Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radio-Immuntherapie erhöht Lebenserwartung bei Enddarmkrebs

04.11.2005


Göttinger Phase II-Studie zeigt: Einmalige Radio-Immuntherapie nach Entfernung von Lebermetastasen bei Enddarmkrebs erhöht die Lebenserwartung der Patienten deutlich


Patienten mit Enddarmkrebs (kolorektales Karzinom) haben eine deutlich höhere Lebenserwartung, wenn sie nach der chirurgischen Entfernung von Lebermetastasen mit dem radioaktiv markierten Anti-CEA-Antikörper I131-Labetuzumab behandelt werden. Zu diesem Ergebnis kommen Mediziner des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen in Kooperation mit dem Garden State Cancer Center for Molecular Medicine and Immunology in Belleville, New Jersey (USA), in einer klinischen Phase II-Studie. Die Forscher untersuchten über fünf Jahre den Krankheitsverlauf und die Überlebensdauer von Patienten, die einmalig mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper behandelt wurden (Radioimmuntherapie, RAIT), nachdem ihnen Lebermetastasen chirurgisch entfernt worden waren. Der Antikörper Labetuzumab spürt gezielt auch kleinste Metastasen (entfernte Krankheitsherde) im Körper auf, die mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden wie der Computertomografie oder Magnetresonanztomografie nicht zu erkennen sind. Das an den Antikörper gekoppelte radioaktive Jod vernichtet dann an Ort und Stelle die entarteten Zellen. Die Studie wurde am 20. September 2005 im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht (Vol. 23(27): S. 6763-70).

Von den 23 Patienten, die im Rahmen der klinischen Studie mit I131-Labetuzumab behandelt wurden, verblieben 19 Patienten dauerhaft in der Studie. Diese überlebten durchschnittlich 68 Monate und damit etwa doppelt so lange wie Patienten, die keine Radioimmuntherapie erhielten (31 Monate). Fünf Jahre nach der Radioimmuntherapie lebte die Hälfte der mit dem Antikörper behandelten Studienteilnehmer, während von den Patienten ohne RAIT-Behandlung etwa ein Drittel diesen Zeitraum überlebt hatte.

Als häufigste Nebenwirkung traten vereinzelt vorübergehende Blutbildveränderungen auf.

"Die Studie liefert die nach unserer Kenntnis bislang besten Ergebnisse über Patienten nach der kompletten Entfernung von kolorektalen Lebermetastasen. Die Ergebnisse ermutigen uns, die Radioimmuntherapie in einer Phase III Studie an einer größeren Zahl Patienten zu testen und mit verschiedenen anderen Therapien zu vergleichen", sagt Dr. Torsten Liersch aus der Abteilung Allgemeinchirurgie (Direktor: Prof. Dr. Heinz Becker), der die Studie zusammen mit PD Dr. Johannes Meller (Direktor der Abteilung Nuklearmedizin) leitete. Direkter Kooperationspartner ist der Pionier der Radioimmuntherapie Prof. Dr. David M. Goldenberg vom Garden State Cancer Center in New Jersey, USA. Gegenwärtig führen die Wissenschaftler klinische Studien zu der wiederholten Gabe von I131-Labetuzumab bei Patienten mit kolorektalen Karzinomen durch. Ziel ist es, Kenntnisse über Nebenwirkungen und die Wirkung der wiederholten Radioimmuntherapie zu erhalten.

Kolorektale Karzinome sind mit 15 Prozent aller bösartigen Tumorerkrankungen die dritthäufigste Todesursache in den Industrienationen Europas und der USA. Bei sechs von zehn Patienten treten nach der ersten Behandlung Metastasen in der Leber auf, die auch trotz Chemotherapie meist innerhalb weniger Jahre zum Tod führen. Nur die frühzeitige, komplette chirurgische Entfernung der Lebermetastasen birgt eine Aussicht auf Heilung. Etwa ein Drittel der Patienten überlebt auf diese Weise mindestens weitere fünf Jahre. Dennoch entwickeln zwei von drei dieser Betroffenen erneut einen Tumor, die Mehrzahl hiervon als Lebermetastasen.

Lebermetastasen entstehen wahrscheinlich durch unentdeckte Tumorzellverbände, die über die Blutbahn zur Leber gelangen und sich dort einnisten. Wie die Enddarm-Tumoren präsentieren neun von zehn ihrer Metastasen auf ihrer Oberfläche das Protein "CEA" (Carcino-Embryonales Antigen). Ziel der Tumorforschung ist es, "CEA" als Ankerplatz/Anbindungsstelle von Antikörpern für die gezielte Vernichtung von nicht erkennbaren Mikrometastasen nach erfolgter operativer Metastasenentfernung zu nutzen.
Labetuzumab ist ein so genannter "humanisierter monoklonaler Antikörper", entwickelt von der Firma Immunomedics Inc. (Morris Plains, New Jersey, USA). Der Antikörper bindet spezifisch an das Carcino-Embronale-Antigen (CEA), das von Enddarm-Karzinomen und dessen Metastasen gebildet wird. Mit der radioaktiven Jod-Variante "I131" markiert, kann der Antikörper im Körper verstreute Tumorzellgruppen aufspüren und gezielt zerstören. Dies wurde im Tierexperiment bestätigt. Als Nebenwirkungen können vorübergehende Blutbild-Veränderungen auftreten, die jedoch die Funktion des Knochenmarks nicht dauerhaft schädigen.

Klinische Studien sind Voraussetzung für die Entwicklung und Zulassung von Arzneimitteltherapien. Dabei werden vier Entwicklungsphasen unterschieden. In der Phase II werden erste Ergebnisse über die Wirksamkeit eines Arzneimittels an einer überschaubaren Zahl von Patienten erhoben. In der Phase III werden kontrollierte Studien an möglichst vielen Patienten durchgeführt. Dies ist für die behördliche Zulassung des Arzneimittels entscheidend: Die Untersuchungen sollen nachweisen, dass die Therapie in einer bestimmten Indikation ("Krankheit") deutlich besser oder genauso gut wirkt wie die anerkannte Standardtherapie.

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Allgemeinchirurgie
Dr. Torsten Liersch
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39 - 6104
E-Mail: tliersc@gwdg.de

Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik