Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz Hepatitis: Neue Modellregion Süd-West gegründet

11.04.2005


Unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Zeuzem, Klinik für Innere Medizin II des Uniklinikums des Saarlandes, wurde im Rahmen des Kompetenznetzes Hepatitis die Modellregion Süd-West gegründet.



Chronische und akute Hepatitis B und C Virusinfektionen sowie deren Folgeerkrankungen stellen ein erhebliches Gesundheitsproblem dar. Obwohl in den letzten Jahren große Fortschritte in der Forschung und Behandlung der Hepatitis C und Hepatitis B Virusinfektion erzielt wurden, können nur etwa 54 bis 63 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis C und etwa 30 bis 50 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis B erfolgreich therapiert werden. Nach aktuellen Schätzungen von Experten wird mit einer Zunahme der Patientenzahlen und einer voraussichtlichen Spitze der Erkrankungsfälle in den Jahren 2015 bis 2020 gerechnet. Weitere klinische Forschung, die Durchführung klinischer Studien sowie die Erstellung und Verbreitung von nationalen und internationalen evidenz-basierten Behandlungsrichtlinien sind deshalb dringend erforderlich.

... mehr zu:
»Hepatitis »Hepatitis C


Das Kompetenznetz Hepatitis (Hep-Net) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt. Eine Aufgabe des Kompetenznetzes Hepatitis ist es, über die aktuelle Zahl der infizierten Personen, die Übertragungswege und Risikogruppen in Deutschland aufzuklären. Die Zentrale des Kompetenznetzes befindet sich an der Medizinischen Hochschule Hannover (Sprecher: Prof. Dr. M. P. Manns). Kernstück des Netzwerkes sind die Modellregionen, in denen flächendeckend Ärzte und Wissenschaftler zusammenarbeiten, epidemiologische Daten sammeln und einen kontinuierlichen Informationsaustausch pflegen. Nachdem sich die Regionen West (Ruhrgebiet und Rheinland) und Ost (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Teile Brandenburgs) erfolgreich etabliert haben, folgen nun die Regionen Nord, Süd-West und Süd. Somit ist es in Deutschland erstmals gelungen, alle namhaften Experten (rund 120) auf dem Gebiet der Hepatitis zusammenzuführen.

Die neue Modellregion Süd-West umfasst neben den Regionen der Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg insbesondere klinische Zentren in Homburg/Saar, Frankfurt a. M., Mainz, Heidelberg, Mannheim und Freiburg. An dem Netzwerk sind zahlreiche weitere erfahrene Hepatologen von Hochschul- und Krankenhausambulanzen sowie niedergelassene Gastroenterologen der gesamten Region beteiligt. Als zentrales Instrument der Modellregion Süd-West erfolgt die Vernetzung der beteiligten Ärzte und die Datenerhebung über eine Online-Anwendung mit Zugriff aller vernetzten Partner per Browser über das Internet auf eine zentrale Datenbank. Therapieerfolge bei Hepatitis C-infizierten Patienten, die durch niedergelassene Ärzte oder Krankenhausambulanzen der Modelregion Süd-West behandelt werden, werden erfasst. Praktizierende Ärzte können zertifiziertes Mitglied des Kompetenznetzes Hepatitis werden. Die Mitgliedschaft ist kostenlos - alle Mitglieder erhalten monatliche online Updates zum neuesten Erkenntnisstand der Hepatitis-Forschung. "Durch regelmäßige Fortbildungen, Zeitschriften, Telefon-Hotlines und die Homepages des Kompetenznetzes haben Ärzte die Möglichkeit, kontinuierlich am Wissensaustausch teilzunehmen", betont der Sprecher der Modellregion Süd-West Prof. Dr. Stefan Zeuzem.

Die geförderten Projekte der Modellregion Süd-West beschäftigen sich mit der Grundlagenforschung, der klinischen Forschung, Fragen zur Gesundheitsökonomie und mit der Qualitätssicherung der Diagnostik. Außerdem werden Biomaterialbanken angelegt, die der klinischen als auch der Grundlagenforschung dienlich sind. So wird beispielsweise die Hep-Net Serum-/DNA- und Gewebebank erweitert.

Im Bereich der klinischen Forschung werden sowohl epidemiologische Studien als auch Behandlungsstudien durchgeführt. "Ziel ist es, unnötige Zuviel- oder Zuwenig-Diagnostik und eine Über- oder Untertherapie in der Hepatitisbehandlung zu vermeiden", erläutert Professor Dr. Stefan Zeuzem. Dies könne langfristig überflüssige Kosten, schwere Folgeerkrankungen und die teilweise starken Nebenwirkungen, die z. B. bei einer Interferontherapie auftreten können (grippale Symptome, Depressionen etc.), vermeiden. "Wir möchten beispielsweise Fragen zu Patienten klären, die bisher erfolglos therapiert wurden, einen Rückfall erlitten haben oder spezielle Probleme haben wie chronische Hepatitis nach einer Lebertransplantation", so Professor Dr. Stefan Zeuzem. Patienten, die sich zur Teilnahme an Studien im Kompetenznetz Hepatitis entschließen, haben den Vorteil, dass ihre Erkrankung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft behandelt werden. Gemeinsam mit den Ärzten wird ein für ihre Erkrankung optimales Therapiekonzept erarbeitet. Alle Untersuchungen und Behandlungen sind für sie kostenlos.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kompetenz-Netz Hepatitis ist das so genannte Hep-Net Study House unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Zeuzem, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, und Prof. Dr. M. P. Manns, Medizinische Hochschule Hannover. Das Hep-Net Study House ist ein virtuelles Forum zur Planung, Durchführung, Überwachung und Auswertung von Studien zu Virushepatitiden. Es werden nur ausgewählte Studien ins Hep-Net Study House aufgenommen, die strenge Kriterien erfüllen. Die Prüfung durch das Hep-Net stellt mittlerweile das entscheidende nationale Gütesiegel für Klinische Studien im Bereich der Hepatologie dar.

Weitere Informationen zur neuen Modellregion Süd-West und zum Kompetenznetz Hepatitis erhalten Sie unter http://www.suedwest.kompetenznetz-hepatitis.de
Hier finden Sie auch einen Link zum Study House mit allen zurzeit im Hep-Net Study House laufenden Studien (Hepatitis-Studienregister).

Für Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Sprecher Modellregion Süd-West: Prof. Dr. Stefan Zeuzem
Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten
Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Gebäude 41, 66421 Homburg/ Saar

Koordination: Dr. Mireen Friedrich-Rust
Tel. (06841) 16-23578 oder -23210, Fax (06841) 16-23583
E-Mail: suedwest@kompetenznetz-hepatitis.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.suedwest.kompetenznetz-hepatitis.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis Hepatitis C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik