Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauchen muss für Jugendliche ’uncool’ werden

30.05.2005


Jenaer Onkologe Klaus Höffken plädiert zum Weltnichtrauchertag dafür, die Nikotinsucht bereits im Keim zu ersticken

... mehr zu:
»Rauchen

"Bei einer Fahrt von Flensburg nach München trifft man alle 100 Meter auf einen Rauchertoten", verdeutlicht Prof. Dr. Klaus Höffken, der ehemalige Präsident der Deutschen und Thüringischen Krebsgesellschaften und jetzige Ärztliche Direktor des Universitätsklinikum Jena die Folgen des Tabakkonsums. Solche Schreckensbilder haben bisher, ebenso wie der Hinweis, dass Rauchen die Lebenserwartung um mindestens zehn Jahre verkürzt und alle anderen Warnhinweise auf den Tabakprodukten so gut wie keine Wirkung gezeigt. Dabei ist für ein Drittel der weltweit eine MiIlion Krebsneuerkrankungen pro Jahr das Rauchen als Ursache gesichert.

Den Onkologen Höffken als Spezialisten für Krebserkrankungen wundert das aus seiner Jahrzehnte langen Erfahrung nicht. "Abschreckungen haben nur geringe Wirkung, da das Risiko nur statistisch bestimmt werden kann und somit jeder Raucher glaubt, persönlich davonzukommen", erläutert Höffken die derzeitige Situation. Deshalb setzt er auf eine Prävention, die am Anfang der Suchtkrankheit Rauchen beginnt: "Nichtrauchen muss unter den Jugendlichen schick sein und Rauchen uncool, damit sie erst gar nicht dieser Sucht verfallen. Denn ist das Kind erst einmal im Brunnen, ist es schwierig, es wieder herauszuholen". Klaus Höffken verweist damit auf die geringen Erfolgsquoten von Raucherentwöhnungen. "Wer gar nicht erst anfängt, braucht auch nicht mühsam aufzuhören." Die Rückfallquote bei entwöhnten Rauchern sei ohnehin außerordentlich hoch.


Von allen medizinischen Fachgesellschaften wird daher eine Präventionskampagne gefordert, die schon den Einstieg in das Rauchen wirksam verhindert. Ermutigende Ansätze finden sich, so Höffken, in Programmen wie "Be Smart Don’t Start".

Letztlich sei die Abkehr vom Tabak aber eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der jeder einzelne eine Aktie hat. Der Weltnichtrauchertag ist hier eine willkommene Gelegenheit, an die Lösung dieses brennenden gesundheitlichen Problems zu erinnern, so Höffken. "Dabei darf allerdings nicht verkannt werden, dass im Interesse unserer Gesundheit jeder Tag des Jahres ein Nichtrauchertag werden muss."

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Höffken
Ärztlicher Direktor und Direktor der Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9324201
E-Mail: AeD@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Rauchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung