Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungszentrum Immunologie

27.08.2001


Ein Forschungszentrum "Immunologie" Magdeburg/Halle (Sachsen-Anhalt) wird mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an den Universitäten Magdeburg und Halle eingerichtet. "Im Rahmen der dreijährigen Förderperiode sollen insbesondere die strukturellen Voraussetzungen für eine zukunftsweisende immunologische Forschung in Sachsen-Anhalt geschaffen werden", informiert Professor Burkhart Schraven von der Universität Magdeburg, Sprecher und Koordinator des neuen Forschungszentrums.

Immunologische Prozesse spielen in fast allen Bereichen der Medizin eine fundamentale Rolle. Viele klinische Fragestellungen zur Entstehung, Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen beruhen auf Prozessen, die vom Immunsystem eingeleitet und unterhalten werden. Bislang sind eine Reihe von Fragen jedoch nicht erschöpfend beantwortet, wie die Suche nach den Ursachen für Autoimmunerkrankungen, beispielsweise Diabetes Mellitus, Morbus Crohn, Hepatitis und Multiple Sklerose.

Im künftigen Forschungszentrum "Immunologie" Magdeburg/Halle (Sachsen-Anhalt) sollen mehrere Servicezentren eingerichtet werden, zum Beispiel an der Universität Magdeburg ein Servicezentrum "Bildgebende Verfahren und zelluläre Diagnostik" und ein Servicezentrum "Proteomics und Genomics". Während in der Einheit "Bildgebende Verfahren und zelluläre Diagnostik" modernste mikroskopische Verfahren zur Visualisierung zellulärer Aktivierungs- und Differenzierungsvorgänge entwickelt werden, ist es Aufgabe der Serviceeinheit "Proteomics und Genomics", Fragen zur Veränderung des Proteinexpressionsmusters bei verschiedenen Erkrankungen zu bearbeiten. Hiermit sollen zunächst solche Proteine identifiziert werden, die mit Krankheiten assoziiert sind, welche vom Immunsystem ausgelöst oder unterhalten werden. Im Weiteren soll dann die Bedeutung dieser Proteine für die Initiierung und den Verlauf der entsprechenden Erkrankung weiter untersucht werden. Ergänzt werden die Magdeburger Serviceeinheiten durch entsprechende Einrichtungen an der Universität Halle (Serviceeinheiten "Zellulartherapie" und "Funktionelle Immungenetik").

"Neben den Servicezentren soll im Rahmen des Aufbaus des Forschungszentrums gezielt eine Förderung des klinisch-immunologisch arbeitenden Nachwuchses und der klinischen Forschung erfolgen", sagt Professor Schraven, der im März diesen Jahres die C4-Professur für Immunologie und damit gleichzeitig die Leitung des Institutes für Immunologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg übernommen hat. Hierzu sollen in Magdeburg und auch in Halle zwei gut ausgestattete Nachwuchsforschergruppen, die von klinisch tätigen Kollegen geleitet werden, etabliert werden. Weiterhin soll baldmöglichst mit dem Aufbau eines Graduiertenkollegs für junge Wissenschaftler begonnen werden.

"Insgesamt besteht das Hauptziel der Einrichtung des neuen interuniversitären Forschungszentrums darin", fasst Professor Schraven zusammen, "dem Wissenschaftsstandort Sachsen-Anhalt auch auf dem Gebiet der immunologischen Forschung internationales Profil zu verleihen und hierdurch eine Signalwirkung nach außen zu erzielen, die die Standorte Magdeburg und Halle für den wissenschaftlichen Nachwuchs noch attraktiver werden lässt." Das neue Forschungszentrum Immunologie wird vom BMBF in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 14,0 Mio. DM gefördert.

Der Schwerpunkt "Immunologie und Molekulare Medizin der Entzündung" ist neben den "Neurowissenschaften" einer der beiden Forschungsschwerpunkte an der Medizinischen Fakultät Magdeburg. Die immunologische Forschung beschäftigte sich in der Vergangenheit vornehmlich mit Fragestellungen zur Bedeutung eiweißabbauender Moleküle in der Diagnostik und Therapie von immunologischen und chronisch entzündlichen Erkrankungen. In der Zukunft sollen auch Fragestellungen zu den molekularen Mechanismen der Aktivierung und Differenzierung immunkompetenter Zellen bearbeitet werden. Untersucht werden z.B. der Aufbau intrazellulärer Signalkaskaden und die molekularen Wechselwirkungen zwischen signalübertragenden Proteinen. Hierzu werden modernste biochemische, molekularbiologische und zellbiologische Verfahren zum Einsatz gebracht. Neben neuen Einblicken in die Physiologie der Immunantwort versprechen sich die Forscher von ihren Arbeiten Erkenntnisse über die Ursachen der Fehlregulation des Immunsystems in pathophysiologischen Situationen, zum Beispiel bei Autoimmunerkrankungen. Aus den gewonnenen Erkenntnissen sollen, in Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Industrie, neue Konzepte zur Diagnostik und Therapie immunologischer Erkrankungen entwickelt werden.

Nähere Auskünfte erteilt gern der Sprecher und Koordinator des Forschungszentrums "Immunologie" Magdeburg/Halle (Sachsen-Anhalt): Prof. Dr. med. Burkhart Schraven,
Direktor des Institutes für Immunologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg,
Tel. 0391/67 15800, E-Mail: burkhart.schraven@medizin.uni-magdeburg.de

Kornelia Suske | idw

Weitere Berichte zu: Immunologie Morbus Crohn Multiple Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz