Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier weitere Brustkrebsgene identifiziert

04.08.2005


FLJ14299, C8orf2, BRF2 und RAB11FIP sind auf Chromosom 8



Wissenschafter der University of Cambridge haben vier weitere Gene identifiziert, die mit der Entstehung und Entwicklung von Brustkrebs in Zusammenhang stehen. Mehrere Gene, die entweder vererbt sind oder sich im Laufe eines Lebens verändern, wurden bereits bestimmt. Jetzt wurden mit FLJ14299, C8orf2, BRF2 und RAB11FIP weitere Gene identifiziert, die für eine Erkrankung verantwortlich sein können. Die in dem Fachmagazin Oncogene veröffentlichte Studie weist diesen Defekt bei einem Viertel der analysierten Brusttumore nach. In Großbritannien ist Brustkrebs die am weitesten verbreitete Krebserkrankung. Laut BBC wird jährlich bei mehr als 41.000 Frauen Brustkrebs diagnostiziert. Das Erkrankungsrisiko liegt auf die Lebenszeit umgerechnet bei eins zu neun.

... mehr zu:
»BRF2 »Brustkrebs »Chromosom »Gen »RAB11FIP


Geerbte fehlerhafte Gene wie BRCA1 und BRCA2 sind für weniger als eine von 20 Erkrankungen verantwortlich. Die meisten Erkrankungen werden durch genetische Mutationen verursacht, die im Laufe der Zeit in den Brustzellen stattfinden. Bisher wurden nur wenige der möglicherweise beteiligten Gene genau bestimmt. Für die aktuelle Studie setzten die Wissenschafter DNA Microarrays ein, die die Aktivität von Hunderten Genen auf ein Mal untersuchen können. Das Team untersuchte Gewebeproben von 33 Brusttumoren und von im Labor gezüchteten Brustkrebszellen. Dabei konzentrierten sich die Forscher auf das Chromosom 8, das zuvor als möglicher Standort von mit Krebs in Zusammenhang stehenden Gendefekten identifiziert wurde. In der Folge wurden vier mögliche Gene in einem bestimmten Bereich des Chromosoms 8 ermittelt.

Menschen sollten über zwei Kopien des gesamten Chromosoms verfügen. Frauen mit diesem genetischen Defekt verfügten jedoch über vielfache Kopien des Bereiches, der die vier Gene FLJ14299, C8orf2, BRF2 und RAB11FIP enthält. Dieses Muster konnte bei acht der 33 Tumore nachgewiesen werden. Der Wissenschafter Carlos Caldas erklärte gegenüber der BBC News Website, dass man derzeit noch nicht wisse, welches der vier Gene entscheidend sei. "Wir wissen aber, dass Frauen, die über eine erhöhte Anzahl dieses Fragments auf dem Chromosom 8 verfügen, schlechtere Heilungsaussichten haben. Wir könnten daher dieses Wissen nutzen, um aggressivere Tumore zu identifizieren und sie mit stärkeren Mitteln behandeln."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk
http://www.nature.com/onc/index.html

Weitere Berichte zu: BRF2 Brustkrebs Chromosom Gen RAB11FIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie