Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Früherkennung verbessert Chancen auf ein langes Leben

07.04.2005


Gesund alt werden - das wünschen sich die meisten Menschen. Die Wirklichkeit sieht jedoch oft anders aus. Bei einer Reihe von Menschen entwickelt sich bereits eine schwere Krankheit, ohne dass sie davon wissen. Denn wer sich nicht krank fühlt, geht auch nicht zum Arzt. Gerade schwerwiegende Erkrankungen wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Krankheiten zeigen anfangs noch keine oder nur harmlose Symptome. Wenn diese Krankheiten endlich festgestellt werden, ist es oft schon zu spät für eine erfolgversprechende Therapie. Deswegen empfiehlt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) zum heutigen (7.) Weltgesundheitstag, rechtzeitig Früherkennungsmaßnahmen in Anspruch zu nehmen, um schlimme Folgen zu vermeiden.

Laboruntersuchungen spielen dabei eine große Rolle. Mit modernster Labordiagnostik können heutzutage Störungen im Körperhaushalt aufgespürt werden, bevor sie das Leben beeinträchtigen. Ein paar Tropfen Blut oder Urin sowie eine Stuhlprobe genügen dem Arzt, um Krankheiten auf die Schliche zu kommen. Die Proben werden auf Antikörper oder Krankheitserreger untersucht, die Hinweise auf Krebserkrankungen geben.

Wird eine Erkrankung rechtzeitig erkannt, kann eine entsprechende Behandlung eingeleitet werden. Dadurch verbessern sich für den Patienten die Heilungschancen deutlich. Immerhin können viele Krebsarten, etwa Gebärmutterhalskrebs, zu fast 100 Prozent geheilt werden, wenn man sie frühzeitig erkennt. Auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, mit fast 220.000 Toten pro Jahr die Todesursache Nummer eins in Deutschland, kann eine rechtzeitige Diagnose Leben retten.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten eine ganze Reihe kostenloser Vorsorge-Untersuchungen an. Dazu zählen unter anderem Untersuchungen auf Gebärmutterhals-, Prostata- und Dickdarmkrebs, die Schwangerenvorsorge sowie der Check-up 35, bei dem Frauen und Männer auf Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie auf Diabetes mellitus untersucht werden.

Doch nicht alle inzwischen möglichen Diagnoseverfahren werden auch von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Oft gibt es neue oder verbesserte Tests, die im Einzelfall sinnvoll sein können. Darüber sollten sich die Patienten stets mit ihrem behandelnden Arzt beraten. Dieser kann aufgrund der medizinischen Vorgeschichte und den familiären Vorbelastungen am besten beurteilen, welcher zusätzliche Test sinnvoll ist. Diese Laboruntersuchungen, die die Krankenkasse nicht zahlt, müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Allerdings ist jeder Arzt dazu verpflichtet, vor einem solchen Test eine genaue Kostenaufstellung vorzulegen und die schriftliche Einverständniserklärung des Patienten zu erbitten.

Die Broschüre "Labordiagnostik - Gesund bleiben: Vorsorgetests" informiert über bestehende Vorsorgetests und deren maximale Kosten. Sie kann kostenlos beim Infozentrum für Prophylaxe und Früherkennung (IPF), Postfach 160434 in 60067 Frankfurt bezogen werden.

Eine Vielzahl weiterer Gesundheits- und Vorsorgethemen sind ebenfalls kostenlos beim IPF erhältlich, Texte von Broschüren und Faltblättern sind zudem auf Deutsch und Englisch über die IPF-Homepage abrufbar.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vorsorge-online.de

Weitere Berichte zu: IPF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten