Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz Schizophrenie - Forschung für eine bessere Versorgung schizophren erkrankter Patienten

22.04.2005


Schizophrenie ist eine Erkrankung, die für die meisten Betroffenen und ihre Angehörigen mit großen Belastungen verbunden ist. Rund 800.000 Menschen in Deutschland erkranken mindestens einmal in ihrem Leben an einer schizophrenen Psychose. Die Unsicherheit im Umgang mit der Erkrankung ist groß. Im Durchschnitt vergehen bis zu fünf Jahre von den ersten noch unspezifischen Krankheitsanzeichen bis zum Behandlungsbeginn. Wie für somatische Krankheiten gilt auch bei psychischen Erkrankungen, dass ein frühzeitiger Behandlungsbeginn den Krankheitsverlauf in der Regel günstig beeinflusst. Der bundesweite Forschungsverbund "Kompetenznetz Schizophrenie" setzt sich dafür ein die Forschung in der Früherkennung und Frühebehandlung und insbesondere in der Behandlung ersterkrankter Schizophrenie-Patienten zu intensivieren und den aktuellen Kenntnisstand gezielt für klinisch tätige Ärzte und Therapeuten, aber auch für die Betroffenen und ihre Angehörigen zugänglich zu machen.



Im Herbst 1999 nahm der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierte Forschungsverbund "Kompetenznetz Schizophrenie" mit Sitz in Düsseldorf seine Arbeit auf, um die wissenschaftlichen Voraussetzungen für eine optimale Prävention, Therapie und Schizophrenie der Schizophrenie in ihren verschiedenen Krankheitsstadien zu schaffen. Inzwischen liegen Forschungsergebnisse der Kölner Forschergruppen um Prof. Joachim Klosterkötter vor, wonach Personen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko eine höhere schulische und berufliche Leistungsfähigkeit aufweisen, wenn sie bereits in einem vorpsychotischen Stadium psychologische und ggf. auch medikamentöse Unterstützung erhalten, als ohne therapeutische Begleitung. Gegenwärtig wird erforscht, inwieweit die Kenntnis über Frühsymptome einer Ersterkrankung auch auf die die Vermeidung von Rückfällen übertragen werden können. Für die Akut- und Langzeitbehandlung der ersterkrankten Patienten lassen die Ergebnisse der Forschergruppen um Prof. Hans-Jürgen Möller (LMU München) und Prof. Wolfgang Gaebel (HHU Düsseldorf) erkennen, dass bereits eine niedrige Dosierung eines Psychopharmakons und eine begleitende Psychotherapie zu positiven Behandlungsergebnissen führt. Die Ergebnisse aus den verschiedenen Forschungsprojekten des Kompetenznetzes fließen auch in die Weiterentwicklung der Behandlungsleitlinien für Schizophrenie ein, die von der Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde herausgegeben werden. Im Frühsommer steht die Veröffentlichung einer evidenzbasierten Leitlinien der Stufe 3 an, welche Indikator für eine Leitlinie auf hohem wissenschaftlichem Niveau ist.



Neue und bewährte Wege des Wissenstransfers

Mit dem Ziel die Akzeptanz von Leitlinien bei den klinisch tätigen Ärzten zu erhöhen, sind die Qualitätsmanagementprojekte des Kompetenznetzes angetreten, da nur etwa jeder zweite Arzt seine Behandlung an den Leitlinien orientiert. Um dieses Defizit zu beheben wurde unter Federführung des Düsseldorfer Zentrums eine Patientendokumentationssoftware mit integrierten Leitlinienmodulen für Schizophrenie entwickelt und in den Praxen niedergelassener Nervenärzte und Psychiater erprobt. Im nächsten Schritt wird es darum gehen diese Software für andere Krankheitsbilder weiterzuentwickeln und für die Versorgung zur Verfügung zu stellen.

Einen weiteren Weg des Wissenstransfers bestreitet das Kompetenznetz Schizophrenie über Fortbildungsangebote, die sich insbesondere an das klinisch tätige Personal in den Kranken- häusern und an die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten richten. Den Auftakt bildet hierzu eine zertifizierte Fortbildungsveranstaltung zum Thema "Schizophrenie erkennen und behandeln", die am 22. April 2005 im Vorfeld der "dritten Informationsbörse Schizophrenie", einer Öffentlichkeitsveranstaltung des Kompetenznetzes Schizophrenie, in Rostock stattfindet. Dank der Bewilligung einer dritten Förderphase durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die offiziell am 1. Juli 2005 startet, wird es möglich sein die Fortbildungsaktivitäten des Netzes in den Bereichen Früherkennung und Frühintervention, Behandlung ersterkrankter Patienten, Umsetzung von Qualitätsmanagementkonzepten in Krankenhäusern und Arztpraxen auszubauen. Ein weiteres Ziel ist es, Vorurteile gegenüber schizophrenen Erkrankungen nicht nur in der allgemeinen Bevölkerung, sondern auch bei klinisch tätigen Berufsgruppen abzubauen. Auch hierfür werden zielgruppenspezifische Fortbildungs-module entwickelt. Darüber hinaus werden die Angebote für Betroffene und Angehörige wie beispielsweise die Telefon-Hotline für Fragen zur Schizophrenie, die jeden Mittwoch von 12.00 - 14.00 Uhr zum Ortstarif unter der Rufnummer 01801-724496 freigeschaltet ist, oder die Veranstaltungsreihe "Informationsbörse Schizophrenie", die sich mit ihren Angeboten an ein breites psychiatrisch interessiertes Publikum wendet, fortgeführt.

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-schizophrenie.de

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Psychotherapie Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie