Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellster Augenlaser der Welt - Laserkorrektur von Fehlsichtigkeiten wird sicherer und schonender

20.05.2005


Mehr Lebensqualität für Brillen- und Kontaktlinsenträger

Eine schnellere und damit schonendere Laserkorrektur von Fehlsichtigkeiten verspricht ein neuer Augenlaser, der heute erstmals in Köln vorgestellt wurde. In durchschnittlich weniger als sechs Sekunden je Auge kann nun Kurzsichtigkeit bis -10 Dioptrien, Weitsichtigkeit bis +6 Dioptrien und Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) bis 6 Dioptrien korrigiert werden. Entwickelt und hergestellt wurde der Laser mit dem klingenden Namen ALLEGRETTO WAVE Concerto der WaveLight Laser Technologie AG, dem weltweiten Technologieführer für die refraktive Chirurgie aus dem mittelfränkischen Erlangen. "Alles, was heute technisch machbar ist, haben wir in den Concerto integriert", so Max Reindl, Vorstandsvorsitzender und Gründer von WaveLight. Concerto wird für Augenkorrekturen mit dem LASIK-Verfahren eingesetzt. LASIK (kurz für "Laser in situ Keratomileusis") ist mit nahezu 20 Millionen Behandlungen der am häufigsten durchgeführte chirurgische Eingriff der westlichen Welt. Den schätzungsweise 40 Millionen Brillen- und Kontaktlinsenträgern in Deutschland soll Concerto nun die Angst vor einer Augenoperation nehmen und so zu mehr Lebensqualität ohne Sehhilfe verhelfen. ALLEGRETTO WAVE Concerto ist im Moment nur im Kölner Augenzentrum Maus + Heiser sowie im Züricher IROC (Institut für Refraktive & Ophthalmo-Chirurgie) eingesetzt, zwei Referenzkliniken von WaveLight. Weitere weltweite Installationen sind in diesem Jahr geplant.

Keine Angst vor LASIK

Viele Patienten behaupten heute, sie hätten Angst vor der LASIK, weil sie während des Eingriffs über längere Zeit ihre Augen nicht bewegen dürften. Mit einer Pulsfrequenz von 500 Hertz ist ALLEGRETTO WAVE Concerto schneller als seine Wettbewerber im Markt, und der Lasereingriff verkürzt sich dadurch auf durchschnittlich nur noch sechs Sekunden pro Auge. Das nimmt Patienten die Angst und das lang ersehnte Leben ohne Brille oder Kontaktlinse rückt für sie in greifbare Nähe. Ein schneller Eingriff bedeutet darüber hinaus, dass das Risiko postoperativer Komplikationen sinkt: der Heilungsprozess der behandelten Hornhaut ist nach nur vier bis sechs Stunden abgeschlossen. Entzündungen und andere Komplikationen können so leichter vermieden werden.

Neben verbessertem Patientenkomfort stand vor allem die optimale Sicherheit bei der Entwicklung im Vordergrund. Zu den neuen Eigenschaften des Concerto-Augenlasers gehört daher auch der schnellste "Eyetracker" am Markt, der die teilweise unbewussten Augenbewegungen des Patienten 500 Mal pro Sekunde verfolgt und den Lasereingriff entsprechend automatisch anpasst. Das runde Laserprofil erlaubt außerdem punktgenaues und gleichmäßiges Abtragen des Hornhautgewebes im Auge, was die Korrektur von Fehlsichtigkeiten ermöglicht, die mit der Standard-LASIK oder mit Brille und Kontaktlinse nicht korrigiert werden können. Concerto misst darüber hinaus in Echtzeit die Dicke der behandelten Hornhaut und erlaubt es dem Arzt, jederzeit manuell einzugreifen und nachzujustieren. Auch extreme Fehlsichtigkeiten können so zuverlässig behandelt werden. ALLEGRETTO WAVE Concerto ist außerdem der erste Augenlaser, der die gesamte Behandlung in Echtzeit kontrolliert und protokolliert. Das bedeutet eine vollständige Qualitätskontrolle und Transparenz für den Patienten und Arzt.

WaveLight Laser Technologie AG (ISIN DE 000 512 5603)

Die seit Januar 2003 im Prime Standard der Deutschen Börse AG notierte WaveLight Laser Technologie AG entwickelt, produziert und vertreibt Lasersysteme in den Bereichen Ophthalmologie, Ästhetik, Urologie und für die industrielle Anwendung. Innovative und technologisch führende Lasersysteme sowie ein breit aufgestellter Vertrieb über eigene Kanäle und strategische Partner sind die Basis des Markterfolges von WaveLight. Bereits 5 Jahre nach Gründung im Jahr 1996 erzielte das Erlanger Unternehmen ein positives Konzernergebnis. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2003/2004 erzielte WaveLight Umsatzerlöse in Höhe von 62 Mio. EUR sowie ein EBIT von 6,2 Mio. EUR.

Katrin Teigeler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wavelight-laser.com

Weitere Berichte zu: ALLEGRETTO Augenlaser Wave

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften