Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen fordern die Einführung von HPV-Tests im Rahmen der Krebsvorsorge in ganz Europa

20.09.2001


Die Initiative "European women for hpv testing" ließ heute 1.200 violette Ballons nahe des Europaparlaments in die Luft steigen - ein Symbol für die 12.800 europäischen Frauen - davon 2.600 in Deutschland, die jedes Jahr an Gebärmutterhalskrebs sterben. Das humane Papillomavirus (HPV) gilt erwiesenermaßen als Ursache für Gebärmutterhalskrebs. Nach Auffassung der Initiative ist es für die meisten Frauen unverständlich, dass - obwohl die Bedeutung des Virus bei Regierungen und Gesundheitsbehörden längst hinlänglich bekannt ist - der Test zur Erkennung des Virus noch immer nicht zum Standard der nationalen Krebsvorsorgeprogramme gehört.

In einem offenen Brief an den EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, David Byrne, drängte die Gruppe darauf, einen Nachtrag in dem in Kürze erscheinenden Empfehlungskatalog der Kommission zu Krebsvorsorgeuntersuchungen anzufügen. European women for hpv testing schlägt der Kommission vor, die kürzlich von der Europäischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten in der Geburtshilfe und Gynäkologie (ESIDOG) erschienenen Richtlinien, die HPV-Tests als ergänzenden Bestandteil der Krebsvorsorgeuntersuchungen empfehlen, als wissenschaftliche Grundlage zu verwenden.

Ria Oomen-Ruijten, (NL, MEP), Fürsprecherin der Initiative erklärte auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Luftballonaktion: "Es ist an der Zeit, dass die europäischen Regierungen sich für derartige Maßnahmen stark machen, um den Gebärmutterhalskrebs zu besiegen. Angesichts des derzeitigen Standes der Wissenschaft gibt es für Untätigkeit keine Entschuldigung mehr."

Der Vorsitzende der ESIDOG, Prof. E. R. Weissenbacher, München, ergänzte: "Die klinischen Daten und Ergebnisse der bisherigen Vorsorgeuntersuchungen zeigen, dass es notwendig ist, den HPV-Test zusätzlich anzuwenden. Und es ist notwendig, europaweit einheitliche Standards zu setzen."

Die Luftballonaktion gilt auch als Geburtsstunde der Initiative European women for hpv testing, die gegründet wurde, um dem Thema - nach erfolgreichen Aktionen in Großbritannien und Deutschland - nun eine europäische Dimension zu verleihen.

Prominente Frauen aus derzeit elf EU-Ländern (in Deutschland u. a. Dr. Rita Süssmuth, Sabine Christiansen und Nina Ruge) setzen sich dafür ein, dass der HPV-Test allen Frauen in Europa zugänglich gemacht wird. Neben Nicole Fontaine, Präsidentin des Europäischen Parlaments und Flavia Franzoni Prodi, Professorin an der Universität Bologna, haben europaweit mehr als 100 prominente Frauen ihre Unterstützung angeboten.

Die nationalen Vorsorgeprogramme basieren heute noch auf dem PAP-Test, der dazu beigetragen hat, die Anzahl der Todesfälle durch Gebärmutterhalskrebs zu reduzieren. Studien haben jedoch ergeben, dass der PAP-Test auch bei korrekten und vorschriftsmäßigen Untersuchungen oft falsch-negative Ergebnisse liefert. Mit der Kombination von PAP-Test und HPV-Test können humane Papillomaviren bis zu 100 Prozent entdeckt, und damit dem Gebärmutterhalskrebs vorgebeugt werden.

Women for hpv testing werden ihre Kampagne für HPV-Tests so lange weiterführen, bis alle Frauen in der Europäischen Union Zugang zu der lebensrettenden Untersuchung haben.

Digene | ots
Weitere Informationen:
http://www.womenforhpvtesting.org/

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Test Pap-Test Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics