Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen fordern die Einführung von HPV-Tests im Rahmen der Krebsvorsorge in ganz Europa

20.09.2001


Die Initiative "European women for hpv testing" ließ heute 1.200 violette Ballons nahe des Europaparlaments in die Luft steigen - ein Symbol für die 12.800 europäischen Frauen - davon 2.600 in Deutschland, die jedes Jahr an Gebärmutterhalskrebs sterben. Das humane Papillomavirus (HPV) gilt erwiesenermaßen als Ursache für Gebärmutterhalskrebs. Nach Auffassung der Initiative ist es für die meisten Frauen unverständlich, dass - obwohl die Bedeutung des Virus bei Regierungen und Gesundheitsbehörden längst hinlänglich bekannt ist - der Test zur Erkennung des Virus noch immer nicht zum Standard der nationalen Krebsvorsorgeprogramme gehört.

In einem offenen Brief an den EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, David Byrne, drängte die Gruppe darauf, einen Nachtrag in dem in Kürze erscheinenden Empfehlungskatalog der Kommission zu Krebsvorsorgeuntersuchungen anzufügen. European women for hpv testing schlägt der Kommission vor, die kürzlich von der Europäischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten in der Geburtshilfe und Gynäkologie (ESIDOG) erschienenen Richtlinien, die HPV-Tests als ergänzenden Bestandteil der Krebsvorsorgeuntersuchungen empfehlen, als wissenschaftliche Grundlage zu verwenden.

Ria Oomen-Ruijten, (NL, MEP), Fürsprecherin der Initiative erklärte auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Luftballonaktion: "Es ist an der Zeit, dass die europäischen Regierungen sich für derartige Maßnahmen stark machen, um den Gebärmutterhalskrebs zu besiegen. Angesichts des derzeitigen Standes der Wissenschaft gibt es für Untätigkeit keine Entschuldigung mehr."

Der Vorsitzende der ESIDOG, Prof. E. R. Weissenbacher, München, ergänzte: "Die klinischen Daten und Ergebnisse der bisherigen Vorsorgeuntersuchungen zeigen, dass es notwendig ist, den HPV-Test zusätzlich anzuwenden. Und es ist notwendig, europaweit einheitliche Standards zu setzen."

Die Luftballonaktion gilt auch als Geburtsstunde der Initiative European women for hpv testing, die gegründet wurde, um dem Thema - nach erfolgreichen Aktionen in Großbritannien und Deutschland - nun eine europäische Dimension zu verleihen.

Prominente Frauen aus derzeit elf EU-Ländern (in Deutschland u. a. Dr. Rita Süssmuth, Sabine Christiansen und Nina Ruge) setzen sich dafür ein, dass der HPV-Test allen Frauen in Europa zugänglich gemacht wird. Neben Nicole Fontaine, Präsidentin des Europäischen Parlaments und Flavia Franzoni Prodi, Professorin an der Universität Bologna, haben europaweit mehr als 100 prominente Frauen ihre Unterstützung angeboten.

Die nationalen Vorsorgeprogramme basieren heute noch auf dem PAP-Test, der dazu beigetragen hat, die Anzahl der Todesfälle durch Gebärmutterhalskrebs zu reduzieren. Studien haben jedoch ergeben, dass der PAP-Test auch bei korrekten und vorschriftsmäßigen Untersuchungen oft falsch-negative Ergebnisse liefert. Mit der Kombination von PAP-Test und HPV-Test können humane Papillomaviren bis zu 100 Prozent entdeckt, und damit dem Gebärmutterhalskrebs vorgebeugt werden.

Women for hpv testing werden ihre Kampagne für HPV-Tests so lange weiterführen, bis alle Frauen in der Europäischen Union Zugang zu der lebensrettenden Untersuchung haben.

Digene | ots
Weitere Informationen:
http://www.womenforhpvtesting.org/

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Test Pap-Test Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung