Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz Hepatitis: Neue Modellregion Süd-West gegründet

11.04.2005


Unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Zeuzem, Klinik für Innere Medizin II des Uniklinikums des Saarlandes, wurde im Rahmen des Kompetenznetzes Hepatitis die Modellregion Süd-West gegründet.



Chronische und akute Hepatitis B und C Virusinfektionen sowie deren Folgeerkrankungen stellen ein erhebliches Gesundheitsproblem dar. Obwohl in den letzten Jahren große Fortschritte in der Forschung und Behandlung der Hepatitis C und Hepatitis B Virusinfektion erzielt wurden, können nur etwa 54 bis 63 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis C und etwa 30 bis 50 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis B erfolgreich therapiert werden. Nach aktuellen Schätzungen von Experten wird mit einer Zunahme der Patientenzahlen und einer voraussichtlichen Spitze der Erkrankungsfälle in den Jahren 2015 bis 2020 gerechnet. Weitere klinische Forschung, die Durchführung klinischer Studien sowie die Erstellung und Verbreitung von nationalen und internationalen evidenz-basierten Behandlungsrichtlinien sind deshalb dringend erforderlich.

... mehr zu:
»Hepatitis »Hepatitis C


Das Kompetenznetz Hepatitis (Hep-Net) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt. Eine Aufgabe des Kompetenznetzes Hepatitis ist es, über die aktuelle Zahl der infizierten Personen, die Übertragungswege und Risikogruppen in Deutschland aufzuklären. Die Zentrale des Kompetenznetzes befindet sich an der Medizinischen Hochschule Hannover (Sprecher: Prof. Dr. M. P. Manns). Kernstück des Netzwerkes sind die Modellregionen, in denen flächendeckend Ärzte und Wissenschaftler zusammenarbeiten, epidemiologische Daten sammeln und einen kontinuierlichen Informationsaustausch pflegen. Nachdem sich die Regionen West (Ruhrgebiet und Rheinland) und Ost (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Teile Brandenburgs) erfolgreich etabliert haben, folgen nun die Regionen Nord, Süd-West und Süd. Somit ist es in Deutschland erstmals gelungen, alle namhaften Experten (rund 120) auf dem Gebiet der Hepatitis zusammenzuführen.

Die neue Modellregion Süd-West umfasst neben den Regionen der Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg insbesondere klinische Zentren in Homburg/Saar, Frankfurt a. M., Mainz, Heidelberg, Mannheim und Freiburg. An dem Netzwerk sind zahlreiche weitere erfahrene Hepatologen von Hochschul- und Krankenhausambulanzen sowie niedergelassene Gastroenterologen der gesamten Region beteiligt. Als zentrales Instrument der Modellregion Süd-West erfolgt die Vernetzung der beteiligten Ärzte und die Datenerhebung über eine Online-Anwendung mit Zugriff aller vernetzten Partner per Browser über das Internet auf eine zentrale Datenbank. Therapieerfolge bei Hepatitis C-infizierten Patienten, die durch niedergelassene Ärzte oder Krankenhausambulanzen der Modelregion Süd-West behandelt werden, werden erfasst. Praktizierende Ärzte können zertifiziertes Mitglied des Kompetenznetzes Hepatitis werden. Die Mitgliedschaft ist kostenlos - alle Mitglieder erhalten monatliche online Updates zum neuesten Erkenntnisstand der Hepatitis-Forschung. "Durch regelmäßige Fortbildungen, Zeitschriften, Telefon-Hotlines und die Homepages des Kompetenznetzes haben Ärzte die Möglichkeit, kontinuierlich am Wissensaustausch teilzunehmen", betont der Sprecher der Modellregion Süd-West Prof. Dr. Stefan Zeuzem.

Die geförderten Projekte der Modellregion Süd-West beschäftigen sich mit der Grundlagenforschung, der klinischen Forschung, Fragen zur Gesundheitsökonomie und mit der Qualitätssicherung der Diagnostik. Außerdem werden Biomaterialbanken angelegt, die der klinischen als auch der Grundlagenforschung dienlich sind. So wird beispielsweise die Hep-Net Serum-/DNA- und Gewebebank erweitert.

Im Bereich der klinischen Forschung werden sowohl epidemiologische Studien als auch Behandlungsstudien durchgeführt. "Ziel ist es, unnötige Zuviel- oder Zuwenig-Diagnostik und eine Über- oder Untertherapie in der Hepatitisbehandlung zu vermeiden", erläutert Professor Dr. Stefan Zeuzem. Dies könne langfristig überflüssige Kosten, schwere Folgeerkrankungen und die teilweise starken Nebenwirkungen, die z. B. bei einer Interferontherapie auftreten können (grippale Symptome, Depressionen etc.), vermeiden. "Wir möchten beispielsweise Fragen zu Patienten klären, die bisher erfolglos therapiert wurden, einen Rückfall erlitten haben oder spezielle Probleme haben wie chronische Hepatitis nach einer Lebertransplantation", so Professor Dr. Stefan Zeuzem. Patienten, die sich zur Teilnahme an Studien im Kompetenznetz Hepatitis entschließen, haben den Vorteil, dass ihre Erkrankung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft behandelt werden. Gemeinsam mit den Ärzten wird ein für ihre Erkrankung optimales Therapiekonzept erarbeitet. Alle Untersuchungen und Behandlungen sind für sie kostenlos.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kompetenz-Netz Hepatitis ist das so genannte Hep-Net Study House unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Zeuzem, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, und Prof. Dr. M. P. Manns, Medizinische Hochschule Hannover. Das Hep-Net Study House ist ein virtuelles Forum zur Planung, Durchführung, Überwachung und Auswertung von Studien zu Virushepatitiden. Es werden nur ausgewählte Studien ins Hep-Net Study House aufgenommen, die strenge Kriterien erfüllen. Die Prüfung durch das Hep-Net stellt mittlerweile das entscheidende nationale Gütesiegel für Klinische Studien im Bereich der Hepatologie dar.

Weitere Informationen zur neuen Modellregion Süd-West und zum Kompetenznetz Hepatitis erhalten Sie unter http://www.suedwest.kompetenznetz-hepatitis.de
Hier finden Sie auch einen Link zum Study House mit allen zurzeit im Hep-Net Study House laufenden Studien (Hepatitis-Studienregister).

Für Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Sprecher Modellregion Süd-West: Prof. Dr. Stefan Zeuzem
Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten
Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Gebäude 41, 66421 Homburg/ Saar

Koordination: Dr. Mireen Friedrich-Rust
Tel. (06841) 16-23578 oder -23210, Fax (06841) 16-23583
E-Mail: suedwest@kompetenznetz-hepatitis.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.suedwest.kompetenznetz-hepatitis.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis Hepatitis C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz