Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor bodennahem Ozon / Hochdosiertes Vitamin E killt Lungenkiller

30.07.2001


Der Sommer ist da und damit auch erhöhte Ozonwerte. Besonders an sonnenreichen, heißen Sommertagen macht das gefürchtete bodennahe Ozon ein Verweilen oder gar eine körperliche Betätigung im Freien oft anstrengend oder unmöglich. Atemnot, tränende Augen und trockener Reizhusten sind einige der möglichen Symptome einer Ozonbelastung.

Ozon entsteht unter Sonnenlichteinfluss durch Zersetzung von Stickoxiden, wie sie hauptsächlich von Autos ausgestoßen werden. Die Spitzenwerte der Ozonbelastung entstehen meist nachmittags und am frühen Abend, genau dann, wenn sich die Menschen auf den Feierabend freuen und die Abendstunden für Freizeitaktivitäten nutzen wollen. Doch ist die Ozonkonzentration nicht nur auf städtische Regionen beschränkt. Durch Windverwehungen erreichen die Abgasschwaden aus Ballungsräumen auch ländliche Regionen, in denen das Ozon oft sogar langsamer abgebaut wird als im Entstehungsgebiet der Schadstoffe.

Schleimhäute besonders bedroht

Wird das Ozon (chemisch O3) eingeatmet, dringt es praktisch ungehindert bis in tiefste Lungenabschnitte vor. Die erhöhte Ozon-Konzentration führt dann im Körper zur vermehrten Produktion von sogenannten "Freien Radikalen" - Molekülen, die Eiweißbausteine, Enzyme und Nukleinsäuren zerstören können. Als Folge dieser "Zellvergiftung" treten bereits bei geringer Ozon-Belastung Augen- und Schleimhautreizungen auf, der Kreislauf wird angegriffen und Lungenschädigungen drohen.

Hochdosiertes Vitamin E schützt die Zellen

Dieser Prozess kann durch natürliches, hochdosiertes Vitamin E (a-tocopherol) zumeist unterbrochen werden. Es wirkt als "Radikal-Fänger" und neutralisiert die gefährlichen Moleküle. Vor allem die empfindlichen Zellen unserer Schleimhäute werden dadurch vor frühzeitiger Zerstörung bewahrt. Eine ganze Reihe von Studien konnte diese zellschützende Wirkung nachweisen. An der holländischen Universität Wageningen untersuchte Professor Linda Grievink Freizeit-Radfahrer, die sich viel in der freien Natur bewegten.

Diejenigen, die vor allem mit natürlichem Vitamin E (z.B. Klosterfrau Vitamin E 800, rezeptfrei, Apotheke) versorgt wurden, zeigten eine deutlich bessere Lungenfunktion als die Vergleichsgruppe. Unter dem Schutz von Vitamin E blieben Schleimhautreizungen weitgehend aus und die Zerstörung der Zellmembranen wurde eingedämmt. Darüber hinaus verbessert Vitamin E die Immunabwehr generell, was bei körperlicher Belastung von besonderer Bedeutung ist. Durch die Schutzwirkung von hochdosiertem Vitamin E können viele Menschen den Sommer wieder sorgloser genießen.

Tina von Almen | ots

Weitere Berichte zu: Ozon Ozonbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik