Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite HIV-Infektionen mit 40,3 Mio auf neuem Höchststand

21.11.2005


Nur Kombination aus Prävention und Therapie kann Epidemie aufhalten

... mehr zu:
»Aids »HIV-Infektion »HIV/AIDS »UNAIDS

Der aktuelle UNAIDS/WHO-Bericht "AIDS Epidemic Update 2005", dessen deutsche Version die Deutsche AIDS-Stiftung in diesem Jahr in Kooperation mit UNAIDS herausgebracht hat, zeigt deutlich die globale Dimension der AIDS-Epidemie auf: 40,3 Millionen HIV-infizierte Menschen, 4,9 Millionen Neuinfektionen in 2005 und 3,1 Millionen Tote 2005 durch AIDS weltweit. Ein Virus, das keine Ländergrenzen kennt, kann folglich nur mit gemeinsamen Anstrengungen aller Akteure bekämpft werden.

Für die Deutsche AIDS-Stiftung, die sich sowohl national als auch international für Menschen mit HIV und AIDS einsetzt, werden die globalen Auswirkungen der HIV/AIDS-Epidemie auch in Deutschland immer sichtbarer: "Die Zahl der betroffenen Migranten - aus mittlerweile über 80 Herkunftsländern - die sich aufgrund sozialer Notlagen an die Stiftung wenden, nimmt seit Jahren deutlich zu", betonte Ulrich Heide, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung. Besorgniserregend sei zudem die nun auch in Deutschland festzustellende Zunahme der HIV-Infektionen.


Eine aktuelle, von UNAIDS zitierte Studie zeigt, dass langfristig nur eine intensive und konsequente Kombination aus Präventionsanstrengungen und Therapieangeboten die Epidemie aufhalten kann. Die steigenden Infektionszahlen in Osteuropa und in vielen Ländern des südlichen Afrika haben die AIDS-Stiftung dazu bewogen, neben Soforthilfe und Präventionsangeboten für besonders verletzliche Gruppen in Deutschland auch im Ausland, etwa in Kaliningrad und in Tansania, Präventionsprojekte zu unterstützen. "Ziel aller Akteure muss es sein, möglichst flächendeckend Zugang zu Prävention, Therapie und Pflege anzubieten", so Heide.

"Der diesjährige Bericht von UNAIDS bestätigt, dass die deutsche Entwicklungszusammenarbeit die richtige Strategie hat. Wir setzen vor allem auf eine Kombination aus vier Elementen: bessere internationale Kooperation und Koordination der Anstrengungen, Prävention und Aufklärung einschließlich der Nutzung von Kondomen, Therapiemöglichkeiten", erklärte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul. "Um die Versorgung armer, aidskranker Menschen mit Medikamenten noch weiter voranzutreiben, ist ein Schwerpunkt innerhalb des deutschen Engagements gegen HIV/AIDS die Produktion von kostengünstigen Generika in den Entwicklungsländern selbst."

"In vielen Ländern haben Erfolg versprechende Programme zur Eindämmung von HIV/AIDS begonnen. Sie zeigen: Prävention und Behandlung sind auch in wirtschaftlich armen Ländern möglich", sagte Jürgen Hammelehle, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen AIDS. Dazu sei auch noch mehr finanzielle Unterstützung von wohlhabenden Ländern wie Deutschland notwendig. Stigma und Diskriminierung würden allerdings oft genau die Menschen ausschließen, die besonders gefährdet seien. Dass Prävention und Behandlung gerade für Drogenkonsumenten und Prostituierte oft schwer oder gar nicht zugänglich seien, sei kontraproduktiv und gefährlich. "Der erste Schritt zur HIV-Prävention ist deshalb, diese Menschen in ihren Rechten und ihrem Anspruch zu stärken." Dies gelte vor allem für viele Teile Asiens und Osteuropas, wo Drogengebrauch der Hauptübertragungsweg von HIV sei.

Der ungekürzte Bericht "Epidemic Update 2005" (deutsche Fassung) steht auf der Website der Deutschen AIDS-Stiftung unter der folgenden Adresse zum Download zur Verfügung: www.aids-stiftung.de.

Zahlen zu HIV/AIDS weltweit: Weltweit leben insgesamt ca. 40,3 Millionen Menschen mit HIV/AIDS, im Jahr 2005 gab es ca. 4,9 Millionen HIV-Neuinfektionen und es starben 3,1 Millionen Menschen an AIDS (Quelle: AIDS Epidemic Update 2005, Zahlen sind Schätzungen). Zahlen zu HIV/AIDS in Deutschland: Ende 2004 lebten ca. 44.000 Menschen mit HIV/AIDS in Deutschland, im Jahr 2004 infizierten sich ca. 2.000 Menschen neu und ca. 700 Menschen erkrankten an AIDS (Schätzungen). Die Zahl der HIV-Erstdiagnosen (Meldungen über bestätigt positive Antikörpertests) lag 2003 bei 1.827, 2004 bei 2.058 und im ersten Halbjahr 2005 bei 1.164.

Informationen zur Deutschen AIDS-Stiftung:
Dr. Volker Mertens,
Tel.0228-6046931,
Fax 0228-6046999
E-mail: Volker-Mertens@AIDS-Stiftung.de

Dr. Volker Mertens | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aids-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Aids HIV-Infektion HIV/AIDS UNAIDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften