Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier weitere Brustkrebsgene identifiziert

04.08.2005


FLJ14299, C8orf2, BRF2 und RAB11FIP sind auf Chromosom 8



Wissenschafter der University of Cambridge haben vier weitere Gene identifiziert, die mit der Entstehung und Entwicklung von Brustkrebs in Zusammenhang stehen. Mehrere Gene, die entweder vererbt sind oder sich im Laufe eines Lebens verändern, wurden bereits bestimmt. Jetzt wurden mit FLJ14299, C8orf2, BRF2 und RAB11FIP weitere Gene identifiziert, die für eine Erkrankung verantwortlich sein können. Die in dem Fachmagazin Oncogene veröffentlichte Studie weist diesen Defekt bei einem Viertel der analysierten Brusttumore nach. In Großbritannien ist Brustkrebs die am weitesten verbreitete Krebserkrankung. Laut BBC wird jährlich bei mehr als 41.000 Frauen Brustkrebs diagnostiziert. Das Erkrankungsrisiko liegt auf die Lebenszeit umgerechnet bei eins zu neun.

... mehr zu:
»BRF2 »Brustkrebs »Chromosom »Gen »RAB11FIP


Geerbte fehlerhafte Gene wie BRCA1 und BRCA2 sind für weniger als eine von 20 Erkrankungen verantwortlich. Die meisten Erkrankungen werden durch genetische Mutationen verursacht, die im Laufe der Zeit in den Brustzellen stattfinden. Bisher wurden nur wenige der möglicherweise beteiligten Gene genau bestimmt. Für die aktuelle Studie setzten die Wissenschafter DNA Microarrays ein, die die Aktivität von Hunderten Genen auf ein Mal untersuchen können. Das Team untersuchte Gewebeproben von 33 Brusttumoren und von im Labor gezüchteten Brustkrebszellen. Dabei konzentrierten sich die Forscher auf das Chromosom 8, das zuvor als möglicher Standort von mit Krebs in Zusammenhang stehenden Gendefekten identifiziert wurde. In der Folge wurden vier mögliche Gene in einem bestimmten Bereich des Chromosoms 8 ermittelt.

Menschen sollten über zwei Kopien des gesamten Chromosoms verfügen. Frauen mit diesem genetischen Defekt verfügten jedoch über vielfache Kopien des Bereiches, der die vier Gene FLJ14299, C8orf2, BRF2 und RAB11FIP enthält. Dieses Muster konnte bei acht der 33 Tumore nachgewiesen werden. Der Wissenschafter Carlos Caldas erklärte gegenüber der BBC News Website, dass man derzeit noch nicht wisse, welches der vier Gene entscheidend sei. "Wir wissen aber, dass Frauen, die über eine erhöhte Anzahl dieses Fragments auf dem Chromosom 8 verfügen, schlechtere Heilungsaussichten haben. Wir könnten daher dieses Wissen nutzen, um aggressivere Tumore zu identifizieren und sie mit stärkeren Mitteln behandeln."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk
http://www.nature.com/onc/index.html

Weitere Berichte zu: BRF2 Brustkrebs Chromosom Gen RAB11FIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie