Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste deutsche Cross-over-Nierentransplantation am UKE durchgeführt

22.09.2005


Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wurde Anfang August 2005 die erste Cross-over-Nierentransplantation in Deutschland erfolgreich durchgeführt. Dabei wurden zwischen zwei Ehepaaren die Nieren vom einen Ehemann auf den anderen Ehemann und von dessen Ehefrau auf die andere Ehefrau (also über Kreuz) transplantiert. Dieses Vorgehen wurde notwendig, weil eine direkte Spende zwischen Ehemann und Ehefrau in beiden Fällen aus Verträglichkeitsgründen nicht möglich war. Das Nierentransplantationsteam des UKE bestand aus Nephrologen, Transplantationschirurgen (Chirurgen und Urologen) sowie Psychologen.



Für dialysepflichtige Patienten beträgt die Wartezeit auf eine Niere von einem Verstorbenen häufig sieben bis acht Jahre. Auch wenn prinzipiell die Bereitschaft eines Spenders zur Lebend-Nierenspende vorliegt, kann dieses Spenderangebot zum Beispiel in Fällen mit Blutgruppenunverträglichkeit nicht genutzt werden. In dieser Situation kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Cross-over-Nierentransplantation die sofortige Transplantation ermöglichen.



Der Umgang mit der Cross-over-Transplantation wird international sehr unterschiedlich gehandhabt. Während zum Beispiel in den Niederlanden diese Form der Transplantation von Staats wegen gefördert und organisiert wird, basiert die Cross-over-Transplantation in den USA und der Schweiz, wo 1991 zum ersten Mal diese Form der Transplantation in Europa durchgeführt wurde, mehr auf der Initiative der betroffenen Patienten und der sie betreuenden Zentren. In Deutschland hat der Gesetzgeber an eine Cross-over-Transplantation hohe Anforderungen gestellt, um einen möglichen Missbrauch im Rahmen von Organhandel zu unterbinden. Nur nach eingehender psychologischer und medizinischer Untersuchung und externer Begutachtung durch eine Ethikkommission kann in Einzelfällen diese Form der Transplantation durchgeführt werden.

Die Vorbereitungen für die jetzt am UKE erfolgte Cross-over-Transplantation haben nahezu ein Jahr in Anspruch genommen. Besonders sorgsam wurde geprüft, ob die jeweiligen Spender und Empfänger sich in besonderer persönlicher Verbundenheit nahe stehen. Prof. Dr. Rolf A.K. Stahl, Direktor der III. Medizinischen Klinik (Nephrologie): "Dieses Verfahren der Transplantation wird immer eine Ausnahme für ganz bestimmte Problemkonstellationen bleiben." Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus, Direktor der Poliklinik für Medizinische Psychologie: "Es muss offenkundig sein, dass sich in diesen Fällen Vertrauensverhältnisse entwickelt haben." Prof. Dr. Dr. h.c. Xavier Rogiers, Direktor der Klinik für Hepatobiliäre Chirurgie und Viszerale Transplantation: "Aus chirurgischer Sicht erfordert die Cross-over-Transplantation einen hohen logistischen Aufwand durch die parallel durchgeführten Organentnahmen und anschließenden Transplantationen; in Bezug auf die chirurgische Technik handelt es sich jedoch eine normale Lebend-Nierenspende." Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Vorstandsvorsitzender des UKE: "Mit der Einführung dieser innovativen Operationstechnik verstärkt das Transplantationszentrum am UKE seinen Anspruch, zu den führenden Zentren in Europa zu gehören."

Die zwei betroffenen Ehepaare betonen, dass sie sehr glücklich und mit ihrer Entscheidung äußerst zufrieden seien und den von ihnen gewählten Weg trotz der langen und aufwändigen Vorbereitungen und Abwägungen jederzeit wieder gingen.

Dr. Marion Schafft | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie