Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen fordern die Einführung von HPV-Tests im Rahmen der Krebsvorsorge in ganz Europa

20.09.2001


Die Initiative "European women for hpv testing" ließ heute 1.200 violette Ballons nahe des Europaparlaments in die Luft steigen - ein Symbol für die 12.800 europäischen Frauen - davon 2.600 in Deutschland, die jedes Jahr an Gebärmutterhalskrebs sterben. Das humane Papillomavirus (HPV) gilt erwiesenermaßen als Ursache für Gebärmutterhalskrebs. Nach Auffassung der Initiative ist es für die meisten Frauen unverständlich, dass - obwohl die Bedeutung des Virus bei Regierungen und Gesundheitsbehörden längst hinlänglich bekannt ist - der Test zur Erkennung des Virus noch immer nicht zum Standard der nationalen Krebsvorsorgeprogramme gehört.

In einem offenen Brief an den EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, David Byrne, drängte die Gruppe darauf, einen Nachtrag in dem in Kürze erscheinenden Empfehlungskatalog der Kommission zu Krebsvorsorgeuntersuchungen anzufügen. European women for hpv testing schlägt der Kommission vor, die kürzlich von der Europäischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten in der Geburtshilfe und Gynäkologie (ESIDOG) erschienenen Richtlinien, die HPV-Tests als ergänzenden Bestandteil der Krebsvorsorgeuntersuchungen empfehlen, als wissenschaftliche Grundlage zu verwenden.

Ria Oomen-Ruijten, (NL, MEP), Fürsprecherin der Initiative erklärte auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Luftballonaktion: "Es ist an der Zeit, dass die europäischen Regierungen sich für derartige Maßnahmen stark machen, um den Gebärmutterhalskrebs zu besiegen. Angesichts des derzeitigen Standes der Wissenschaft gibt es für Untätigkeit keine Entschuldigung mehr."

Der Vorsitzende der ESIDOG, Prof. E. R. Weissenbacher, München, ergänzte: "Die klinischen Daten und Ergebnisse der bisherigen Vorsorgeuntersuchungen zeigen, dass es notwendig ist, den HPV-Test zusätzlich anzuwenden. Und es ist notwendig, europaweit einheitliche Standards zu setzen."

Die Luftballonaktion gilt auch als Geburtsstunde der Initiative European women for hpv testing, die gegründet wurde, um dem Thema - nach erfolgreichen Aktionen in Großbritannien und Deutschland - nun eine europäische Dimension zu verleihen.

Prominente Frauen aus derzeit elf EU-Ländern (in Deutschland u. a. Dr. Rita Süssmuth, Sabine Christiansen und Nina Ruge) setzen sich dafür ein, dass der HPV-Test allen Frauen in Europa zugänglich gemacht wird. Neben Nicole Fontaine, Präsidentin des Europäischen Parlaments und Flavia Franzoni Prodi, Professorin an der Universität Bologna, haben europaweit mehr als 100 prominente Frauen ihre Unterstützung angeboten.

Die nationalen Vorsorgeprogramme basieren heute noch auf dem PAP-Test, der dazu beigetragen hat, die Anzahl der Todesfälle durch Gebärmutterhalskrebs zu reduzieren. Studien haben jedoch ergeben, dass der PAP-Test auch bei korrekten und vorschriftsmäßigen Untersuchungen oft falsch-negative Ergebnisse liefert. Mit der Kombination von PAP-Test und HPV-Test können humane Papillomaviren bis zu 100 Prozent entdeckt, und damit dem Gebärmutterhalskrebs vorgebeugt werden.

Women for hpv testing werden ihre Kampagne für HPV-Tests so lange weiterführen, bis alle Frauen in der Europäischen Union Zugang zu der lebensrettenden Untersuchung haben.

Digene | ots
Weitere Informationen:
http://www.womenforhpvtesting.org/

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Test Pap-Test Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie