Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dt. Schlaganfall-Gesellschaft: Neue Regel ermöglicht Vorhersage für Schlaganfall nach TIA

20.07.2005


Wann auf den kleinen Schlaganfall ein großer folgt - Neue Regel ermöglicht Risikoabschätzung



Nicht immer trifft der Schlaganfall die Menschen aus heiterem Himmel. Viele Patienten erleiden in den Tagen zuvor bereits für kurze Zeit, meistens nur wenige Minuten, eine einseitige Lähmung oder eine Sprachstörung, von der sie sich aber vollkommen erholen. Die Ärzte nennen diesen "kleinen" Schlaganfall auch eine vorübergehende oder transitorische ischämische Attacke, abgekürzt "TIA". Britische Forscher haben jetzt eine einfache Regel entwickelt, mit welcher Ärzte vorhersagen können, wann auf eine TIA mit großer Wahrscheinlichkeit in den nächsten sieben Tagen ein Schlaganfall folgt.

... mehr zu:
»Schlaganfall »TIA


Die Existenz dieser TIA ist in der Bevölkerung kaum bekannt. "Nach einer kürzlich in den USA durchgeführten Umfrage können weniger als 10 Prozent der Bevölkerung die Symptome einer TIA benennen", beklagt Professor Dr. med. Martin Grond, Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG). Die genaue Kenntnis der TIA ist aber enorm wichtig, denn viele dieser Menschen müssen ärztlich betreut werden. Denn dann kann unter Umständen sogar der drohende Schlaganfall noch abgewendet werden.

Bisher wussten aber auch die Ärzte nicht exakt, welche Patienten nach einer TIA besonders gefährdet sind, in den nächsten Tagen einen Schlaganfall zu erleiden. In Zukunft wird dies dank einer einfachen Regel möglich sein, die Mediziner der Oxford-Universität aus England jüngst in der Fachzeitschrift "The Lancet" (2005; 366: 29-36) aufgestellt haben.

"Professor Peter Rothwell und Mitarbeiter stellen mit dem ABCD-Score leichte Regeln auf, die Ärzten eine schnelle Risikoabschätzung ermöglichen", erläutert Professor Grond. Die Buchstaben beschreiben vier Merkmale. A steht für ein höheres Alter. 60 Jahre oder älter gibt hier einen Punkt. B steht für einen zu hohen (>140/90 mmHg) Blutdruck (ebenfalls 1 Punkt). C bewertet die klinischen Beschwerden wie eine halbseitige Muskelschwäche (2 Punkte) oder eine Sprachstörung ohne Schwäche (1 Punkt). D kennzeichnet schließlich die Dauer der Beschwerden (60 Minuten oder länger: 2 Punkte, 10 bis 50 Minuten: 1 Punkt).

Maximal sind 6 Punkte möglich. Ein Score von 5 oder 6 Punkten zeigt ein hohes Risiko. Bei jedem dritten Patienten mit einem Score von 6 kommt es innerhalb der nächsten sieben Tage zu einem Schlaganfall. "Wird dieser Hochrisikopatient aber schon im Vorfeld identifiziert, sollte er auf eine Stroke Unit stationär aufgenommen werden. Durch rasche Diagnostik und optimale Behandlung kann dann alles getan werden, um den drohenden Schlaganfall abzuwenden", so Professor Grond. Das bedeutet jedoch keinesfalls Entwarnung für Patienten mit niedrigem Score. Auch bei diesen Patienten sollte rasch eine diagnostische Klärung erfolgen, um eine wirksame Prophylaxe einleiten zu können.

ANTWORTFAX:

___Bitte informieren sie mich regelmäßig über die Aktivitäten der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)

___per E-Mail

___per Post.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:

TEL/FAX:

Kontakt für Rückfragen:

Pressestelle
Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931 163
Fax: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dsg-info.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfall TIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie