Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Memorandum of Understanding“ wurde jetzt in Erlangen unterzeichnet

21.07.2005


Siemens Medical Solutions und das Commissariat à l’Energie Atomique (CEA) planen Kooperation bei medizinischer Bildgebung, Diagnostik und Therapie

... mehr zu:
»CEA

Das Commissariat à l’Energie Atomique (CEA) mit Sitz in Paris und Siemens Medical Solutions (Med) mit Sitz in Erlangen wollen ihre gemeinsamen Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet innovativer Bildgebungs- und Therapieverfahren ausweiten und intensivieren. Eine entsprechende Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) haben beide Organisationen jetzt unterzeichnet, erste Projekte sollen im Herbst 2005 starten. Ziel ist die Weiterentwicklung bestehender Technologien wie Magnetresonanz- oder Computertomographie, aber auch die Suche nach neuen Wegen frühzeitigerer Diagnose- und Therapiemöglichkeiten vor allem neurologischer und onkologischer Krankheiten durch weitere Forschung auf dem Gebiet der Molekularmedizin.

Das Memorandum umfasst dabei verschiedene Kernfelder, innerhalb derer in den kommenden Monaten Projekte abgesteckt werden sollen:

  • Auf dem Gebiet der Ultrahochfeld-Magnetresonanztomographie (MRT) soll die Entwicklung von 11,7 Tesla-Systemen für die Humananwendung sowie von 17 Tesla-Systemen für die Kleintierforschung einen Durchbruch bei der Diagnose und Therapie neurologischer Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson ermöglichen. Die Kleinststrukturen von Nervenbahnen sowie die funktionelle MRT (Analyse von Gehirnaktivität) erfordern eine Auflösung, wie sie nur Hochfeld-Systeme bieten. Obere Grenze für Humanwendungen sind derzeit 7 Tesla-Systeme.


  • Im Bereich der Molekularbildgebung soll die Weiterentwicklung von Radiopharmaka (Biomarkern) die Diagnose verschiedener Krankheiten und insbesondere Krebs verbessern. Die Substanzen reichern sich insbesondere in stoffwechselaktiven Geweben wie Tumoren und Metastasen an und können durch PET- oder SPECT-Systeme zielsicher geortet werden. Dies erlaubt die genaue Detektion beispielsweise von Krebsherden sowie eine effektive Therapie und Erfolgskontrolle. Eine Weiterentwicklung der Marker und der entsprechenden Bildgebungssysteme soll derartige Krankheiten noch früher erkennbar machen, als dies heute bereits der Fall ist. Behandlungsqualität und Heilungsaussichten für betroffene Patienten steigen.

  • So genannte optische Marker können beim Auftreffen auf Zielmoleküle – wie Krebszellen oder krankheitsspezifische Proteine – zu fluoreszieren beginnen. Tumore oder Metastasen können dadurch schwach leuchten. Gegenwärtig sind derartige Tracer jedoch noch reine Forschungsobjekte, außerdem lassen sich bisher nur Anreicherungen knapp unterhalb der Hautoberfläche erkennen. Das CEA arbeitet bereits engagiert an der Verbesserung der optischen Tomographen, gemeinsam mit Siemens soll dieses Projekt vorangetrieben und das kommerzielle Potenzial ausgelotet werden.

  • Geplant ist auch eine gemeinsame Weiterentwicklung der jeweiligen Biochip- Aktivitäten von Siemens und dem CEA: Diese scheckkartengroßen, so genannten Lab-on-a-chip-Systeme werden sowohl in der medizinischen Forschung als auch in der klinischen Routine (Krankenhaus, Praxis etc.) schon bald die genaue Analyse von Körperflüssigkeiten wie Blut oder Speichel ermöglichen. Viren, Bakterien oder genetische Erkrankungen können dann innerhalb weniger Minuten sicher erkannt werden, heute sind hierfür teilweise noch Tage, große Labore und ein entsprechender Kostenaufwand notwendig. Das Biochip-System „Quicklab“ von Siemens wurde zuletzt mit dem Zukunftspreis des Deutschen Bundespräsidenten ausgezeichnet. Umfangreiche Datenbanken werden künftig auch eine Risikobestimmung bestimmter Genkombinationen für die Entstehung spezifischer Krankheiten (Präsdisposition) zulassen, indem beispielsweise die Erbinformationen von Krebspatienten auf Übereinstimmungen hin untersucht werden. Dieses Wissen ermöglicht eine mehr auf das persönliche Profil eines Menschen zugeschnittene Vorsorge.

  • Im Bereich der Computertomographie, wo beide Partner schon seit längerem kooperieren, soll eine Intensivierung der Forschung die Entwicklung von neuartigen Detektortechnologien beschleunigen, die neben CT-Systemen auch in SPECT- oder PET-Systemen zum Einsatz kommen.

  • Zuletzt wollen beide Partner auch ihr Wissen und ihre Erfahrung bei der Entwicklung von Partikeltherapieanlagen bündeln. Diese Therapie mit Schwerionen und Protonen gilt als fortschrittlichstes und viel versprechendstes Mittel im Kampf gegen den Krebs, weil sie deutlich zielsicherer und feiner arbeitet als herkömmliche Verfahren. Dies ermöglicht eine effektive Zerstörung selbst schwer zugänglicher Tumore, ohne umliegendes Gewebe zu schädigen.

Im Rahmen des Memorandums wird den beteiligten Partnern auch die Möglichkeit eingeräumt, wissenschaftliches und technisches Personal auszutauschen oder in den geplanten Projekten zu bündeln.

Partnerschaft ist Innovationsfaktor

„Unser Ziel ist es, die Qualität der medizinischen Versorgung zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken. Technologische Innovationen sind ein wichtiger Schlüssel hierzu“, erläutert Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG und Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions, den Stellenwert der geplanten Kooperation mit dem Commissariat à l’Energie Atomique: „Partnerschaften mit führenden Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt ermöglichen eine stimulierende und kreative Atmosphäre sowie einen umfassenden Austausch von Knowhow. Beides ist für Innovationen im medizinischen Bereich und weit darüber hinaus unabdingbar.“

„Siemens ist für uns der ideale Partner, um unser reichhaltiges Wissen und unsere langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der medizinischen Bildgebung, Diagnostik und Therapie von der Forschung in die klinische Routine zu übertragen“, so Alain Bugat, Administrateur Général des CEA. „Gemeinsam wird es uns zweifellos gelingen, dem Forschritt in der Medizin einen weiteren, gewaltigen Schub nach vorne zu geben.“

Holger Reim | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.cea.fr
http://www.siemens.de/medical

Weitere Berichte zu: CEA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen