Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantationsgesetz fördert die Spendebereitschaft

29.08.2001


Um dem Organmangel in Deutschland entgegenzuwirken, ist ein Vertrauen schaffendes Gesetz vonnöten. Dieses sollte die Voraussetzungen zur Organentnahme bei lebenden und toten Spendern klar regeln. Die sogenannte "erweiterte Zustimmungslösung", welche für die Zulässigkeit einer Organentnahme die ausdrückliche Zustimmung des Spenders verlangt, bietet sich an, da sie sowohl die Rechte lebender als auch toter Spender wahrt. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Untersuchung, die Dr. Nadine Bock am Institut für Verfahrensrecht der Universität zu Köln im Jahr des Inkrafttretens des Transplantationsgesetzes 1997 angefertigt hat. Wie sich hier zeigt, liegt die Spendebereitschaft in Ländern mit Transplantationsgesetzen deutlich höher als in Deutschland.

Gegenwärtig leben rund 300.000 Menschen mit einem fremden Organ und jährlich kommen etwa 40.000 weitere hinzu. Als Folge mangelnden Vertrauens in den Sektor Transplantationsmedizin zeigt sich jedoch in Deutschland ein enormer Rückgang der Spendebereitschaft. 96 Prozent der Bevölkerung bekunden durch den Nichtbesitz eines Organspendeausweises ihre ablehnende Haltung oder möglicherweise ihr Desinteresse. Auch die Zustimmung der Angehörigen zur Organentnahme bei Verstorbenen ist in den letzten Jahren von 90 auf teilweise unter 60 Prozent zurückgegangen. Die Transplantationsmedizin stagnierte infolge dieser Entwicklung und musste sogar rückläufige Operationszahlen hinnehmen. Für viele Patienten bedeutet dies, dass sie sich mit entsprechend geringeren Heilungs- und Überlebenschancen abfinden müssen.

Eine Steigerung des Transplantataufkommens kann in erster Linie durch die Förderung der Spendebereitschaft erreicht werden. Da die Entscheidung über eine Organspende aber stets eine individuelle Entscheidung des einzelnen bleiben muss, kann das Recht auf diese Entschlussfindung auch nur mittelbar Einfluss nehmen. Daher bedarf es der Schaffung einer Vertrauensgrundlage, indem die Voraussetzungen der Organentnahme bei lebenden und toten Spendern klar geregelt werden. Die tatsächlichen Begebenheiten auf dem Transplantationssektor müssen bei der Erarbeitung der rechtlichen Zulässigkeitskriterien einer Organentnahme Berücksichtigung finden.

Berührt werden bei der Herausnahme eines eigenen bzw. der Einpflanzung eines fremden Organs die Grundrechte der Menschenwürde, des Rechtes auf Leben und Gesundheit und des Rechtes auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Die Aufgabe des Gesetzgebers kann nach Auffassung von Dr. Bock nur darin bestehen, das Spendeaufkommen im Interesse Kranker unter Beachtung der verfassungsrechtlichen Vorgaben zu optimieren.
Die Zulässigkeit der Entnahme sollte von der freiwilligen Einwilligung des Spenders bzw. der Zustimmung der Ersatzentscheider abhängig gemacht werden. Ein Transplantationsgesetz, das auf dem erweiterten Zustimmungsmodell aufbaut, bietet insgesamt eine gute Grundlage für die Transplantationsmedizin. Einerseits wird den involvierten Ärzten durch klare und einheitliche Vorgaben Rechtssicherheit verschafft, andererseits wird das Vertrauen der Geberseite gestärkt, da es sich bei der Explantation dann um einen gesetzlich zulässigen und kontrollierten Prozess handelt, bei dem die Achtung vor der Würde und Selbstbestimmung des Menschen im Vordergrund steht.

Es sollte, so die Kölner Rechtswissenschaftlerin, der freiwilligen Entscheidung des Einzelnen überlassen werden, inwieweit er einem anderen, organkranken Menschen zu Lebzeiten oder nach dem Tode mit seinem eigenen Körper helfen will. Die Organspende kann nicht als "Bringschuld" begriffen werden; Menschen, die zu einer solchen Hilfeleistung nicht bereit sind, dürfen auch nicht diskreditiert und moralisch abgewertet werden. Für die Transplantationsmedizin sind deshalb insgesamt restriktive Normen zu fordern, welche die Persönlichkeitsrechte des lebenden und toten Spenders schützen. Ebenfalls vonnöten sind die Aufhebung finanzieller Barrieren, Öffentlichkeitsarbeit, Aufklärung und Unterstützung der Ärzteschaft sowie optimale Kooperation zwischen den Kliniken.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Nadine Bock unter den Telefonnummern 0211/5142581 und 0173/8912460 zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Transplantationsgesetz Transplantationsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie