Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestrahlung in vier Dimensionen

01.07.2005


Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus erhält Innovationspreis der deutschen Hochschulmedizin / Auszeichnung für Entwicklung der schonenden vierdimensionalen Strahlentherapie



Den bösartigen Tumor effektiv bestrahlen, umliegendes gesundes Gewebe schonen: Das ist das Ziel jeglicher Strahlentherapie. Mit der neuen Methode der vierdimensionalen Bestrahlung, die nicht nur die Ausdehnung des Tumors, sondern auch seine zeitliche Lageveränderung berücksichtigt, ist man diesem Ziel nun erheblich näher gekommen.



Für die Entwicklung dieser neuen Therapieform wurde Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg, mit dem Innovationspreis der Deutschen Hochschulmedizin ausgezeichnet. Die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Preises fand anlässlich des 1. Innovationskongresses der deutschen Hochschulmedizin vom 23. bis 24. Juni 2005 in Berlin statt.

Kurzfristige Lageveränderungen des Tumors werden bei neuer Therapie berücksichtigt

Bei der 4D-Strahlentherapie werden nicht nur die räumlichen Dimensionen des kranken Gewebes beachtet; auch den Parameter Zeit berechnen die Experten in den individuellen Bestrahlungsplan ein. So verändert sich z.B. die Lage eines Lungentumors mit jedem Ein- und Ausatmen des Patienten. Die Position eines Prostatatumors hängt davon ab, wie stark Darm und Blase gefüllt sind.

In Kooperation mit Professor Dr. Wolfgang Schlegel, Abteilung Medizinische Physik des Deutschen Krebsforschungszentrums, Heidelberg, und Partnern aus der Industrie ist es Professor Debus gelungen, ein neuartiges Bestrahlungsverfahren zu entwickeln, das eine vierdimensionale Strahlentherapie erlaubt. Für die computergestützte Bestrahlungsplanung werden mit einem Computertomographen der neuesten Generation Bilddaten von der zu bestrahlenden Körperregion erstellt. Durch die Entwicklung entsprechender Software ist es nunmehr möglich, die atembedingten Verlagerungen von Organen mit der Zeit zu erfassen.

Anhand dieser Aufnahmen können die Experten die zeitabhängige Position des Tumors beobachten und den Bestrahlungsplan an die Veränderungen anpassen. Das Verfahren wird daher auch adaptive Strahlentherapie genannt. So wird das umliegende gesunde Gewebe besser geschont und eine Bestrahlung von Krebszellen mit höherer Dosis möglich. Vor allem Patienten mit Prostata- oder Lungenkrebs wurden bisher mit der neuen Methode erfolgreich behandelt.

Ionenstrahlung ist präziser als konventionelle Röntgenstrahlung

Darüber hinaus ist es Professor Debus gelungen, in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI), Darmstadt, und dem Deutschen Krebsforschungszentrum, Ionenstrahlung für die Strahlentherapie einzusetzen. Diese Strahlen haben einzigartige Eigenschaften, da sich ihre Eindringtiefe mit millimetergenauer Präzision steuern lässt und somit im Gegensatz zur konventionellen Röntgenstrahlung das Gewebe des Patienten besser geschont wird.

Diese Strahlenart, die zudem eine hohe biologische Effektivität hat, wurde mittlerweile nach Erprobung im Rahmen von klinischen Studien bei 250 Patienten eingesetzt. Die klinischen Ergebnisse übertrafen besonders bei Tumoren der Schädelbasis und der Wirbelsäule die Ergebnisse der konventionellen Therapie deutlich. Derzeit laufen in Heidelberg klinische Untersuchungen zur Behandlung von Patienten mit lokalisiertem Prostatakrebs.

Neue Therapie ab Herbst 2007 im Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Centrum

Derzeit werden Patienten, die eine Schwerionentherapie benötigen, an der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt bestrahlt. Ab Herbst 2007 wird die Therapie im neuen Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT), in unmittelbarer Nachbarschaft der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg, angeboten. Die weltweit einzige Anlage zur Krebsbehandlung mit Schwerionen und Protonen befindet sich derzeit im Aufbau. Eingebettet in das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, sollen dann mindestens 1.000 Patienten pro Jahr von der neuen Therapie profitieren.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Schwerionenforschung Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik