Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesund Altern mit Sport

28.07.2005


Die meisten Menschen, vor allem ältere, bewegen sich viel zu wenig. Dabei ist körperliche Inaktivität - wie zahlreiche epidemiologische Arbeiten zeigen - ein signifikantes Gesundheitsrisiko. Gesundheitsorganisationen wie das Robert Koch Institut in Berlin empfehlen der erwachsenen Bevölkerung, täglich mindestens 30 Minuten körperlich aktiv zu sein. An diesem Punkt setzt das Institut für Sportwissenschaft der Universität Stuttgart mit zwei Projekten an, die von der Landesstiftung Baden-Württemberg innerhalb des Forschungsschwerpunkts "Sport-Prävention und Gesundheit" gefördert werden. Im Wettbewerb mit über zwanzig Antragstellern baden-württembergischer Universitäten (Kliniken, Sportinstitute) konnte sich das Institut gleich mit zwei Anträgen durchsetzen. Ziel der am 1. August startenden Projekte ist es, die Datenbasis über die Wirkungen körperlich aktiven Lebensstils zu verbessern und die Akzeptanz von Aktivitätsprogrammen zu untersuchen.



Wer ist aktiv in Stuttgart und Rottweil?

... mehr zu:
»Sportwissenschaft


Ein Projekt unter Leitung von Institutschef Wolfgang Schlicht untersucht Prozesse und strukturelle Bedingungen, die über 50-jährige Personen daran hindern oder es ihnen erleichtern, regelmäßig körperlich aktiv zu sein. Ein retrospektiver Zugang erfasst strukturelle Barrieren und Erleichterungen (wie etwa Mentalitäten eines Lebensstils oder Sportangebote) im biographischen Kontext an einer Stichprobe von 1.200 Personen aus dem Raum Stuttgart für ein städtisches Umfeld und dem Landkreis Rottweil für den ländlichen Raum. Für eine prospektive Studie werden aus diesem Pool 16 Einzelfälle zufällig gezogen, die während eines Jahres monatlich befragt werden. Die Landesstiftung fördert dieses Projekt mit 190.000 Euro über drei Jahre.

Aktivität und Lebensstil in Baden-Württemberg unter der Lupe

Eine zweite Studie unter Beteiligung des Sportsoziologen Prof. Klaus-Peter Brinkhoff vom Stuttgarter Uni-Institut erhebt - erstmals für Baden-Württemberg - repräsentative Querschnittsdaten zum Aktivitäts-/Sport- und Gesundheitsverhalten von Menschen zwischen dem 70sten und 70sten Lebensjahr. Die Sportwissenschaftler setzen die gewonnenen Informationen zur körperlichen Aktivität auf der Basis einer Stichprobe von 2.000 Personen in Bezug zu sozialstrukturellen und psychischen Faktoren. Ziel dieses Vorgehens ist es, detaillierte Informationen über typische Lebensstile sowie über Prioritätensetzungen bei der individuellen Lebensführung älterer Menschen zu ermitteln. Dieses gemeinsam mit der Universität Tübingen durchgeführte Projekt wird mit 57.000 Euro für zwei Jahre gefördert.

Die Stuttgarter Sportwissenschaftler gehen bei beiden Projekten von einem psychosozialen Ansatz aus, der unterstellt, dass Altern gelingen und misslingen kann. Sie betrachten körperliche Aktivität und Sport als Strategie, die zu "erfolgreichem" Altern beitragen kann. Die Arbeitsgruppe um Prof. Wolfgang Schlicht kann für diese gesellschaftspolitisch wichtige Thematik auf umfangreiche Vorarbeiten zurückgreifen. Am Institut für Sportwissenschaft der Universität Stuttgart wurden bereits mehrere Studien durchgeführt und Gesundheitskampagnen wissenschaftlich begleitet, mit denen inaktive Personen zu mehr und regelmäßiger Aktivität motiviert werden sollen.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.sport.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie