Ein Gutachten vom 22. November 2005 hat die Pläne von Gesundheitsminister Josef Hecken bestätigt: Der Rotstift im Gesundheitswesen wird im Jahr 2010 greifen.

... mehr zu:
»HoWoS-Bettenplanung


Die saarländischen Krankenhäuser befinden sich derzeit in einer wirtschaftlich schlechten Lage, die den Abbau von Betten notwendig macht. Viele Stationen der Krankenhäuser sind nicht ausgelastet, andere dagegen überbelegt und dort fehlt dann entsprechend Personal. "Mit der Entwicklung, die in den nächsten Jahren ins Haus steht, wird sich diese Situation verschärfen. Die schon jetzt teils ineffiziente Bettenplanung wird schwieriger und bedarf genauer Überlegungen und Abwägungen", so Patrik Houy, Geschäftsführer der Firma GimTec in Saarbrücken." Eine Reduzierung der Bettenzahl darf die Wirtschaftlichkeit eines Krankenhauses nicht schädigen. Auch bei kleiner Bettenzahl müssen die Leistungen die gleichen sein, und das funktioniert nur bei einer effizienten Planung.

An diesem Punkt setzt ein von der Firma GimTec, Spin-Off der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, entwickeltes Instrument an. Modernes Krankenhausmanagement heißt, auf äußere Entwicklungen, wie Kürzungen und Bettenabbau, so zu reagieren, dass es weder dem Unternehmen noch dem Personal schadet. HoWoS®-Bettenplanung erlaubt ein solches Management im stationären Klinikbereich, indem Bettenplanung, -belegung und benötigtes Personal aufeinander abgestimmt werden können. "Eine wichtige Rolle spielt die Planung in so genannten Sonderzeiten; gerade während der Ferien oder beispielsweise um die Weihnachtszeit gilt es Überkapazitäten zu vermeiden und umzulagern", so Houy weiter. "Da haben wir oft auch leerstehende Stationen. Mit HoWoS®-Bettenplanung kann deshalb schon im Vorfeld ermittelt werden, welche Stationen möglicherweise Patienten anderer Bereiche aufnehmen können oder wie das Personal auf Stationen umverteilt werden kann, wo Engpässe vorhersehbar sind. Das gibt den Kliniken Planungssicherheit, da leere Betten, aber auch die mögliche Unterbesetzung durch klinisches Personal schon im Vorfeld vermieden werden können."

Aber nicht nur die Planung des Personals, abgestimmt auf die Patientenzahl ist möglich; mit HoWoS®-Bettenplanung können auch Kollisionen innerhalb der Belegung vermieden werden. Houy: "Eine Klinik verdient nur dann, wenn Betten belegt sind. Leerläufe sind also ebenso zu vermeiden wie Doppelbelegungen; das Programm macht dies sichtbar und gleichzeitig kann die Klinik erkennen, wo Behandlungen verschoben werden können, sollten einmal Notfälle dazwischenkommen oder kommt vielleicht sogar eine Verlegung in Betracht."

Mit HoWoS®-Bettenplanung ist es einem Krankenhaus also möglich, wirtschaftlich und effizient zu arbeiten, indem es alle Ressourcen ausschöpft. Eine entsprechende Planung vermeidet eine Verschlechterung der Leistungen gegenüber den Patienten; aber auch die Klinik als Arbeitgeber kann der aktuellen Entwicklung im Gesundheitswesen entgegentreten. Das Ungleichgewicht zwischen Überstunden auf der einen und leeren Betten auf der anderen Seite wird ausgeglichen.

Nähere Informationen:
GimTec - Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
Spin-Off-Center der HTW
Goebenstraße 40, D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 681 5959 0430
Telefax: +49 (0) 681 5959 0431
Email: presse@gimtec.de

Katja Jung | idw

Weitere Berichte zu: HoWoS-Bettenplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics