Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumore des Dickdarms - interaktive und komplexe Gebilde

04.10.2005


Kolorektale Karzinome (bösartige Tumoren des Dickdarms) gehören weltweit zu den Hauptverursachern krebsbedingter Todesfälle. Dabei ist die Entstehung kolorektaler Karzinome ausgesprochen gut untersucht. Sie entstehen in einer Adenom-Karzinom Sequenz, die sich auf der Grundlage der Veränderung der Gewebearchitektur (histologisch) gut definieren lässt. Parallel zu dieser histologischen Sequenz findet man in den Tumoren eine Ansammlung von genetischen Veränderungen (Mutationen) in Genen, die Tumorwachstum verhindern (Tumorsuppressorgene), und Genen, die Tumorwachstum fördern (Onkogene). Diese Mutationen führen zu einer Änderung der Eigenschaften der Zellen. Ursprünglich wachsen die Zellen, die den Dickdarm abschließen (Epithel) und zu Tumorzellen werden, in einem Gewebeverband. Ihr Wachstum ist an die Umgebung des Dickdarms gebundenen. Durch die Mutationen werden diese kolorektalen Epithelzellen in die Lage versetzt, vereinzelt außerhalb der Umgebung des Dickdarms zu überleben und zu wachsen. Ein entscheidender Zugewinn ist die Befähigung zur Wanderung der ursprünglich stationär wachsenden Zellen in das umgebende Gewebe, was die Grundvoraussetzung für die Ausbildung von Metastasen ist. Also induziert die Zunahme der Mutationen im Verlauf der Adenom-Karzinom Sequenz in den ursprünglich epithelial differenzierten Zellen einen schrittweisen Verlust von Differenzierung (Dedifferenzierung). Diese Zusammenhänge wurden bereits Anfang der 90-iger Jahre von Bert Vogelstein und Eric Fearon (Johns Hopkins University, Balitmiore, MD, U. S. A.) im multistep carcinogenesis model beschrieben.



Daraus leitet sich eine allgemein gültige und zentrale Frage ab. Wenn die Karzinogenese KRK so gut verstanden ist, warum schlägt sich dieses Wissen nicht in therapeutischen Erfolgen nieder?



Histologisch gesehen wachsen kolorektale Karzinome heterogen. Es finden sich gleichzeitig epithelial differenzierte- neben dedifferenzierten Zellen. Interessanterweise weisen auch Metastasen diese Heterogenität auf. Dieses Verhalten würde man nach dem multistep carcinogeneses model nicht erwarten, denn nur dedifferenzierte Tumorzellen sind in der Lage zu migrieren und somit Metastasen auszubilden. Also sollten Metastasen Ansammlungen dedifferenzierter Zellen sein, da Mutationen irreversibel sind. Folglich muss neben der genetischen Komponente ’Mutation’ noch eine regulative Komponente existieren. Weiterhin kann insbes. der dedifferenzierte Zustand nicht genetisch fixiert sein.

Diese hypothetischen Schlussfolgerungen wurden durch Andreas Jung, Thomas Brabletz, Thomas Kirchner und Mitarbeiter in grundlegenden experimentellen Arbeiten untermauert. Sie zeigten, dass insbesondere Epithelzellen in der Zone des Übergangs zwischen Tumor und Normalgewebe (Invasionsfront) dedifferenzieren (Abb) und dass sich dieser Zustand in der Expression des Onkogens b-Catenin im Zellkern widerspiegelt. b-Catenin kommt eine zentrale Rolle in der Karzinogenese kolorektaler Karzinome zu. Normalerweise wird b-Catenin rasch abgebaut, doch in über 85 % aller kolorektalen Karzinome wird b-Catenin durch einen mutationsgetriebenen Ausfall von Regulationsmechanismen nicht mehr abgebaut. Dabei untermauert allein hohe Zahl der betroffenen Tumore die zentrale Rolle des onkogenen b-Catenins für die kolorektale Karzinogenese. Die Forscher um Andreas Jung zeigten, dass im Unterschied zum multistep carcinogenesis model b-Catenin jedoch nicht in allen Tumorzellen aktiv ist, sondern nur in einem kleinen Teil der Zellen. Und genau diese Zellen zeigen eine besonders starke Ausprägung der malignen Eigenschaften. Gleichzeitig sind diese Zellen aufgrund ihres dedifferenzierten Aussehens bereits histologisch erkennbar (Abb) und machen nur einen kleinen Teil des gesamten Tumors aus. Diese Tumorzellen exprimieren aufgrund der b-Catenin Aktivität u. a. die Invasion und Migration induzierenden Genprodukte MMP-7 (matrix metalloproteinase-7), MT-MMP-1 (membrane type MMP-1), uPA (urokinase plasminogen activator), Laminin-5 g2 und Tenascin-C. In Zellkulturexperimenten konnte weiterhin gezeigt werden, dass Änderungen im Differenzierungszustand von kultivierten kolorektalen Tumorzellen durch Veränderungen der Zusammensetzung der extrazellulären Matrix induziert werden können.

Diese Ergebnisse zeigen, dass kolorektale Tumore interaktive und komplexe Gebilde sind. Sie können sich an veränderte Bedingungen anpassen, die von ihrer Umgebung vorgegeben werden. Also wird das Spektrum der Anpassungsmöglichkeiten von den genetischen Veränderungen kolorektaler Tumorzellen einerseits und andererseits der Fähigkeit dieser Tumorzellen, sich an das Milieu der Umgebung anzupassen, bestimmt. Dieses Spektrum bestimmt schließlich die biologische Aktivität kolorektaler Tumorzellen. Demzufolge sind die wenigen dedifferenzierten Tumorzellen der Invasionsfront die Zellen kolorektaler Tumoren, die Malignität bestimmen. Die genaue Charakterisierung dieser Zellen und das Verständnis der Mechanismen, die dedifferenziertes Wachstum ermöglichen, ist Gegenstand der derzeitigen Forschung von Andreas Jung. Dadurch könnten hoffentlich neue Impulse für das Verständnis kolorektaler Karzinome entstehen, die neue Optionen für therapeutische Angriffspunkte bieten.

Kontakte:
PD Dr. Andreas Jung, Tel: +49 9131 8522610, FAX: +49 9131 8524746, E-mail: andreas.jung@patho.imed.uni-erlangen.de, homepage: http://www.pathologie.med.uni-erlangen.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung förderte dieses Forschungsprojekt mit über 300.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 150 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Dickdarm Karzinom Metastase Mutation Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen