Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose der Zuckerkrankheit: Infrarot-Strahlung statt Blutabnahme

20.10.2005

Die Diagnose der Zuckerkrankheit und die langfristige Kontrolle der Blutzuckerspiegel könnten bald ohne Blutabnahme möglich sein. Wissenschaftler um Dr. H. Michael Heise vom ISAS - Institute for Analytical Sciences an der Universität Dortmund weisen den Diabetes stattdessen mithilfe von Infrarot-Strahlung nach, die in die Haut eindringt und dort teilweise reflektiert wird. Die Methode funktionierte in umfangreichen Testreihen bereits so gut, dass sie schlecht eingestellte Diabetiker mit einer Zuverlässigkeit von über 85 Prozent identifizierte. Ihre Entwicklung wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

"Aus dem Reflexionsmuster der Infrarot-Strahlung können wir ableiten, welche Substanzen in der Haut vorkommen", erklärt Heise. So lässt sich feststellen, ob dort zu viele glykierte ("verzuckerte") Proteine und deren Folgeprodukte vorhanden sind. Glykierte Proteine entstehen unter anderem durch den für die Zuckerkrankheit typischen erhöhten Blutzuckerspiegel. Heise: "Unser Verfahren misst im Grunde genommen die Farbe der glykierten Proteine und ihrer Folgeprodukte. Viele chemische Substanzen haben ,Farben’ im Infrarotbereich. Das ist eigentlich dasselbe wie bei Kleidungsstücken oder Blumen, die ja auch ihre Farben haben." Im täglichen Leben begegnet man glykierten Proteinen zum Beispiel auf dem Sonntagsbraten. Sie färben gebratenes Fleisch braun.

Die Apparatur für die Diabetes-Diagnose mit Infrarot-Strahlung verwendet zur Hautmessung eine Sonde, die wie eine kleine Pistole aussieht. Sie wird auf die Haut gerichtet, die Untersuchung dauert dann etwa eine Minute. Um die optimalen Wellenlängen der Infrarot-Strahlung und den optimalen Messort zu bestimmen, führte Heises Team mehr als 1.000 Messungen bei 109 Studienteilnehmern durch. Die besten Ergebnisse wurden mit Messungen an der Fingerkuppe erzielt. Als nächstes sollen nun Partner aus der Industrie gefunden werden, die sich für das Verfahren interessieren und es weiter entwickeln wollen. Ziel ist ein kleines, unkompliziertes Gerät, das in Arztpraxen oder Apotheken eingesetzt werden kann. Heise und seine Kollegen sind überzeugt, dass ihre Technik den Kampf gegen die Zuckerkrankheit voran bringen wird. Ohne Pieks sinkt die Hemmschwelle der Patienten, sich untersuchen zu lassen, so ihre Hoffnung. Vorteil: Der Diabetes wird früh erkannt und früh behandelt. Dadurch lassen sich schwere Folgekrankheiten mit Gefäß-, Augen- und Nierenschäden verhindern.

Neben Heises Team aus Dortmund waren an dem Projekt Wissenschaftler um Professor Dieter Ihrig von der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn und Privatdozent Markus Stücker von der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum beteiligt.

Dr. H. Michael Heise | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ansci.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Infrarot-Strahlung Protein Zuckerkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau