Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellster Augenlaser der Welt - Laserkorrektur von Fehlsichtigkeiten wird sicherer und schonender

20.05.2005


Mehr Lebensqualität für Brillen- und Kontaktlinsenträger

Eine schnellere und damit schonendere Laserkorrektur von Fehlsichtigkeiten verspricht ein neuer Augenlaser, der heute erstmals in Köln vorgestellt wurde. In durchschnittlich weniger als sechs Sekunden je Auge kann nun Kurzsichtigkeit bis -10 Dioptrien, Weitsichtigkeit bis +6 Dioptrien und Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) bis 6 Dioptrien korrigiert werden. Entwickelt und hergestellt wurde der Laser mit dem klingenden Namen ALLEGRETTO WAVE Concerto der WaveLight Laser Technologie AG, dem weltweiten Technologieführer für die refraktive Chirurgie aus dem mittelfränkischen Erlangen. "Alles, was heute technisch machbar ist, haben wir in den Concerto integriert", so Max Reindl, Vorstandsvorsitzender und Gründer von WaveLight. Concerto wird für Augenkorrekturen mit dem LASIK-Verfahren eingesetzt. LASIK (kurz für "Laser in situ Keratomileusis") ist mit nahezu 20 Millionen Behandlungen der am häufigsten durchgeführte chirurgische Eingriff der westlichen Welt. Den schätzungsweise 40 Millionen Brillen- und Kontaktlinsenträgern in Deutschland soll Concerto nun die Angst vor einer Augenoperation nehmen und so zu mehr Lebensqualität ohne Sehhilfe verhelfen. ALLEGRETTO WAVE Concerto ist im Moment nur im Kölner Augenzentrum Maus + Heiser sowie im Züricher IROC (Institut für Refraktive & Ophthalmo-Chirurgie) eingesetzt, zwei Referenzkliniken von WaveLight. Weitere weltweite Installationen sind in diesem Jahr geplant.

Keine Angst vor LASIK

Viele Patienten behaupten heute, sie hätten Angst vor der LASIK, weil sie während des Eingriffs über längere Zeit ihre Augen nicht bewegen dürften. Mit einer Pulsfrequenz von 500 Hertz ist ALLEGRETTO WAVE Concerto schneller als seine Wettbewerber im Markt, und der Lasereingriff verkürzt sich dadurch auf durchschnittlich nur noch sechs Sekunden pro Auge. Das nimmt Patienten die Angst und das lang ersehnte Leben ohne Brille oder Kontaktlinse rückt für sie in greifbare Nähe. Ein schneller Eingriff bedeutet darüber hinaus, dass das Risiko postoperativer Komplikationen sinkt: der Heilungsprozess der behandelten Hornhaut ist nach nur vier bis sechs Stunden abgeschlossen. Entzündungen und andere Komplikationen können so leichter vermieden werden.

Neben verbessertem Patientenkomfort stand vor allem die optimale Sicherheit bei der Entwicklung im Vordergrund. Zu den neuen Eigenschaften des Concerto-Augenlasers gehört daher auch der schnellste "Eyetracker" am Markt, der die teilweise unbewussten Augenbewegungen des Patienten 500 Mal pro Sekunde verfolgt und den Lasereingriff entsprechend automatisch anpasst. Das runde Laserprofil erlaubt außerdem punktgenaues und gleichmäßiges Abtragen des Hornhautgewebes im Auge, was die Korrektur von Fehlsichtigkeiten ermöglicht, die mit der Standard-LASIK oder mit Brille und Kontaktlinse nicht korrigiert werden können. Concerto misst darüber hinaus in Echtzeit die Dicke der behandelten Hornhaut und erlaubt es dem Arzt, jederzeit manuell einzugreifen und nachzujustieren. Auch extreme Fehlsichtigkeiten können so zuverlässig behandelt werden. ALLEGRETTO WAVE Concerto ist außerdem der erste Augenlaser, der die gesamte Behandlung in Echtzeit kontrolliert und protokolliert. Das bedeutet eine vollständige Qualitätskontrolle und Transparenz für den Patienten und Arzt.

WaveLight Laser Technologie AG (ISIN DE 000 512 5603)

Die seit Januar 2003 im Prime Standard der Deutschen Börse AG notierte WaveLight Laser Technologie AG entwickelt, produziert und vertreibt Lasersysteme in den Bereichen Ophthalmologie, Ästhetik, Urologie und für die industrielle Anwendung. Innovative und technologisch führende Lasersysteme sowie ein breit aufgestellter Vertrieb über eigene Kanäle und strategische Partner sind die Basis des Markterfolges von WaveLight. Bereits 5 Jahre nach Gründung im Jahr 1996 erzielte das Erlanger Unternehmen ein positives Konzernergebnis. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2003/2004 erzielte WaveLight Umsatzerlöse in Höhe von 62 Mio. EUR sowie ein EBIT von 6,2 Mio. EUR.

Katrin Teigeler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wavelight-laser.com

Weitere Berichte zu: ALLEGRETTO Augenlaser Wave

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen