Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz Hepatitis: Neue Modellregion Süd-West gegründet

11.04.2005


Unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Zeuzem, Klinik für Innere Medizin II des Uniklinikums des Saarlandes, wurde im Rahmen des Kompetenznetzes Hepatitis die Modellregion Süd-West gegründet.



Chronische und akute Hepatitis B und C Virusinfektionen sowie deren Folgeerkrankungen stellen ein erhebliches Gesundheitsproblem dar. Obwohl in den letzten Jahren große Fortschritte in der Forschung und Behandlung der Hepatitis C und Hepatitis B Virusinfektion erzielt wurden, können nur etwa 54 bis 63 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis C und etwa 30 bis 50 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis B erfolgreich therapiert werden. Nach aktuellen Schätzungen von Experten wird mit einer Zunahme der Patientenzahlen und einer voraussichtlichen Spitze der Erkrankungsfälle in den Jahren 2015 bis 2020 gerechnet. Weitere klinische Forschung, die Durchführung klinischer Studien sowie die Erstellung und Verbreitung von nationalen und internationalen evidenz-basierten Behandlungsrichtlinien sind deshalb dringend erforderlich.

... mehr zu:
»Hepatitis »Hepatitis C


Das Kompetenznetz Hepatitis (Hep-Net) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt. Eine Aufgabe des Kompetenznetzes Hepatitis ist es, über die aktuelle Zahl der infizierten Personen, die Übertragungswege und Risikogruppen in Deutschland aufzuklären. Die Zentrale des Kompetenznetzes befindet sich an der Medizinischen Hochschule Hannover (Sprecher: Prof. Dr. M. P. Manns). Kernstück des Netzwerkes sind die Modellregionen, in denen flächendeckend Ärzte und Wissenschaftler zusammenarbeiten, epidemiologische Daten sammeln und einen kontinuierlichen Informationsaustausch pflegen. Nachdem sich die Regionen West (Ruhrgebiet und Rheinland) und Ost (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Teile Brandenburgs) erfolgreich etabliert haben, folgen nun die Regionen Nord, Süd-West und Süd. Somit ist es in Deutschland erstmals gelungen, alle namhaften Experten (rund 120) auf dem Gebiet der Hepatitis zusammenzuführen.

Die neue Modellregion Süd-West umfasst neben den Regionen der Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg insbesondere klinische Zentren in Homburg/Saar, Frankfurt a. M., Mainz, Heidelberg, Mannheim und Freiburg. An dem Netzwerk sind zahlreiche weitere erfahrene Hepatologen von Hochschul- und Krankenhausambulanzen sowie niedergelassene Gastroenterologen der gesamten Region beteiligt. Als zentrales Instrument der Modellregion Süd-West erfolgt die Vernetzung der beteiligten Ärzte und die Datenerhebung über eine Online-Anwendung mit Zugriff aller vernetzten Partner per Browser über das Internet auf eine zentrale Datenbank. Therapieerfolge bei Hepatitis C-infizierten Patienten, die durch niedergelassene Ärzte oder Krankenhausambulanzen der Modelregion Süd-West behandelt werden, werden erfasst. Praktizierende Ärzte können zertifiziertes Mitglied des Kompetenznetzes Hepatitis werden. Die Mitgliedschaft ist kostenlos - alle Mitglieder erhalten monatliche online Updates zum neuesten Erkenntnisstand der Hepatitis-Forschung. "Durch regelmäßige Fortbildungen, Zeitschriften, Telefon-Hotlines und die Homepages des Kompetenznetzes haben Ärzte die Möglichkeit, kontinuierlich am Wissensaustausch teilzunehmen", betont der Sprecher der Modellregion Süd-West Prof. Dr. Stefan Zeuzem.

Die geförderten Projekte der Modellregion Süd-West beschäftigen sich mit der Grundlagenforschung, der klinischen Forschung, Fragen zur Gesundheitsökonomie und mit der Qualitätssicherung der Diagnostik. Außerdem werden Biomaterialbanken angelegt, die der klinischen als auch der Grundlagenforschung dienlich sind. So wird beispielsweise die Hep-Net Serum-/DNA- und Gewebebank erweitert.

Im Bereich der klinischen Forschung werden sowohl epidemiologische Studien als auch Behandlungsstudien durchgeführt. "Ziel ist es, unnötige Zuviel- oder Zuwenig-Diagnostik und eine Über- oder Untertherapie in der Hepatitisbehandlung zu vermeiden", erläutert Professor Dr. Stefan Zeuzem. Dies könne langfristig überflüssige Kosten, schwere Folgeerkrankungen und die teilweise starken Nebenwirkungen, die z. B. bei einer Interferontherapie auftreten können (grippale Symptome, Depressionen etc.), vermeiden. "Wir möchten beispielsweise Fragen zu Patienten klären, die bisher erfolglos therapiert wurden, einen Rückfall erlitten haben oder spezielle Probleme haben wie chronische Hepatitis nach einer Lebertransplantation", so Professor Dr. Stefan Zeuzem. Patienten, die sich zur Teilnahme an Studien im Kompetenznetz Hepatitis entschließen, haben den Vorteil, dass ihre Erkrankung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft behandelt werden. Gemeinsam mit den Ärzten wird ein für ihre Erkrankung optimales Therapiekonzept erarbeitet. Alle Untersuchungen und Behandlungen sind für sie kostenlos.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kompetenz-Netz Hepatitis ist das so genannte Hep-Net Study House unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Zeuzem, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, und Prof. Dr. M. P. Manns, Medizinische Hochschule Hannover. Das Hep-Net Study House ist ein virtuelles Forum zur Planung, Durchführung, Überwachung und Auswertung von Studien zu Virushepatitiden. Es werden nur ausgewählte Studien ins Hep-Net Study House aufgenommen, die strenge Kriterien erfüllen. Die Prüfung durch das Hep-Net stellt mittlerweile das entscheidende nationale Gütesiegel für Klinische Studien im Bereich der Hepatologie dar.

Weitere Informationen zur neuen Modellregion Süd-West und zum Kompetenznetz Hepatitis erhalten Sie unter http://www.suedwest.kompetenznetz-hepatitis.de
Hier finden Sie auch einen Link zum Study House mit allen zurzeit im Hep-Net Study House laufenden Studien (Hepatitis-Studienregister).

Für Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Sprecher Modellregion Süd-West: Prof. Dr. Stefan Zeuzem
Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten
Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Gebäude 41, 66421 Homburg/ Saar

Koordination: Dr. Mireen Friedrich-Rust
Tel. (06841) 16-23578 oder -23210, Fax (06841) 16-23583
E-Mail: suedwest@kompetenznetz-hepatitis.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.suedwest.kompetenznetz-hepatitis.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis Hepatitis C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie