Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genitalwarzen- Neue Behandlungsmethoden

23.07.2001


"Genitalwarzen sind eine lästige und weitverbreitete Krankheit mit hohem Ansteckungs-Potenzial. Eine Behandlung ist deshalb schon aus Rücksicht auf den Partner ratsam", so Prof. Gerd Gross, Präsident der Deutschsprachigen Gesellschaft zur Prävention sexuell übertragener Krankheiten (Deutsche STD- Gesellschaft) im Gespräch mit dem Deutschen Grünen Kreuz.

Anlässlich des Internationalen Kongresses sexuell übertragener Krankheiten im Juni 2001 stellten der Präsident der Deutschen STD - Gesellschaft, Prof. Gerd Gross und Generalsekretär Prof. Hans C. Korting, moderne Methoden zur Behandlung von Genitalwarzen vor.

60 Prozent aller sexuell aktiven Deutschen sind Träger von HPV (Humane Papillomviren), die unter anderem für die Entwicklung von Genitalwarzen verantwortlich sind. Bei etwa ein bis zwei Prozent (400.000 - 800.000 Menschen in Deutschland) verursachen diese "Warzen-Viren" Genitalwarzen.

Genitalwarzen sind meist klein und einzeln oder in kleinen Gruppen angeordnet. Sie können flach oder in blumenkohlartigen Formen wachsen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Juckreiz oder leichte Blutungen verursachen. Unabhängig von ihrer Größe oder Form enthalten alle Warzen die Viren und sind sehr ansteckend.

Im Gespräch mit dem Deutschen Grünen Kreuz betonten beide Wissenschaftler den Vorteil der Selbstbehandlung nach ärztlicher Anleitung gegenüber operativen Methoden:

"Bei umschriebenen Warzen ist oft eine Selbstbehandlung möglich. Die Behandlung verläuft nahezu schmerzfrei und hinterläßt keine Narben. Aber auch nach erfolgreicher Selbstbehandlung ist eine ärztliche Kontrolle wichtig", so Prof. Korting von der Hautklinik der Universität München.

Auf dem Markt sind verschreibungspflichtige Cremes, deren Wirkung auf unterschiedlichen Prinzipien beruht. Eine der Cremes hemmt das Wachstum der Warzen durch den Wirkstoff Podophyllotoxin.

Der Vorteil dieses Wirkstoffes liegt laut Professor Gross, Direktor der Hautklinik der Universität Rostock, in seiner schnellen Wirksamkeit: "Podophyllotoxin bekämpft die Erreger schnell und verringert deshalb die Ansteckungsgefahr gegenüber dem Partner rasch und effektiv".

Eine andere Creme regt durch den Wirkstoff Imiquimod das körpereigene Immunsystem an, sich aktiv gegen die Warzen-Viren zur Wehr zu setzen. Vorteilhaft ist hier, dass es nach der Abheilung seltener zum Wiederauftreten der Genitalwarzen kommt.

Die Professoren warnten in diesem Zusammenhang auch vor der Verwendung von sogenannten Podophyllin- Rezepturlösungen. Diese Lösungen können heftige Nebenwirkungen verursachen und sollten deshalb nach den aktuellen Leitlinien der Deutschen STD - Gesellschaft nicht mehr angewandt werden.

Sabine Fahle | ots

Weitere Berichte zu: Genitalwarze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten