Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste deutsche Cross-over-Nierentransplantation am UKE durchgeführt

22.09.2005


Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wurde Anfang August 2005 die erste Cross-over-Nierentransplantation in Deutschland erfolgreich durchgeführt. Dabei wurden zwischen zwei Ehepaaren die Nieren vom einen Ehemann auf den anderen Ehemann und von dessen Ehefrau auf die andere Ehefrau (also über Kreuz) transplantiert. Dieses Vorgehen wurde notwendig, weil eine direkte Spende zwischen Ehemann und Ehefrau in beiden Fällen aus Verträglichkeitsgründen nicht möglich war. Das Nierentransplantationsteam des UKE bestand aus Nephrologen, Transplantationschirurgen (Chirurgen und Urologen) sowie Psychologen.



Für dialysepflichtige Patienten beträgt die Wartezeit auf eine Niere von einem Verstorbenen häufig sieben bis acht Jahre. Auch wenn prinzipiell die Bereitschaft eines Spenders zur Lebend-Nierenspende vorliegt, kann dieses Spenderangebot zum Beispiel in Fällen mit Blutgruppenunverträglichkeit nicht genutzt werden. In dieser Situation kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Cross-over-Nierentransplantation die sofortige Transplantation ermöglichen.



Der Umgang mit der Cross-over-Transplantation wird international sehr unterschiedlich gehandhabt. Während zum Beispiel in den Niederlanden diese Form der Transplantation von Staats wegen gefördert und organisiert wird, basiert die Cross-over-Transplantation in den USA und der Schweiz, wo 1991 zum ersten Mal diese Form der Transplantation in Europa durchgeführt wurde, mehr auf der Initiative der betroffenen Patienten und der sie betreuenden Zentren. In Deutschland hat der Gesetzgeber an eine Cross-over-Transplantation hohe Anforderungen gestellt, um einen möglichen Missbrauch im Rahmen von Organhandel zu unterbinden. Nur nach eingehender psychologischer und medizinischer Untersuchung und externer Begutachtung durch eine Ethikkommission kann in Einzelfällen diese Form der Transplantation durchgeführt werden.

Die Vorbereitungen für die jetzt am UKE erfolgte Cross-over-Transplantation haben nahezu ein Jahr in Anspruch genommen. Besonders sorgsam wurde geprüft, ob die jeweiligen Spender und Empfänger sich in besonderer persönlicher Verbundenheit nahe stehen. Prof. Dr. Rolf A.K. Stahl, Direktor der III. Medizinischen Klinik (Nephrologie): "Dieses Verfahren der Transplantation wird immer eine Ausnahme für ganz bestimmte Problemkonstellationen bleiben." Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus, Direktor der Poliklinik für Medizinische Psychologie: "Es muss offenkundig sein, dass sich in diesen Fällen Vertrauensverhältnisse entwickelt haben." Prof. Dr. Dr. h.c. Xavier Rogiers, Direktor der Klinik für Hepatobiliäre Chirurgie und Viszerale Transplantation: "Aus chirurgischer Sicht erfordert die Cross-over-Transplantation einen hohen logistischen Aufwand durch die parallel durchgeführten Organentnahmen und anschließenden Transplantationen; in Bezug auf die chirurgische Technik handelt es sich jedoch eine normale Lebend-Nierenspende." Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Vorstandsvorsitzender des UKE: "Mit der Einführung dieser innovativen Operationstechnik verstärkt das Transplantationszentrum am UKE seinen Anspruch, zu den führenden Zentren in Europa zu gehören."

Die zwei betroffenen Ehepaare betonen, dass sie sehr glücklich und mit ihrer Entscheidung äußerst zufrieden seien und den von ihnen gewählten Weg trotz der langen und aufwändigen Vorbereitungen und Abwägungen jederzeit wieder gingen.

Dr. Marion Schafft | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie