Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tattoo im Urlaub: Hepatitis gibt es gratis dazu

28.07.2005


Mangelnde Hygiene kann Hepatitis-Infektion begünstigen

... mehr zu:
»GPT »Hepatitis »Hepatitis C

Manche nutzen den Urlaub, um sich am Ferienort ein Tattoo in die Haut ritzen zu lassen. Doch Vorsicht: Bei mangelnder Sauberkeit kann man sich nicht nur die Verzierung, sondern auch eine gefährliche Lebererkrankung (Hepatitis C) einhandeln.

Urlaubszeit ist Reisezeit. Und bei Sonne, Meer und Ferienspaß werden Risiken gerne verdrängt. Wer denkt schon daran, dass der nette Urlaubsflirt als Erinnerung eine gefährliche Hepatitis hinterlassen kann? Oder dass das schicke Tattoo als Erinnerung zwar Freude machen, aber zu Hause noch jahrelang quälende Nebenwirkungen bringen kann?


Eine dieser unangenehmen Gefahren ist die Hepatitis, im Übrigen eine der weltweit häufigsten Infektionskrankheiten. Diese entzündliche Lebererkrankung wird durch Viren verursacht. Je nach Virus unterscheidet man vor allem in Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C.

Die Hälfte der Hepatitis A -Fälle in Deutschland wird im Urlaub in südlichen Ländern durch die Aufnahme von verunreinigtem Wasser erworben. In zwei Drittel der Fälle verläuft die Erkrankung symptomlos. Sie wird von den Betroffenen überhaupt nicht bemerkt und heilt von selbst wieder aus. Dennoch ist eine Impfung vor dem Urlaub möglich und empfehlenswert.

Schwerer können die Folgen einer Hepatitis B-Erkrankung sein. Eine Infektion kann bei chronischem Verlauf Leberzirrhose und Leberkrebs nach sich ziehen. Jährlich sterben ca. 1.000 Deutsche an Hepatitis B.

Übertragen wird Hepatitis durch alle Arten von Körperflüssigkeiten, beispielsweise durch unvorsichtige sexuelle Kontakte. Pro Jahr werden ca. 50.000 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet. Am stärksten betroffen ist hierbei die Gruppe der 15- bis 25jährigen. Dass die Ansteckungshäufigkeit 100 mal höher als bei HIV ist, liegt unter anderem an der Tatsache, dass Hepatitis B-Viren bis zu 7 Tage außerhalb des Körpers ansteckend bleiben können (z.B. an gemeinsam verwendeten Rasierern oder Zahnbürsten). Eine Impfung ist, wie auch bei der Hepatitis A, möglich und vor einer Urlaubsreise angebracht.

Keine Impfmöglichkeit besteht hingegen für die Hepatitis C. Bei ihr ist ebenfalls eine sexuelle Übertragung möglich, wenn auch größere Gefahren von einer Bluttransfusion (insbesondere vor 1991) ausgehen. Eine weitere, aber oft unbedachte Möglichkeit der Ansteckung ist das Anbringen von Tattoos und Piercings unter nicht sterilen Bedingungen, wie dies oft in Touristenorten der Fall sein kann.

Die Symptome für eine Hepatitis C-Erkrankung sind vielfältig; in den meisten Fällen klagen die Betroffenen über Oberbauchschmerzen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Die Diagnose stellt der Arzt auf Grund einer Untersuchung der Leberwerte (insbesondere der GPT). Ist der GPT Wert auch nur leicht erhöht, sollte unverzüglich ein Anti-HCV-Antikörpertest erfolgen. Denn bei einer erfolgten Ansteckung mit Hepatitis C bilden sich Antikörper (Beginn: 2 Wochen bis 6 Monate nach der Ansteckung).

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Sie an Hepatitis erkrankt sind, suchen Sie am besten einen Arzt auf. Dies gilt auch für diejenigen, die in den vergangenen Jahren im Ausland Tattoos oder Piercings erhielten und im Nachhinein Zweifel an der damaligen Hygiene haben. Denn je eher der Arzt die Erkrankung entdeckt, desto besser kann er Ihnen helfen.

Nils Feigel | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.kwhc.de

Weitere Berichte zu: GPT Hepatitis Hepatitis C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops