Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz Hepatitis: Neue Modellregion Süd-West gegründet

11.04.2005


Unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Zeuzem, Klinik für Innere Medizin II des Uniklinikums des Saarlandes, wurde im Rahmen des Kompetenznetzes Hepatitis die Modellregion Süd-West gegründet.



Chronische und akute Hepatitis B und C Virusinfektionen sowie deren Folgeerkrankungen stellen ein erhebliches Gesundheitsproblem dar. Obwohl in den letzten Jahren große Fortschritte in der Forschung und Behandlung der Hepatitis C und Hepatitis B Virusinfektion erzielt wurden, können nur etwa 54 bis 63 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis C und etwa 30 bis 50 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis B erfolgreich therapiert werden. Nach aktuellen Schätzungen von Experten wird mit einer Zunahme der Patientenzahlen und einer voraussichtlichen Spitze der Erkrankungsfälle in den Jahren 2015 bis 2020 gerechnet. Weitere klinische Forschung, die Durchführung klinischer Studien sowie die Erstellung und Verbreitung von nationalen und internationalen evidenz-basierten Behandlungsrichtlinien sind deshalb dringend erforderlich.

... mehr zu:
»Hepatitis »Hepatitis C


Das Kompetenznetz Hepatitis (Hep-Net) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt. Eine Aufgabe des Kompetenznetzes Hepatitis ist es, über die aktuelle Zahl der infizierten Personen, die Übertragungswege und Risikogruppen in Deutschland aufzuklären. Die Zentrale des Kompetenznetzes befindet sich an der Medizinischen Hochschule Hannover (Sprecher: Prof. Dr. M. P. Manns). Kernstück des Netzwerkes sind die Modellregionen, in denen flächendeckend Ärzte und Wissenschaftler zusammenarbeiten, epidemiologische Daten sammeln und einen kontinuierlichen Informationsaustausch pflegen. Nachdem sich die Regionen West (Ruhrgebiet und Rheinland) und Ost (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Teile Brandenburgs) erfolgreich etabliert haben, folgen nun die Regionen Nord, Süd-West und Süd. Somit ist es in Deutschland erstmals gelungen, alle namhaften Experten (rund 120) auf dem Gebiet der Hepatitis zusammenzuführen.

Die neue Modellregion Süd-West umfasst neben den Regionen der Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg insbesondere klinische Zentren in Homburg/Saar, Frankfurt a. M., Mainz, Heidelberg, Mannheim und Freiburg. An dem Netzwerk sind zahlreiche weitere erfahrene Hepatologen von Hochschul- und Krankenhausambulanzen sowie niedergelassene Gastroenterologen der gesamten Region beteiligt. Als zentrales Instrument der Modellregion Süd-West erfolgt die Vernetzung der beteiligten Ärzte und die Datenerhebung über eine Online-Anwendung mit Zugriff aller vernetzten Partner per Browser über das Internet auf eine zentrale Datenbank. Therapieerfolge bei Hepatitis C-infizierten Patienten, die durch niedergelassene Ärzte oder Krankenhausambulanzen der Modelregion Süd-West behandelt werden, werden erfasst. Praktizierende Ärzte können zertifiziertes Mitglied des Kompetenznetzes Hepatitis werden. Die Mitgliedschaft ist kostenlos - alle Mitglieder erhalten monatliche online Updates zum neuesten Erkenntnisstand der Hepatitis-Forschung. "Durch regelmäßige Fortbildungen, Zeitschriften, Telefon-Hotlines und die Homepages des Kompetenznetzes haben Ärzte die Möglichkeit, kontinuierlich am Wissensaustausch teilzunehmen", betont der Sprecher der Modellregion Süd-West Prof. Dr. Stefan Zeuzem.

Die geförderten Projekte der Modellregion Süd-West beschäftigen sich mit der Grundlagenforschung, der klinischen Forschung, Fragen zur Gesundheitsökonomie und mit der Qualitätssicherung der Diagnostik. Außerdem werden Biomaterialbanken angelegt, die der klinischen als auch der Grundlagenforschung dienlich sind. So wird beispielsweise die Hep-Net Serum-/DNA- und Gewebebank erweitert.

Im Bereich der klinischen Forschung werden sowohl epidemiologische Studien als auch Behandlungsstudien durchgeführt. "Ziel ist es, unnötige Zuviel- oder Zuwenig-Diagnostik und eine Über- oder Untertherapie in der Hepatitisbehandlung zu vermeiden", erläutert Professor Dr. Stefan Zeuzem. Dies könne langfristig überflüssige Kosten, schwere Folgeerkrankungen und die teilweise starken Nebenwirkungen, die z. B. bei einer Interferontherapie auftreten können (grippale Symptome, Depressionen etc.), vermeiden. "Wir möchten beispielsweise Fragen zu Patienten klären, die bisher erfolglos therapiert wurden, einen Rückfall erlitten haben oder spezielle Probleme haben wie chronische Hepatitis nach einer Lebertransplantation", so Professor Dr. Stefan Zeuzem. Patienten, die sich zur Teilnahme an Studien im Kompetenznetz Hepatitis entschließen, haben den Vorteil, dass ihre Erkrankung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft behandelt werden. Gemeinsam mit den Ärzten wird ein für ihre Erkrankung optimales Therapiekonzept erarbeitet. Alle Untersuchungen und Behandlungen sind für sie kostenlos.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kompetenz-Netz Hepatitis ist das so genannte Hep-Net Study House unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Zeuzem, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, und Prof. Dr. M. P. Manns, Medizinische Hochschule Hannover. Das Hep-Net Study House ist ein virtuelles Forum zur Planung, Durchführung, Überwachung und Auswertung von Studien zu Virushepatitiden. Es werden nur ausgewählte Studien ins Hep-Net Study House aufgenommen, die strenge Kriterien erfüllen. Die Prüfung durch das Hep-Net stellt mittlerweile das entscheidende nationale Gütesiegel für Klinische Studien im Bereich der Hepatologie dar.

Weitere Informationen zur neuen Modellregion Süd-West und zum Kompetenznetz Hepatitis erhalten Sie unter http://www.suedwest.kompetenznetz-hepatitis.de
Hier finden Sie auch einen Link zum Study House mit allen zurzeit im Hep-Net Study House laufenden Studien (Hepatitis-Studienregister).

Für Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Sprecher Modellregion Süd-West: Prof. Dr. Stefan Zeuzem
Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten
Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Gebäude 41, 66421 Homburg/ Saar

Koordination: Dr. Mireen Friedrich-Rust
Tel. (06841) 16-23578 oder -23210, Fax (06841) 16-23583
E-Mail: suedwest@kompetenznetz-hepatitis.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.suedwest.kompetenznetz-hepatitis.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis Hepatitis C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau