Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 2000 Magen-Darm-Spezialisten tagen in Münster

14.08.2001


Die Stadt Münster wird in der Zeit vom 12. bis 15. September 2001 zum Mekka für Ärzte aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland, die sich mit der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Leber beschäftigen. Denn in der Halle Münsterland findet in dieser Zeit die 56. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) statt, einem Zusammenschluss von über 3000 Fachexperten aus Deutschland. Rund 2000 von ihnen werden zu diesem großen Mediziner-Kongress in Münster erwartet. Tagungsleiter ist der derzeitige Präsident der DGVS und Direktor der Medizinischen Klinik B des Universitätsklinikums Münster, Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfram Domschke.

Die Magen-, Darm- und Leberspezialisten erwartet bei diesem Kongress ein breiter Überblick über den aktuellen Wissensstand auf diesen Gebieten und viel Raum für einen intensiven Informations- und Erfahrungsaustausch. Zur Sprache kommen die gesamte Bandbreite von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und angrenzender Organe und die unterschiedlichsten Möglichkeiten der internistischen Therapie. Das Themenspektrum erstreckt sich dabei unter anderem auch auf die Möglichkeiten der Endoskopie in Diagnostik und Therapie, auf Krebserkrankungen im Bereich des Magen-Darm-Traktes sowie auf Fragen rund um die Zuckerkrankheit und Ernährungstherapie.

Ein ganzer Kongresstag ist im Rahmen eines Kurses für Nachwuchsmediziner der "Therapie der Lebererkrankungen 2001" gewidmet. Dabei werden führende Experten aus ganz Deutschland über den aktuellen Stand der Therapie bei Leberentzündungen, Leberzirrhose und ihren Komplikationen, bei Lebertumoren und anderen, zum Teil erblichen Lebererkrankungen berichten. Insgesamt umfasst diese große Medizinertagung 19 klinische Symposien und 16 Forschungsseminare, in denen über 250 Experten sowohl über praktisch-klinische als auch über aktuelle wissenschaftliche Aspekte berichten. Darüber hinaus werden in über 500 Kurzvorträgen und Postern neueste wissenschaftliche Ergebnisse präsentiert. Auf die 30 besten Beiträge wartet eine Auszeichnung durch den Präsidenten.

Neben einem breiten Informations- und Erfahrungsaustausch unter den Internisten, die sich mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Leber beschäftigen, ist den Veranstaltern aber auch die Kommunikation mit Kollegen angrenzender Fachdisziplinen,
wie beispielsweise mit Chirurgen und Pathologen, wichtig, die ihrerseits in die Diagnostik und Therapie dieser Erkrankungen involviert sind. Besondere Veranstaltungsformen im Rahmen der Tagung haben das Ziel, die Kommunikation zu vertiefen und die Verzahnung der einzelnen Bereiche bewusst zu fördern.

Nicht zu kurz kommt bei dem Kongress in Münster auch die derzeit vieldiskutierte "evidence based" Medizin, bei der es um eine Absicherung und mögliche qualitative Optimierung ärztlicher Entscheidungen in der Praxis durch zentral abrufbares, faktengesteuertes Wissen geht. Durch die Nutzung neuester Kommunikationstechniken mit Internet-Anbindung sollen den Kongressteilnehmern im Rahmen eines entsprechenden Seminars solche Möglichkeiten vor Augen geführt werden. In wieder einem anderen Kurs werden interessierte Teilnehmer mit den modernen molekulargenetischen Analysemethoden und entsprechenden Techniken vertraut gemacht und durch Ärzte, die im unmittelbaren Patientenkontakt stehen, für einen differenzierten Umgang mit diesen Methoden sensibilisiert.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion über die künftige Finanzierung des Gesundheitssystems in Deutschland werden sicher auch Veranstaltungen zu berufspolitischen Themen auf Interesse stoßen. Dabei werden unter anderem Aspekte einer "integrierten Versorgung" und der künftigen Form der Krankenhausfinanzierung erörtert und ihre Auswirkungen auf die Qualität der ärztlichen Versorgung diskutiert.

Neben Medizinern werden auch Krankenschwestern und Pfleger sowie auch Patienten in die Tagung der DGVS einbezogen. Auf dem Programm stehen beispielsweise ein Fortbildungskongress für Endoskopieschwestern und -pfleger sowie verschiedene Arzt-Patienten-Seminare für Patienten, die an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Lebererkrankungen oder Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse leiden. An alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in und um Münster dagegen richtet sich eine öffentliche Abendveranstaltung am Dienstag, 11. September 2001, in der Aula des Schlosses. Ein hochkarätiges Gremium, darunter die nordrhein-westfälische Umweltministerin Bärbel Höhn, wird dort von 20 bis 21.30 Uhr über Chancen und Risiken genetisch veränderter Nahrungsmittel diskutieren.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.gastro2001.de

Weitere Berichte zu: DGVS Lebererkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics