Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria: Afrikanische Experten Schlüssel zum Erfolg

15.11.2005


Multilaterale Initiative im Kampf gegen die Killerkrankheit



Trotz des medizinischen Fortschritts und Forschungserfolgen zählt Malaria immer noch zu den großen ungelösten Problemen des afrikanischen Kontinents. Jahr für Jahr fordert die Krankheit in Afrika rund drei Millionen Menschenleben und verursacht Kosten, die für die Wirtschaftsentwicklung der betroffenen Länder eine extreme Belastung darstellen. Bei einer in dieser Woche in Yaoundé, Cameroon, stattfindenden internationalen Konferenz der Multilateral Initiative on Malaria (MIM) versuchen Experten umfassende Strategien im Kampf gegen die Krankheit zu entwickeln. Neben dem Zugang zu neuen Medikamenten und Impfstoffen befasst sich die Konferenz vor allem mit der Frage der medizinischen Infrastruktur in Afrika.

... mehr zu:
»Malaria


"Die Arbeit von Wissenschaftlern außerhalb Afrikas bleibt weiterhin ein wichtiger Bestandteil im Kampf gegen Malaria. Parallel dazu müssen in Zukunft aber verstärkt Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es afrikanischen Medizinern und Forschern ermöglichen, vor Ort tätig zu werden", meint MIM-Sprecher Olle Terenius im Interview mit pressetext. Gut ausgebildete afrikanische Wissenschaftler würden aufgrund fehlender Zukunftsperspektiven oftmals außerhalb ihres Landes berufliche Angebote annehmen. Dies stelle für die Bekämpfung der Epidemie aber ein großes Problem dar, so Terenius weiter.

Da es nicht immer einfach sei, Patienten vor Ort zur Teilnahme an Testreihen zu bewegen, könnten wichtige klinische Studien zur Wirksamkeit von Medikamenten nur von Experten durchgeführt werden, die über profundes Wissen der sozialen und kulturellen Gegebenheiten verfügen. "In den vergangenen fünf Jahren ist die Anzahl afrikanischer Malariaforscher von 750 auf rund 1.000 angestiegen", gibt sich Terenius gegenüber pressetext allerdings zuversichtlich, dass der Trend in die richtige Richtung zeige. Die Konferenz wolle in diesem Zusammenhang einen verstärkten Appell an die internationale Gemeinschaft richten. Finanzielle Mittel für den Aufbau von Forschungs- und Ausbildungsinfrastrukturen in den betroffenen Ländern seien die stärkste Waffe im Kampf gegen Malaria, meint Terenius.

Die Rekrutierung und Ausbildung von Experten sei angesichts des komplexen Anforderungsprofils nicht ganz unproblematisch, meint Wen Kilama vom African Malaria Network Trust (AMANET): "Angesichts der komplexen Fragen, die bei der Bekämpfung von Malaria beantwortet werden müssen, benötigen involvierte Wissenschaftler Kenntnisse in Feldern wie Parasitärer Biologie, Insektenkunde und Toxikologie." Darüber hinaus brauche man Epidemiologen, Biostatistiker und Bioethikexperten sowie entsprechende Forschungseinrichtungen, um neue Medikamente und Schutzmaßnahmen gegen die Krankheit zu entwickeln, so Kilama.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mim.su.se

Weitere Berichte zu: Malaria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences