Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genitalwarzen- Neue Behandlungsmethoden

23.07.2001


"Genitalwarzen sind eine lästige und weitverbreitete Krankheit mit hohem Ansteckungs-Potenzial. Eine Behandlung ist deshalb schon aus Rücksicht auf den Partner ratsam", so Prof. Gerd Gross, Präsident der Deutschsprachigen Gesellschaft zur Prävention sexuell übertragener Krankheiten (Deutsche STD- Gesellschaft) im Gespräch mit dem Deutschen Grünen Kreuz.

Anlässlich des Internationalen Kongresses sexuell übertragener Krankheiten im Juni 2001 stellten der Präsident der Deutschen STD - Gesellschaft, Prof. Gerd Gross und Generalsekretär Prof. Hans C. Korting, moderne Methoden zur Behandlung von Genitalwarzen vor.

60 Prozent aller sexuell aktiven Deutschen sind Träger von HPV (Humane Papillomviren), die unter anderem für die Entwicklung von Genitalwarzen verantwortlich sind. Bei etwa ein bis zwei Prozent (400.000 - 800.000 Menschen in Deutschland) verursachen diese "Warzen-Viren" Genitalwarzen.

Genitalwarzen sind meist klein und einzeln oder in kleinen Gruppen angeordnet. Sie können flach oder in blumenkohlartigen Formen wachsen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Juckreiz oder leichte Blutungen verursachen. Unabhängig von ihrer Größe oder Form enthalten alle Warzen die Viren und sind sehr ansteckend.

Im Gespräch mit dem Deutschen Grünen Kreuz betonten beide Wissenschaftler den Vorteil der Selbstbehandlung nach ärztlicher Anleitung gegenüber operativen Methoden:

"Bei umschriebenen Warzen ist oft eine Selbstbehandlung möglich. Die Behandlung verläuft nahezu schmerzfrei und hinterläßt keine Narben. Aber auch nach erfolgreicher Selbstbehandlung ist eine ärztliche Kontrolle wichtig", so Prof. Korting von der Hautklinik der Universität München.

Auf dem Markt sind verschreibungspflichtige Cremes, deren Wirkung auf unterschiedlichen Prinzipien beruht. Eine der Cremes hemmt das Wachstum der Warzen durch den Wirkstoff Podophyllotoxin.

Der Vorteil dieses Wirkstoffes liegt laut Professor Gross, Direktor der Hautklinik der Universität Rostock, in seiner schnellen Wirksamkeit: "Podophyllotoxin bekämpft die Erreger schnell und verringert deshalb die Ansteckungsgefahr gegenüber dem Partner rasch und effektiv".

Eine andere Creme regt durch den Wirkstoff Imiquimod das körpereigene Immunsystem an, sich aktiv gegen die Warzen-Viren zur Wehr zu setzen. Vorteilhaft ist hier, dass es nach der Abheilung seltener zum Wiederauftreten der Genitalwarzen kommt.

Die Professoren warnten in diesem Zusammenhang auch vor der Verwendung von sogenannten Podophyllin- Rezepturlösungen. Diese Lösungen können heftige Nebenwirkungen verursachen und sollten deshalb nach den aktuellen Leitlinien der Deutschen STD - Gesellschaft nicht mehr angewandt werden.

Sabine Fahle | ots

Weitere Berichte zu: Genitalwarze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie