Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IV-System IVenus und Anästhesieeffektmonitoring vervollständigen Arbeitsplatz des Anästhesisten

15.04.2005


Die Dräger Medical AG & Co. KGaA hat einen weiteren Schritt in Richtung Vervollständigung des Anästhesiearbeitsplatzes vollzogen. Mit IVenus, einem System zur Applikation intravenöser Medikamente, kann der Anästhesiearbeitsplatz derart komplettiert werden, dass von der balancierten Anästhesie bis hin zur Total Intravenösen Anästhesie (TIVA) alle gängigen Narkoseverfahren durchgeführt werden können.

... mehr zu:
»Anästhesie »IVenus

IVenus ist in enger Zusammenarbeit mit Fresenius Vial, einem europaweit führenden Unternehmen im Bereich der Infusionstherapie entwickelt worden.

Das System IVenus besteht aus einer Aufnahmestation und bis zu vier Spritzenpumpen Modulen DPS. Es ist im Anästhesiesystem Zeus® bereits integriert und sowohl die Stromversorgung als auch der Datenaustausch erfolgen über ein einziges Kabel. Der Anwender steuert und überwacht die Verabreichung der intravenösen Medikamente (über IVenus) und die Zuführung der Narkosegase direkt über den Zeus-Systembildschirm. Weitere Anästhesie-Lösungen von Dräger Medical, wie beispielsweise Primus, verfügen bereits über integrierte Stromversorgungsschnittstellen zur IVenus. Eine mechanische Integration ist ebenfalls verfügbar.


Nach Professor Dr. med J. Motsch, CA Anästhesie Uni Heidelberg, sind die Vorteile der intravenösen Anästhesie eine Reduktion der postoperativen Nebenwirkungen sowie eine genauere Steuerung der Aufwachzeiten, was zu deutlich verminderten Prozesskosten führt (Quelle: Anästhesist 2003, Ausgabe 52, S. 154-161). Prof. Dr. med. A. Hoeft, CA Anästhesie Uni Bonn vermutet, dass die Anwendung von TIVA bis 2010 auf rund 70 % steigen wird (Quelle: Anästhesiologie & Intensivmedizin, 2003, Ausgabe 44, S. 562).

Zusätzlich bietet Zeus jetzt den Komfort eines integrierten Anästhesieeffekt-Monitoring, wobei die Messung und Überwachung der Bewusstseinstiefe mittels Infinity BISx Smart Pod - mit neuester BIS-XP-Technologie – erfolgt und der Infinityâ Trident Pod die neuromuskuläre Transmission und so die Relaxation der Patienten misst und überwacht. Die Pods sind zusätzlich an den Infinity Monitoren Delta, Delta XL und Kappa anschließbar.

Birgit Diekmann | Dräger Medical AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Anästhesie IVenus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik