Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann individuelle Therapie Brustkrebs heilen?

27.09.2005


Ein Brustkrebs-Biochip mit ausgewählten, brustkrebsrelevanten Genen ermöglicht eine differenzierte Diagnose und damit eine individuelle Therapie.


Die Gründe für das Wachstum von Brusttumoren sind vielfältig. Anhand einer differenzierten Diagnose mit Hilfe von Biochips kann der Arzt im Voraus abschätzen, mit welcher Behandlungsmethode die Heilungschancen am größten sind. Ein solcher Biochip wird am Fraunhofer IGB in Zusammenarbeit mit dem Robert-Bosch-Krankehaus Stuttgart und den Universitäten Stuttgart und Tübingen entwickelt und getestet.

... mehr zu:
»Biochip »Brustkrebs »Gen »Krebserkrankung

Brustkrebs gilt als häufigste Krebserkrankung von Frauen in industrialisierten Ländern. Etwa jede neunte Frau erkrankt im Lauf ihres Lebens an Brustkrebs. Die Ursachen der Krebsentstehung können sehr unterschiedlich sein. Für etwa fünf Prozent aller Fälle ist eine erblich bedingte Ursache nachgewiesen, bei den übrigen Patientinnen sind die eigentlichen Entstehungsmechanismen weitgehend ungeklärt. Daher existiert noch keine Therapieform, die bei allen Betroffenen gleich erfolgreich ist.

Die gegenwärtige Diagnostik beinhaltet in der Regel zunächst das Ertasten von Knoten in der Brust, die dann durch bildgebende Verfahren wie der Mammographie weiter untersucht werden. Bei fortbestehendem Krebsverdacht wird das Gewebe operativ entfernt und untersucht. Die Gründe für das Tumorwachstum sind vielfältig, z. B. kann dies die krankhafte Überexpression von Wachstumsfaktor-Genen sein. Die individuelle Ursache zu kennen ist deshalb grundlegend für den behandelnden Arzt, um sich für die richtige Therapie entscheiden zu können. Er benötigt dringend eine differenzierte Diagnose, um im Voraus abzuschätzen, mit welcher Behandlungsmethode die Heilungschancen am größten sind. Hierzu kann die Untersuchung der Tumoren mit Hilfe von Biochips ein geeignetes Mittel sein.


In einem von der Landesstiftung Baden-Württemberg geförderten Verbundforschungsprojekt entwickelt das Fraunhofer IGB in Zusammenarbeit mit dem Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart sowie den Universitäten Tübingen und Stuttgart seit Mitte 2002 einen Biochip zur verbesserten, individuellen Brustkrebsdiagnose. Hiermit werden mehrere hundert ausgewählte Genabschnitte zur Klassifizierung von Mammakarzinomen innerhalb eines einzigen Ansatzes schnell und zuverlässig untersucht. "Der Biochip wird gegenwärtig mit klinischem Probenmaterial getestet. Diese Ergebnissen sollen helfen, den optimalen Therapieansatz individuell zu bestimmen." sagt Nicole Hauser, Projektleiterin in der IGB Arbeitsgruppe "Genomics, Proteomics, Screening".

Die Biochips wurden zunächst mit Hilfe von bereits etablierten Brustkrebs-Zelllinien entwickelt. Seit dem Start des Forschungsprojekts wurden in einer Gewebebank am Robert-Bosch-Krankenhaus über hundert Mammakarzinome gesammelt. Diese werden fortlaufend mit dem erprobten Biochip untersucht. Aus den Analysen ergeben sich so genannte Genexpressionsprofile von Tumoren, die auch dazu dienen, bioinformatische Verfahren für Vorhersagen über den klinischen Verlauf einer Krebserkrankung zu entwickeln.

"Der große Unterschied zu bisherigen Studien ist, dass hier kein unspezifischer Biochip genutzt wird, sondern eine ausgesuchte Zahl von Genen zusammengestellt wurde. Dies konzentriert die Analyse auf brustkrebsrelevante Gene, die im Unterschied zu gesamtgenomischen Biochips eine kostengünstige, zielgerichtete Herstellung und damit eine zukünftige Verbreitung dieser Technologie für alle Patienten ermöglichen" erklärt Nicole Hauser. Die Entwicklungen werden von Partnerfirmen begleitet, die an der zukünftigen Nutzung und Vermarktung dieser spezifischen Biochiptechnologie interessiert sind. Bei erfolgreicher Anwendung ist es denkbar, die Technologie auch auf andere Tumorarten wie beispielsweise Coloncarcinome auszuweiten.

Der Brustkrebs-Biochip wird gezeigt auf der diesjährigen Biotechnica vom 18.-20. Oktober in Hannover. Wir freuen uns auf einen Besuch am Stand des Fraunhofer-Verbunds Life Sciences in Halle 3, Stand E16.

Dr. Claudia Vorbeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb.fhg.de/WWW/Presse/Jahr/2005/dt/PI_Brustkrebs-Chip.html
http://www.igb.fhg.de

Weitere Berichte zu: Biochip Brustkrebs Gen Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

26. bis 30. September: Größte deutsche Pharmazeuten-Konferenz findet in Saarbrücken statt

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Positron trifft Kernspin

19.09.2017 | Medizintechnik

Nano-Kapseln ermöglichen Produktion von spezifischen Stoffwechselmolekülen

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie