Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestrahlung in vier Dimensionen

01.07.2005


Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus erhält Innovationspreis der deutschen Hochschulmedizin / Auszeichnung für Entwicklung der schonenden vierdimensionalen Strahlentherapie



Den bösartigen Tumor effektiv bestrahlen, umliegendes gesundes Gewebe schonen: Das ist das Ziel jeglicher Strahlentherapie. Mit der neuen Methode der vierdimensionalen Bestrahlung, die nicht nur die Ausdehnung des Tumors, sondern auch seine zeitliche Lageveränderung berücksichtigt, ist man diesem Ziel nun erheblich näher gekommen.



Für die Entwicklung dieser neuen Therapieform wurde Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg, mit dem Innovationspreis der Deutschen Hochschulmedizin ausgezeichnet. Die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Preises fand anlässlich des 1. Innovationskongresses der deutschen Hochschulmedizin vom 23. bis 24. Juni 2005 in Berlin statt.

Kurzfristige Lageveränderungen des Tumors werden bei neuer Therapie berücksichtigt

Bei der 4D-Strahlentherapie werden nicht nur die räumlichen Dimensionen des kranken Gewebes beachtet; auch den Parameter Zeit berechnen die Experten in den individuellen Bestrahlungsplan ein. So verändert sich z.B. die Lage eines Lungentumors mit jedem Ein- und Ausatmen des Patienten. Die Position eines Prostatatumors hängt davon ab, wie stark Darm und Blase gefüllt sind.

In Kooperation mit Professor Dr. Wolfgang Schlegel, Abteilung Medizinische Physik des Deutschen Krebsforschungszentrums, Heidelberg, und Partnern aus der Industrie ist es Professor Debus gelungen, ein neuartiges Bestrahlungsverfahren zu entwickeln, das eine vierdimensionale Strahlentherapie erlaubt. Für die computergestützte Bestrahlungsplanung werden mit einem Computertomographen der neuesten Generation Bilddaten von der zu bestrahlenden Körperregion erstellt. Durch die Entwicklung entsprechender Software ist es nunmehr möglich, die atembedingten Verlagerungen von Organen mit der Zeit zu erfassen.

Anhand dieser Aufnahmen können die Experten die zeitabhängige Position des Tumors beobachten und den Bestrahlungsplan an die Veränderungen anpassen. Das Verfahren wird daher auch adaptive Strahlentherapie genannt. So wird das umliegende gesunde Gewebe besser geschont und eine Bestrahlung von Krebszellen mit höherer Dosis möglich. Vor allem Patienten mit Prostata- oder Lungenkrebs wurden bisher mit der neuen Methode erfolgreich behandelt.

Ionenstrahlung ist präziser als konventionelle Röntgenstrahlung

Darüber hinaus ist es Professor Debus gelungen, in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI), Darmstadt, und dem Deutschen Krebsforschungszentrum, Ionenstrahlung für die Strahlentherapie einzusetzen. Diese Strahlen haben einzigartige Eigenschaften, da sich ihre Eindringtiefe mit millimetergenauer Präzision steuern lässt und somit im Gegensatz zur konventionellen Röntgenstrahlung das Gewebe des Patienten besser geschont wird.

Diese Strahlenart, die zudem eine hohe biologische Effektivität hat, wurde mittlerweile nach Erprobung im Rahmen von klinischen Studien bei 250 Patienten eingesetzt. Die klinischen Ergebnisse übertrafen besonders bei Tumoren der Schädelbasis und der Wirbelsäule die Ergebnisse der konventionellen Therapie deutlich. Derzeit laufen in Heidelberg klinische Untersuchungen zur Behandlung von Patienten mit lokalisiertem Prostatakrebs.

Neue Therapie ab Herbst 2007 im Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Centrum

Derzeit werden Patienten, die eine Schwerionentherapie benötigen, an der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt bestrahlt. Ab Herbst 2007 wird die Therapie im neuen Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT), in unmittelbarer Nachbarschaft der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg, angeboten. Die weltweit einzige Anlage zur Krebsbehandlung mit Schwerionen und Protonen befindet sich derzeit im Aufbau. Eingebettet in das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, sollen dann mindestens 1.000 Patienten pro Jahr von der neuen Therapie profitieren.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Schwerionenforschung Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau