Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besorgnis über angebliche Übertragungsgefahr von vCJK durch Impfstoffe unbegründet

24.08.2001


Das Paul-Ehrlich-Institut widerspricht Berichten, dass mit bestimmten Impfstoffen der Erreger der Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) übertragen werden könnte.

"In einer dänischen Veröffentlichung wird das als Stabilisator in einigen Impfstoffen eingesetzte Humanalbumin als möglicher Risikofaktor für eine solche Übertragung beschrieben", erläutert Prof. Johannes Löwer, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. Diese Sorgen seien jedoch unbegründet, da zahlreiche Maßnahmen bei Zulassung und Chargenfreigabe sowie bei der Herstellung der Produkte die Sicherheit auch im Hinblick auf BSE und vCJK gewährleisteten.

"Bisher gibt es weltweit keinerlei Hinweise, dass vCJK durch Blut oder Blutprodukte übertragen worden sein könnte", führt Löwer aus. Trotzdem stamme das Blutplasma, aus dem Albumin wie auch andere Bestandteile gewonnen werden, nicht von Spendern, die einem Risiko ausgesetzt sind, selbst an vCJK zu erkranken. "Darüber hinaus haben Untersuchungen gezeigt, dass auf Grund des Herstellungsprozesses gerade in Albumin keine Infektiosität nachgewiesen werden kann, selbst wenn das Ausgangsmaterial für Studienzwecke mit großen Mengen Erreger versetzt wurde", betont Löwer. Im Paul-Ehrlich-Institut folge man jedoch dem Prinzip der Risikovorsorge. Das bedeute, dass im Zweifelsfall selbst dann, wenn kein greifbares Risiko zu erkennen ist, Maßnahmen getroffen werden, um auch ein hypothetisches Risiko auszuschließen. Da man insgesamt über die Erkrankung vCJK noch nicht genügend wisse, seien daher zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen getroffen worden:

  • Aus tierexperimentellen Untersuchungen gibt es Hinweise, dass Prionen, sofern sie in diesen Modellsystemen im Blut vorkommen, insbesondere mit den weißen Blutkörperchen (Leukozyten) assoziiert sind. Plasma, das zur Herstellung von Albumin und anderen Blutprodukten verwendet wird, enthält kaum noch Blutzellen. Bei der Herstellung von Bluttransfusionen ist es vorgeschrieben, die Leukozyten zu entfernen.
  • Blut oder Plasma aus dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland, wo inzwischen mehr als 100 Fälle an vCJK bekannt geworden sind, darf nicht verwendet werden.
  • Wer sich zwischen 1980 und 1996 mindestens ein halbes Jahr in Großbritannien aufgehalten hat, wird nicht zur Spende zugelassen. In dieser Zeit bestand dort die größte Gefahr, sich über die Nahrung mit dem BSE-Erreger zu infizieren.
  • Personen mit Krankheitszeichen dürfen grundsätzlich kein Blut spenden. Sollte ein Spender im Nachhinein an vCJK erkranken, müssen alle Produkte, in die sein Blut oder Plasma eingegangen ist, zurückgerufen werden.

Zusätzliche Informationen zum Thema BSE-Sicherheit von Arzneimitteln bietet die Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts unter: http://www.pei.de/bse/bse_infos.htm

Unter anderem gibt es dort einen Übersichtsartikel zur Frage der Übertragung von vCJD durch Blut und andere Gewebe ( http://www.pei.de/bse/vcjd_blut_review.htm ). Ein ausführlicher Artikel zu diesem Thema ist als Beitrag im jüngst erschienenen Buch ’Prionen und Prionenkrankheiten’ (Herausgeber Hörnlimann, Riesner, Kretzschmar) veröffentlicht (Verlag de Gruyter).

Bereits im Jahr 1998 hat die Europäische Arzneimittelagentur EMEA ein Positionspapier zum Thema ’vCJK und Arzneimittel aus Blutplasma’ herausgegeben, dass als pdf-Datei auf der EMEA-Homepage zur Verfügung steht unter:
http://www.emea.eu.int/pdfs/human/press/pos/020198en.pdf

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/pm/2001/11_2001.htm

Weitere Berichte zu: Albumin Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie