Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Transplantations-Methoden lindern lange Leiden bei Arthrose

01.10.2001


Mit einer neuen Transplantationstechnik werden Betroffenen winzige gesunde Knorpelstückchen entnommen, im Labor Bio-technisch vermehrt und an der defekten Stelle wieder eingesetzt. Die Erfolgsquote, berichtet Professor Klaus Bläsius(l.) von der "Deutschen Gesellschaft für innovative Orthopädie (Degio)", liege inzwischen bei 90 Prozent
Das Foto zeigt Prof. Klaus Bläsius mit der im Text genannten Patientin Susanne SchweinsbergQuelle: Dt. Ges. f. innovative Orthopädie e.V.


Eigener Knorpel hilft defekten Knie wieder auf die Sprünge

Kleiner Defekt, große Wirkung: Millionen Deutsche leiden unter dem Kreuz mit dem Knie. Gegen langwierige quälende Schmerzen nach oft nur winzig-kleinen Knorpelverletzungen hilft jetzt eine neue Methode. Dabei werden körpereigene Knorpelzellen im Labor vermehrt und ins geschädigte Knie transplantiert, berichtet die Deutsche Gesellschaft für innovative Orthopädie (Degio).

Fast jeder zweite Deutsche hat irgendwann in seinem Leben Last mit den Knien. Die meistgestellte Diagnose lautet: Arthrose, häufig schon verursacht durch leichte Beschädigung des Knorpels nach einem Rempler oder einem Sportunfall. Für viele Patienten beginnt mit dem ersten schmerzhaften Stechen im Gelenk ein langer Leidensweg, der bisher oft mit der Implantation eines künstlichen Kniegelenkes endete. Hoffnung können Kniekranke jetzt mit einer neuen Transplantationsmethode schöpfen, bei der körpereigener Knorpel eingesetzt wird, um den Defekt im Knie zu beheben. Die Operation wird nur in wenigen Kliniken in Deutschland angeboten. Zu den ersten und erfahrendsten Knorpeltransplanteuren Deutschlands gehört Professor Dr. Klaus Bläsius vom Bethlehem-Krankenhaus in Stolberg bei Aachen.

Dort endete auch für die Fußballerin Susanne Schweinsberg (28) ein mehr als sechsjähriger Marathon durch deutsche Operationssäle. "Alle wollten mir helfen, doch schmerzfrei bin ich erst seit der Knorpeltransplantation", sagt die Büroangestellte. Die Behandlung erfolgt in zwei Schritten: In einer ersten Arthroskopie (Schlüsselloch-Operation) werden dem Patienten an der Schienbeinvorderkante zwei winzige Stücke gesunder Knorpel entnommen. Vier Wochen werden diese Knorpelstückchen in einem Speziallabor in Boston/USA Bio-technisch vermehrt und danach in einer zweiten Operation an die defekte Stelle im Kniegelenk (blauer Punkt) implantiert. "Vier Wochen nach der zweiten OP ist das Knie wieder belastbar, nach drei Monaten fahren die meisten Patienten wieder Rad", berichtet Professor Bläsius, dessen Erfolgsquote bei rund 90 Prozent liegt. Patientenbroschüren zur "Autologen Chrondrozyten-Transplantation" gibt es u.a. beim Betlehem-Krankenhaus Stolberg, Orthopädische Abteilung, Telefon: 02402/1074355 E-Mail: orthopaedie@bethlehem.de

Prof. Dr. Klaus Bläsius | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau