Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klarer Blick nach Grauem Star

12.08.2005


Der Graue Star betrifft viele alte Menschen. Wenn die Linsentrübung den Alltag beeinträchtigt, hilft nur die Operation. Im EU-Projekt MIRO entwickeln Wissenschaftler neue Kunststoffe für dünnere Intraokularlinsen. Sie erlauben bessere minimalinvasive Operationstechniken.


Nachdem der Chirurg die trübe Linse entfernt hat, ...


... schiebt er die gerollte Kunststofflinse durch einen winzigen Schnitt unter die Hornhaut.
© ACRIMED GmbH



Der Graue Star gehört zu den häufigsten Augenerkrankungen. Ab dem 50. Lebensjahr machen sich erste Anzeichen wie verschleierte Sicht oder größere Blendempfindlichkeit vor allem bei Nachtfahrten bemerkbar. Die graue Trübung der Augenlinse verursachen Proteine, die langsam kristallisieren. Erst wenn ältere Menschen in ihren täglichen Aufgaben beeinträchtigt sind, raten Ärzte zur Operation. Mit Ultraschall zerstört der Chirurg die alte, trübe Linse und saugt sie ab. In den Linsensack bringt er eine neue Linse aus Kunststoff ein. Rund 670 000 davon werden jährlich allein in Deutschland eingesetzt.



Ist der Schnitt in der Hornhaut sehr klein, muss hinterher nicht mehr genäht werden - er schließt sich selbst und heilt. "Ziel der Mediziner ist es, die Schnittbreite bei der Operation von bisher drei Millimeter auf 1,5 zu verringern", erläutert Joachim Storsberg, Chemiker am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Golm bei Potsdam. "Faltbare Intraokularlinsen aus Hochleistungspolymeren ermöglichen eine mikro-invasive Chirurgie, die ambulant durchgeführt werden kann und noch besser vertragen wird als bisherige Operationsverfahren." Erste OP-Techniken, bei denen der Schnitt derart klein ausfällt, gibt es bereits. Allerdings sind noch keine dazu passenden Intraokularlinsen auf dem Markt. Im CRAFT-Projekt MIRO (Micro Incision Research in Ophthalmology) entwickelt Storsberg mit europäischen Kollegen neue Kunststoffe dafür.

Der Brechungsindex für Intraokularlinsen liegt derzeit bei rund 1,5. Die Höhe des Werts gibt an, wie stark Licht an der Grenze zweier Stoffe gebrochen wird - in diesem Fall Wasser im Auge und Kunststoff. Je größer der Brechungsindex, desto dünner kann man die Linsen fertigen. Die Fraunhofer-Forscher erreichen bereits einen Wert, der deutlich höher liegt als bei derzeit erhältlichen Linsen. Die aussichtsreichsten Materialien sind hochbrechende Acrylate mit Vernetzern und Polymere, die Nanopartikel aus Titanoxid enthalten. Beide besitzen eine hohe optische Transparenz und Flexibilität, also Falt- und Rollbarkeit. Sie sind nicht toxisch, biokompatibel und langzeitstabil. Im gefrorenen Zustand lassen sie sich maschinell bearbeiten oder durch photochemische Polymerisation direkt in der gewünschten Form herstellen. "Bereits 2006 sollen die neuen Linsen für den Einsatz an Patienten zur Verfügung stehen", hofft Dr. Wolfgang Müller-Lierheim , Projektkoordinator beim Unternehmen CORONIS GmbH in Martinsried bei München. "Die klinischen Tests sollen ebenfalls im kommenden Jahr abgeschlossen werden."

Ansprechpartner:
Dr. Joachim Storsberg
Telefon: 03 31 / 5 68-13 21, Fax: -25 21
joachim.storsberg@iap.fraunhofer.de

Dr. Eckhard Görnitz
Telefon: 03 31 / 5 68-13 02, Fax: -30 00
eckhard.goernitz@iap.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Brechungsindex Intraokularlinse Linse MIRO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie