Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebsscreening rettet Leben

25.09.2001


Krankenkassenstreit um Vorsorgeuntersuchungen
RUB-Hautspezialisten beziehen Stellung

Prof. Dr. Peter Altmeyer und Dr. Klaus Hoffmann (Hautkrebszentrum der Universitätshautklinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef-Hospital) sprechen sich energisch für die Durchführung von Reihenuntersuchungen zur Hautkrebsvorsorge (Hautkrebsscreening) zu Lasten der Krankenkassen aus.

 Solche Untersuchungen sind lebensrettend und sparen außerdem die wesentlich höheren Kosten für die Behandlung von Hautkrebsen im fortgeschrittenen Stadium. Das Screening war in den letzten Wochen Zankapfel verschiedener Krankenkassenverbände: Die Betriebskrankenkassen, die es angeboten hatten, waren von anderen Kassen kritisiert worden, weil ihr Angebot angeblich nicht rechtens sei.

Sreenings waren sehr erfolgreich

Der Verband der Angestelltenkrankenkassen (DAK, TKK und kaufmännische Krankenkassen) greift die Betriebskrankenkassen an, weil deren Reihenuntersuchungen möglicherweise keine rechtliche Grundlage hätten. "Die Rechtslage in Deutschland ist in diesem Punkt leider unklar und nicht eindeutig," so Altmeyer und Hoffmann, "und das ist seit 15 Jahren bekannt." Die Hautspezialisten haben seit 1987 zuerst in Bochum und schließlich in ganz NRW mit Unterstützung aller hiesigen Krankenkassen Hautkrebssreenings durchgeführt. "Dabei können wir mit Sicherheit sagen, mehrere Hundert Leben gerettet zu haben", so Hoffmann. 80.000 Menschen waren untersucht worden - der Preis für ein gerettetes Menschenleben beträgt so gerade 4000 DM. Ein einziger zu spät entdeckter Fall von Hautkrebs kann leicht einige 100.000 DM kosten, die die Krankenkassen im Gegensatz zur Vorsorge klaglos übernehmen. "Die Mehrkosten tragen wegen der "gedeckelten" Budgets aber auch die Ärzte und Krankenhäuser, so dass die Kassen sich darüber keine Sorgen machen müssen", so Hoffmann. In den Jahren seit 1987 hat die Zahl derer, die an einem fortgeschrittenen Hautkrebs litten, durch die Screenings erheblich abgenommen.

Dringender Appell an die Kassen

Die Gesundheitsreform hat den Krankenkassen jedoch den Einsatz in der Prävention erschwert. Nur die Betriebskrankenkassen stellen noch die Mittel für Reihenuntersuchungen zur Verfügung, die anderen zahlen nur in absoluten Ausnahmefällen. Prompt stiegen auch wieder die Zahlen der Patienten im fortgeschrittenen Stadium. "Aus ärztlicher Sicht ist das unverantwortlich", stellt Hoffmann fest. In dem Angriff der konkurrierenden Kassen auf die Betriebskrankenkassen sieht er ein rein geschäftliches Interesse: Der Wettbewerb einiger Bürokraten steht vor der Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung. Zumal die kritisierenden Kassen seiner Ansicht nach erheblich mit Schuld daran sind, dass bundesweit Modellversuche nicht zügig vorangetrieben werden. Bestrebungen der Ärzteschaft, ein Hautkrebsscreening in den deutschen Gesetzen zu verankern, stecken seit über zehn Jahren im Paragraphendschungel der Medizinbürokratie fest. Die Mediziner appellieren dringend an die Kassen, die Kosten für diese Vorsorgeuntersuchung zu übernehmen, denn tun sie es nicht, spielen sie mit dem Leben der potentiell betroffenen Menschen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Peter Altmeyer, Dr. Klaus Hoffmann, Universitätshautklinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef-Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-3411, Fax: 0234/509-3445

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Hautkrebsscreening

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie