Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglichkeiten zur Behandlung der Bluterkrankheit

24.08.2001


Die Bluterkrankheit (Hämophilie) galt früher als Geißel der Könige: Besonders Adlige litten unter dieser Erbkrankheit, vor allem aufgrund der blaublütigen Etikette, durch die Heirat unter Verwandten zur Regel wurde. Heute sind deutschlandweit etwa 8.000 Menschen - meist Männer - von der Gerinnungsstörung betroffen, bei der es in schweren Fällen schon nach kleinsten Verletzungen zu einer unstillbaren Blutung kommen kann. Um Komplikationen bei der Behandlung der beiden Hämophilie-Formen A und B geht es in einem internationalen Workshop, der vom 30. August bis zum 1. September im Hotel Maritim in Bonn-Königswinter stattfinden wird. Organisiert wird die Veranstaltung von Dr. Hans-Hermann Brackmann vom Hämophilie-Zentrum der Universität Bonn zusammen mit seinem italienischen Kollegen Prof. Dr. Guglielmo Mariani.

Aufgrund eines Gendefekts können Bluterkranke einen bestimmten Eiweißstoff nicht produzieren, der für die Blutgerinnung nötig ist. Normalerweise führt man den Betroffenen den fehlenden "Gerinnungsfaktor" prophylaktisch zu, um unstillbare Blutungen zu verhindern. Doch das funktioniert nicht immer: In vielen Fällen entwickelt nämlich das Immunsystem des Betroffenen Abwehrkörper gegen das unbekannte Eiweiß, die den Gerinnungsfaktor sofort wieder neutralisieren. Dr. Hans-Hermann Brackmann hat daher Mitte der 70er Jahre die sogenannte "Immuntoleranz-Therapie" entwickelt, mit der sich die Antikörper-Bildung verhindern lässt und die inzwischen international anerkannt ist.

Seit sechs Jahren veranstaltet Brackmann in Zusammenarbeit mit Prof. Mariani von der Universität Palermo einen Workshop, der auf die vielfältigen Probleme bei der Behandlung der Hämophilie eingeht. Schwerpunkte des Workshops, auf dem internationale Experten erwartet werden, sind - neben der Entwicklung des Gerinnungsfaktor-Antikörpers und der Immuntoleranz-Therapie - auch die Perspektiven, die die Gentherapie bei der Behandlung der Bluterkrankheit bietet.


Weitere Informationen: Dr. Hans-Hermann Brackmann, Hämophilie-Zentrum am Institut für Experimentelle Hämatologie und Transfusions-Medizin (Direktor: Prof. Dr. Peter Hanfland), Tel.: 0228/287-5188 oder -6716, Fax: 0228/287-4320, E-Mail: h.h.brackmann@t-online.de

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Bluterkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung