Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Diagnose-Möglichkeiten für Herzkranke

25.08.2005


Gleich zwei neue Diagnose-Techniken werden seit kurzem in der Medizinischen Poliklinik am Standort Innenstadt des Klinikums der Universität München eingesetzt. Beide Verfahren geben Aufschluss über einen der Hauptrisikofaktoren für einen Herzinfarkt, die so genannte Arteriosklerose: Im Laufe eines Lebens bilden sich durch ererbte Faktoren, aber auch durch falsche Ernährung, hohen Blutdruck, mangelnde Bewegung und Rauchen an den Innenwänden von Blutgefäßen Ablagerungen, die plötzlich einreißen und zu einem kompletten Gefäßverschluss führen können. Passiert das an den Herzkranzgefäßen, kommt es zum Herzinfarkt.



Eines der neuen Verfahren ist die Optische Kohärenz Tomographie (OCT). Dabei wird ein nur 0,4mm dünner Lichtleiter in das Blutgefäß eingeführt und man kann mit Hilfe von Licht Strukturen im Inneren im Submilimeterbereich (Auflösung 10-20µm) in vivo untersuchen. Zugelassen ist dieses Gerät jetzt erstmals für die Anwendung in den Herzkranzgefäßen. "Mit diesem Gerät lassen sich mit der Histologie vergleichbare Querschnittsbilder von den Herzkranzarterien im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung machen", sagt Dr. Johannes Rieber von der Abteilung für Kardiologie. "Wir erhoffen uns davon einen entscheidenden Schritt zum Beispiel für die Erkennung von vulnerablen Plaques, die eine hohe Wahrscheinlichkeit haben aufzubrechen und dann einen Herzinfarkt auslösen können." Ebenfalls wird im Rahmen der engen Kooperation mit dem Institut für Klinische Radiologie auch der Einsatz in anderen Organbereichen wie etwa den Bronchien und den Harnwegen untersucht. Das Klinikum der Universität München ist eines der ersten Zentren in Europa, das dieses System au-ßerhalb von Studien einsetzen kann; auch in den USA ist dieses System bisher ausschließlich für Studien zugelassen.

... mehr zu:
»Blutgefäß »Herzinfarkt »Histologie »OCT


Eine ergänzende Methode zur OCT ist die zweite neue Technik, die Virtuelle Histologie. Dies ist ein Verfahren, bei dem die Rohdaten des intravaskulären Ultraschalls (den es schon über 10 Jahre gibt) dazu benutzt werden, die Plaque innerhalb der Gefäßwände detailliert zu klassifizieren. Bisher konnte man lediglich erkennen, dass Ablagerungen vorhanden sind, über den feingeweblichen Aufbau konnten jedoch nur sehr ungenaue Informationen erhalten werden. Mit der virtuellen Histologie ist es nun erstmals möglich, die Plaquezusammensetzung in vivo genauer zu analysieren und auch mögliche Veränderungen beispielsweise unter einer medikamentösen Therapie oder im Verlaufe der Zeit festzustellen. Die virtuelle Histologie steht seit Mitte diesen Jahres kommerziell zur Verfügung und ist in Deutschland bisher an zehn ausgewählten Zentren, in München nur am Klinikum der Universität München, installiert.

Weitere Informationen bei Dr. Johannes Rieber, Telefon 089/5160- 2177, eMail johannes.rieber@med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Herzinfarkt Histologie OCT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE