Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tattoo im Urlaub: Hepatitis gibt es gratis dazu

28.07.2005


Mangelnde Hygiene kann Hepatitis-Infektion begünstigen

... mehr zu:
»GPT »Hepatitis »Hepatitis C

Manche nutzen den Urlaub, um sich am Ferienort ein Tattoo in die Haut ritzen zu lassen. Doch Vorsicht: Bei mangelnder Sauberkeit kann man sich nicht nur die Verzierung, sondern auch eine gefährliche Lebererkrankung (Hepatitis C) einhandeln.

Urlaubszeit ist Reisezeit. Und bei Sonne, Meer und Ferienspaß werden Risiken gerne verdrängt. Wer denkt schon daran, dass der nette Urlaubsflirt als Erinnerung eine gefährliche Hepatitis hinterlassen kann? Oder dass das schicke Tattoo als Erinnerung zwar Freude machen, aber zu Hause noch jahrelang quälende Nebenwirkungen bringen kann?


Eine dieser unangenehmen Gefahren ist die Hepatitis, im Übrigen eine der weltweit häufigsten Infektionskrankheiten. Diese entzündliche Lebererkrankung wird durch Viren verursacht. Je nach Virus unterscheidet man vor allem in Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C.

Die Hälfte der Hepatitis A -Fälle in Deutschland wird im Urlaub in südlichen Ländern durch die Aufnahme von verunreinigtem Wasser erworben. In zwei Drittel der Fälle verläuft die Erkrankung symptomlos. Sie wird von den Betroffenen überhaupt nicht bemerkt und heilt von selbst wieder aus. Dennoch ist eine Impfung vor dem Urlaub möglich und empfehlenswert.

Schwerer können die Folgen einer Hepatitis B-Erkrankung sein. Eine Infektion kann bei chronischem Verlauf Leberzirrhose und Leberkrebs nach sich ziehen. Jährlich sterben ca. 1.000 Deutsche an Hepatitis B.

Übertragen wird Hepatitis durch alle Arten von Körperflüssigkeiten, beispielsweise durch unvorsichtige sexuelle Kontakte. Pro Jahr werden ca. 50.000 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet. Am stärksten betroffen ist hierbei die Gruppe der 15- bis 25jährigen. Dass die Ansteckungshäufigkeit 100 mal höher als bei HIV ist, liegt unter anderem an der Tatsache, dass Hepatitis B-Viren bis zu 7 Tage außerhalb des Körpers ansteckend bleiben können (z.B. an gemeinsam verwendeten Rasierern oder Zahnbürsten). Eine Impfung ist, wie auch bei der Hepatitis A, möglich und vor einer Urlaubsreise angebracht.

Keine Impfmöglichkeit besteht hingegen für die Hepatitis C. Bei ihr ist ebenfalls eine sexuelle Übertragung möglich, wenn auch größere Gefahren von einer Bluttransfusion (insbesondere vor 1991) ausgehen. Eine weitere, aber oft unbedachte Möglichkeit der Ansteckung ist das Anbringen von Tattoos und Piercings unter nicht sterilen Bedingungen, wie dies oft in Touristenorten der Fall sein kann.

Die Symptome für eine Hepatitis C-Erkrankung sind vielfältig; in den meisten Fällen klagen die Betroffenen über Oberbauchschmerzen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Die Diagnose stellt der Arzt auf Grund einer Untersuchung der Leberwerte (insbesondere der GPT). Ist der GPT Wert auch nur leicht erhöht, sollte unverzüglich ein Anti-HCV-Antikörpertest erfolgen. Denn bei einer erfolgten Ansteckung mit Hepatitis C bilden sich Antikörper (Beginn: 2 Wochen bis 6 Monate nach der Ansteckung).

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Sie an Hepatitis erkrankt sind, suchen Sie am besten einen Arzt auf. Dies gilt auch für diejenigen, die in den vergangenen Jahren im Ausland Tattoos oder Piercings erhielten und im Nachhinein Zweifel an der damaligen Hygiene haben. Denn je eher der Arzt die Erkrankung entdeckt, desto besser kann er Ihnen helfen.

Nils Feigel | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.kwhc.de

Weitere Berichte zu: GPT Hepatitis Hepatitis C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics