Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HNO-Ärzte der Universitätsklinik Würzburg implantierten erstmals in Deutschland einem Patienten Hörsystem in beide Ohren

14.09.2001


Erste Ergebnisse nach Programmierung des Gerätes erwartet

Erstmalig in Deutschland wurde einem Patienten ein implantierbares Hörsystem auch in das zweite Ohr eingesetzt. Nach der gelungen Operation wird das Gerät heute durch eine Hörgeräteakustikerin programmiert. Erst nach der erfolgreichen Anpassung wird für den Patienten eine seitengleiche Hörverbesserung erreicht.

Das Hörsystem "Vibrant Soundbridge" ist eine neu entwickelte Alternative für Patienten, die aus medizinischen, audiologischen oder sonstigen Gründen kein konventionelles Hörgerät tragen können. Das Hörimplantat lässt den Gehörgang frei und beeinträchtigt nicht das Resthörvermögen des Trägers.

Im Rahmen des chirurgischen Eingriffs wird dem Patienten ein Empfänger und elektromagnetischer Schallwandler hinter dem Ohr unter die Haut implantiert. Durch ein Leitungskabel ist er mit einem winzigen Zylinder verbunden, der wie ein "Knopf im Ohr" direkt am Gehörknöchelchen (Amboss) im Mittelohr sitzt. Dieser Zylinder wandelt die akustischen Signale in Schwingungen um, die den Schall über das Innenohr zum Hörzentrum im Gehirn weiterleiten. Der externe Audio-Prozessor, ausgestattet mit allen Funktionen eines modernen digitalen Hörgerätes, wird durch den Magneten an den internen Empfänger fixiert. Er ist so klein wie ein Zwei-Mark-Stück und sitzt "versteckt" unter dem Haar. Er wird in der Regel acht Wochen nach der Implantation vom Hörgeräteakustiker programmiert, d.h. der Chip zur digitalen Signalverarbeitung wird technisch justiert und an das Hörvermögen des Patienten angepasst. Der Audio-Prozessor nimmt den Schall auf, verstärkt ihn und sendet ihn an das Implantat.

Der Gehörgang bleibt frei und nimmt zusätzliche Schallinformationen auf. Im Vergleich zu konventionellen Hörsystemen sorgen die verbesserten akustischen Übertragungseigenschaften für einen natürlichen Klang, auch der eigenen Stimme. Rückkoppelungen (Pfeifen) gehören mit diesem System der Vergangenheit an.

"Vibrant Soundbridge" eignet sich besonders für Menschen mit mittlerer bis schwerer Innenohrschwerhörigkeit, deren Mittelohr funktionell intakt ist. Das System ist eine gute Alternative für diejenigen, die konventionelle Hörgeräte nicht tragen können. Es löst keine Kontaktallergien aus und ist unempfindlich für Feuchtigkeit. In der Regel kann der Patient einige Tage nach der Operation die Klinik verlassen. Danach übernimmt der Hörgeräteakustiker die weitere Betreuung des Hörsystems.

Internationale Erfahrungen mit derzeit über 500 einseitigen Implantationen belegen eine hohe Akzeptanz des neuen Systems. An der Universitätsklinik Würzburg wurden bisher 13 Systeme implantiert. "Der besondere Vorteil der ,Vibrant Soundbridge’ liegt im besseren Sprachverstehen und im Richtungshören", so Dr. Stefan Dazert, Oberarzt der HNO-Klinik, Universitätsklinik Würzburg.

"Vibrant Soundbridge" ist ein Gemeinschaftsprodukt der amerikanischen Firma Symphonix und Siemens Audiologische Technik. Es ist das einzige Mittelohrimplantat, das in Europa zugelassen ist und auch die strengen amerikanischen FDA-Anforderungen erfüllt.

Privat-Dozent Dr. Stefan Dazert | ots

Weitere Berichte zu: Hörgerät Hörsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie