Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klarer Blick nach Grauem Star

12.08.2005


Der Graue Star betrifft viele alte Menschen. Wenn die Linsentrübung den Alltag beeinträchtigt, hilft nur die Operation. Im EU-Projekt MIRO entwickeln Wissenschaftler neue Kunststoffe für dünnere Intraokularlinsen. Sie erlauben bessere minimalinvasive Operationstechniken.


Nachdem der Chirurg die trübe Linse entfernt hat, ...


... schiebt er die gerollte Kunststofflinse durch einen winzigen Schnitt unter die Hornhaut.
© ACRIMED GmbH



Der Graue Star gehört zu den häufigsten Augenerkrankungen. Ab dem 50. Lebensjahr machen sich erste Anzeichen wie verschleierte Sicht oder größere Blendempfindlichkeit vor allem bei Nachtfahrten bemerkbar. Die graue Trübung der Augenlinse verursachen Proteine, die langsam kristallisieren. Erst wenn ältere Menschen in ihren täglichen Aufgaben beeinträchtigt sind, raten Ärzte zur Operation. Mit Ultraschall zerstört der Chirurg die alte, trübe Linse und saugt sie ab. In den Linsensack bringt er eine neue Linse aus Kunststoff ein. Rund 670 000 davon werden jährlich allein in Deutschland eingesetzt.



Ist der Schnitt in der Hornhaut sehr klein, muss hinterher nicht mehr genäht werden - er schließt sich selbst und heilt. "Ziel der Mediziner ist es, die Schnittbreite bei der Operation von bisher drei Millimeter auf 1,5 zu verringern", erläutert Joachim Storsberg, Chemiker am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Golm bei Potsdam. "Faltbare Intraokularlinsen aus Hochleistungspolymeren ermöglichen eine mikro-invasive Chirurgie, die ambulant durchgeführt werden kann und noch besser vertragen wird als bisherige Operationsverfahren." Erste OP-Techniken, bei denen der Schnitt derart klein ausfällt, gibt es bereits. Allerdings sind noch keine dazu passenden Intraokularlinsen auf dem Markt. Im CRAFT-Projekt MIRO (Micro Incision Research in Ophthalmology) entwickelt Storsberg mit europäischen Kollegen neue Kunststoffe dafür.

Der Brechungsindex für Intraokularlinsen liegt derzeit bei rund 1,5. Die Höhe des Werts gibt an, wie stark Licht an der Grenze zweier Stoffe gebrochen wird - in diesem Fall Wasser im Auge und Kunststoff. Je größer der Brechungsindex, desto dünner kann man die Linsen fertigen. Die Fraunhofer-Forscher erreichen bereits einen Wert, der deutlich höher liegt als bei derzeit erhältlichen Linsen. Die aussichtsreichsten Materialien sind hochbrechende Acrylate mit Vernetzern und Polymere, die Nanopartikel aus Titanoxid enthalten. Beide besitzen eine hohe optische Transparenz und Flexibilität, also Falt- und Rollbarkeit. Sie sind nicht toxisch, biokompatibel und langzeitstabil. Im gefrorenen Zustand lassen sie sich maschinell bearbeiten oder durch photochemische Polymerisation direkt in der gewünschten Form herstellen. "Bereits 2006 sollen die neuen Linsen für den Einsatz an Patienten zur Verfügung stehen", hofft Dr. Wolfgang Müller-Lierheim , Projektkoordinator beim Unternehmen CORONIS GmbH in Martinsried bei München. "Die klinischen Tests sollen ebenfalls im kommenden Jahr abgeschlossen werden."

Ansprechpartner:
Dr. Joachim Storsberg
Telefon: 03 31 / 5 68-13 21, Fax: -25 21
joachim.storsberg@iap.fraunhofer.de

Dr. Eckhard Görnitz
Telefon: 03 31 / 5 68-13 02, Fax: -30 00
eckhard.goernitz@iap.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Brechungsindex Intraokularlinse Linse MIRO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics