Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf neuen Wegen zur Medizin der Zukunft

26.10.2005


Erfolg durch Konzentration auf Kerngebiete: Innovative Wirkstoffe gegen Krebs und Thrombose


Mit der Konzentration auf die Therapiegebiete Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen / Diabetes ist die Pharmaforschung und -entwicklung von Bayer HealthCare (BHC) auf einem Erfolg versprechenden Weg. Diese Bilanz zog Dr. Wolfgang Plischke, Pharmaleiter von Bayer HealthCare, auf dem internationalen Presseforum am 24. Oktober 2005 im Bayer HealthCare Pharmazentrum Wuppertal. „Mit unserer strikten Ausrichtung auf Innovation und der Fokussierung auf Kerngebiete entwickeln wir nicht nur Medikamente, die auf einen hohen medizinischen Bedarf treffen. Unser Bestreben ist es auch, mit neuen Wirkmechanismen und Therapiekonzepten zur Spitze der Pharmaforschung zu gehören", so Plischke.

Zentrale Themen waren die beiden fortgeschrittenen Entwicklungsprodukte des Unternehmens: Das innovative Krebsmedikament Sorafenib, für das die Zulassung zur Behandlung von Nierenkrebs in den USA und Europa beantragt ist, und der neuartige Thrombosewirkstoff BAY 59-7939, der in Kürze die Phase III der klinischen Entwicklung erreicht. Während der ganztägigen Veranstaltung gab es zudem Einblicke in die zukunftsweisenden Konzepte der Kernforschungsgebiete Onkologie und Herz-Kreislauf-Risikomanagement sowie Informationen über innovative Technologien. Die wegweisende Strategie, mit der Bayer HealthCare aktuellen wie künftigen Herausforderungen begegnet, erläuterte Professor Wolfgang Hartwig, Leiter der weltweiten Pharmaforschung und -entwicklung von Bayer HealthCare.


„Von den ersten Schritten der Wirkstoffsuche bis zur Zulassung eines Medikaments vergehen im Schnitt 13 Jahre. Pro Medikament liegen die Kosten bei rund 900 Millionen Dollar. Dennoch liegt die Erfolgswahrscheinlichkeit, dass ein Medikament auf den Markt kommt, industrieweit nur bei ca. 0,7 Prozent“, fasste er die Hauptprobleme zusammen, mit denen sich die forschende Pharmaindustrie global konfrontiert sieht. Dieser Herausforderung begegne Bayer HealthCare mit einer integrativen Strategie in Forschung und Entwicklung. „Der Fokus ist auf die Erhöhung der Erfolgswahrscheinlichkeit und die Reduzierung der Entwicklungszeiten gerichtet“, sagte Hartwig.

Ein zentrales Element zur Beschleunigung des Entwicklungsprozesses sei der frühe Wirksamkeitsnachweis am Menschen (Proof-of-Concept) als erster bedeutender Meilenstein in der Medikamentenentwicklung. Der „Proof-of-Concept“ umfasst alle Schritte, die dazu dienen, nachzuweisen, ob das in Forschung und Präklinik bestätigte Wirkprinzip einer neuartigen Substanz auch beim Menschen trägt. „Durch einen frühen Wirksamkeitsnachweis am Menschen erhalten wir die Chance, die aussichtsreichsten Wirkstoffkandidaten so früh wie möglich zu identifizieren, um sie dann weiter zu entwickeln“, erklärte Hartwig. Für sieben Phase-I-Projekte in der Pharma-Pipeline erwartet Bayer HealthCare in 2006 Ergebnisse aus Proof-of-Concept-Studien.

Hartwig verwies auch auf die anerkannt starke Technologie-Plattform, in deren Aufbau Bayer HealthCare innerhalb der vergangenen acht Jahre insgesamt mehr als 500 Millionen Euro investiert hat. Dazu zählen unter anderem die Substanzbank mit rund 1,7 Millionen zum Großteil exklusiven Verbindungen, das Ultrahochdurchsatzscreening und die Kombinatorische Chemie. „Der Thrombosewirkstoff BAY 59-7939 und das Krebsmedikament Sorafenib zeigen, dass es durch den integrativen Einsatz dieser hoch entwickelten Technologien gelingt, neuartige Strukturen zu entdecken und so innovative Medikamente zu entwickeln“, betonte Hartwig.

Zum Beispiel zur Behandlung von Krebs. „Dies ist eine der größten Herausforderungen für die Pharmaforschung“, sagte er. „Krebserkrankungen fordern jedes Jahr weltweit sieben Millionen Tote.“ Deshalb zähle die Onkologie zu den Kernforschungsgebieten von BHC Pharma. Schwerpunkte seien die Entwicklung von Medikamenten zur Bekämpfung von verbreiteten und rezidivierenden Krebserkrankungen sowie zur Behandlung bei Metastasenbildung. Weiteres Ziel sei die Entwicklung von Wirkstoffen, die Tumorzellen bei minimalen Nebenwirkungen gezielt angreifen.

Diese Aufgaben übernimmt das Krebsforschungszentrum von Bayer HealthCare in West Haven, USA, unter Leitung von Dr. Joseph Catino. Dieser erläuterte die zukunftsweisende Forschungsstrategie des Unternehmens zur Entwicklung neuartiger Therapieansätze. „Ziel ist, dass es zukünftig für jede Tumorart eine individuelle Krebstherapie geben wird”, sagte er. Diesem Anspruch werde die Pharmaforschung von Bayer HealthCare durch ein vielfältiges Projekt-Portfolio gerecht, das sich an den unterschiedlichen Krankheitsmechanismen von Krebs orientiere. Als Beispiele nannte er tumorspezifische Signalketten, die Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese) in Tumorzellen oder den bei Krebszellen gestörten Mechanismus des so genannten `pro-grammierten Zelltods` (Apoptose). Die Kompetenz der Bayer HealthCare Krebsforscher auf dem Gebiet der Kinase-Inhibitoren hob Catino ebenfalls hervor. Kinasen sind Vertreter einer großen Enzymklasse, die in Energieübertragungsprozessen der Zelle eine Rolle spielen. Zahlreiche Kinasen gelten als potenzielle Targets für innovative Krebsmedikamente.

Das viel versprechende Krebsmedikament Sorafenib aus der gemeinsamen Forschung von Bayer HealthCare und Onyx Pharamceuticals zählt ebenfalls zur Klasse der Kinase-Hemmer. „Sorafenib wirkt jedoch durch einen einzigartigen, dualen Mechanismus“, erklärte Dr. Dimitris Voliotis, Klinische Entwicklung Krebs bei BHC. Der Wirkstoff hemme sowohl die Krebszellteilung als auch die Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese). Voliotis stellte die überzeugenden Ergebnisse der präklinischen und klinischen Studien zu Sorafenib umfassend dar. „Es konnte gezeigt werden, dass Sorafenib bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs im Vergleich zu Placebo die Überlebenszeit ohne Fortschreiten der Krankheit signifikant verlängert. Zudem konnte bei einer Mehrheit der mit Sorafenib behandelten Patienten eine Schrumpfung des Tumors beobachtet werden“, fasste er die wichtigsten Ergebnisse zusammen. Überdies hob er die gute Verträglichkeit und Sicherheit des Medikaments hervor. Die Zwischenergebnisse weiterer Studien zur Behandlung von metastasierendem Hautkrebs und fortgeschrittenem Leberkrebs seien ebenfalls ermutigend.

Ähnlich Erfolg versprechend verläuft die Entwicklung des Hoffnungsträgers BAY 59-7939 aus der Herz-Kreislauf-Forschung von Bayer HealthCare, die Dr. Frank Misselwitz, Leiter der Klinischen Entwicklung des Wirkstoffs, unter dem Titel „Faktor Xa-Inhibitor – Paradigmenwechsel in der Thromboseforschung“ zusammenfasste. „Thromboembolische Ereignisse wie Lungenembolie oder durch Vorhofflimmern ausgelöster Schlaganfall zählen zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrienationen“, sagte er. Das Interesse an neuen Präparaten, die die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Überwachung der Gerinnungsparameter im Blut überflüssig machen und den Komfort einer Anwendung in Tablettenform bieten, sei daher sehr hoch.

Der Faktor Xa-Inhibitor von Bayer HealthCare habe das Potenzial diese Therapielücke zu schließen. „Der Faktor Xa-Inhibitor ist ein direkter Hemmstoff des Blutgerinnungsfaktors Xa und erlaubt eine orale Einnahme ohne die Notwendigkeit eines regelmäßigen Sicherheits-Monitorings“, erklärte er. Misselwitz erläuterte ausführlich die positiven Ergebnisse der Klinischen Studien der Phase II. „Es konnte gezeigt werden, dass der Faktor Xa-Inhibitor bei der Prävention von Thrombosen nach orthopädischen Eingriffen mindestens ebenso wirksam und sicher ist wie die Standardtherapie.“

Therapiebedarf besteht nicht nur bei der Indikation Thrombose. „Auch bei chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt es hohen Bedarf an neuen innovativen Medikamenten“, sagte Professor Andreas Busch, Leiter der Pharmaforschung Europa. Forschung auf den Gebieten `Koronare Herzerkrankungen`, `Herzinsuffizienz` und ´Diabetes´ gehören daher ebenfalls in den Fokus der Bayer-HealthCare-Strategie . Busch erläuterte, dass sich die Herz-Kreislauf-Forschung von Bayer HealthCare außerdem auf Mechanismen zu häufig vorliegenden Mehrfacherkrankungen konzentriere Trotz unterschiedlicher Symptomatik liege hierbei auf molekularer Ebene oft ein gemeinsamer pathophysiologischer Mechanismus zu Grunde. „Diese „common-mechanism“-Strategie ist daher neben klassischen Forschungsansätzen ein weiterer Ansatz in der Herz-Kreislauf-Forschung“, so Busch. In seiner Präsentation stellte er einige der viel versprechenden frühen Forschungsprojekte vor, die sich auf die Entwicklung von Wirkstoffen zur Behandlung solcher Mehrfacherkrankungen richten.

Ob in der Herz-Kreislauf- oder in der Krebsforschung – im komplexen Entwicklungsprozess von der Leitstruktur zum Wirkstoff spielt die Medizinische Chemie eine zentrale Rolle. Dr. Hanno Wild, Leiter der Medizinischen Chemie von Bayer HealthCare, machte deutlich, dass Chemie und Biotechnologie in diesem Prozess eng miteinander verknüpft sind. Dies ergebe sich bereits aus der Aufgabe der Chemie in der Pharmaforschung. „Pharmazeutische Wirkstoffe sind chemische Substanzen, die mit biologisch relevanten biologischen Makromolekülen in Wechselwirkung treten. Unsere Aufgabe ist die Entdeckung von Leitstrukturen und deren Optimierung zu solchen Wirkstoffen“, erklärte er. Dies leiste die Medizinische Chemie bei Bayer HealthCare im engen Wechselspiel mit allen Disziplinen der Forschung und unter Einsatz modernster Technologien. Dazu zählte er unter anderem die Substanzbank, das High-Throughput-Screening sowie die computergestützte Chemie.

Dass dieser Prozess in vielen Fällen zum Erfolg führt, erläuterte Wild am Beispiel von Sorafenib und BAY 59-7939: „Bei beiden Substanzen gelang es, in dem Prozess von der Leitstruktur zum Wirkstoff mithilfe gezielter Molekülveränderungen eine dramatische Wirkverbesserung zu erzielen.“

Zukunftsweisende Technologien werden die Effizienz der Medikamentenentwicklung bei Bayer HealthCare weiter erhöhen. Dazu zählt zum Beispiel der Einsatz von Biomarkern. „Im Rahmen der so genannten „Theranostik“ bieten Biomarker die Möglichkeit Diagnose und Therapie individuell aufeinander abzustimmen“, sagte Dr. Brian Dixon, Leiter Forschungstechnologien USA. Bei Bayer HealthCare sei die Biomarker- Forschung bereits weit fortgeschritten. Dies belegte er mit viel versprechenden Daten aus dem Therapiegebiet Krebs. Zudem profitiere Bayer HealthCare bei der Biomarker-Entwicklung von den Synergien, die sich aus der Zusammenarbeit der Divisionen Pharma und Diagnostics ergäben. Dixon sagte: „Mit der Biomarker-Technologie ist Bayer HealthCare auf die individualisierte Medizin der Zukunft vorbereitet.“

| Bayer AG
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: BAY Healthcare Krebsmedikament Pharmaforschung Sorafenib Xa-Inhibitor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie