Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer darf wieder fahren - und wer nicht?

07.03.2005


Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin erarbeitet neue Beurteilungskriterien für die Fahreignungsprüfung / Einzige akkreditierte Begutachtungsstelle an einem deutschen Universitätsklinikum



Jedes Jahr trifft es rund 120.000 Verkehrteilnehmer in Deutschland: Um ihren Führerschein zurück zu bekommen, müssen sie sich auf Anordnung der Führerscheinstelle einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) unterziehen. Alkohol oder Drogenkonsum am Steuer, häufige Verkehrsverstöße oder Erkrankungen, die das Fahrvermögen beeinträchtigen können, sind die häufigsten Gründe. Für eine MPU (im Volksmund fälschlich auch "Idiotentest" genannt) wenden sie sich an eine der 17 akkreditierten Begutachtungsstellen im gesamten Bundesgebiet.

... mehr zu:
»Verkehrsmedizin


Das Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg ist die einzige Begutachtungsstelle an einem Universitätsklinikum in Deutschland - und in Heidelberg die einzige Stelle überhaupt. Vor wenigen Monaten wurde das Institut, das seit den siebziger Jahren bereits Begutachtungen durchführt, von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch-Gladbach, offiziell als Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) akkreditiert. Ein Forschungsschwerpunkt des Instituts ist die Erarbeitung wissenschaftlich fundierter, neuer Kriterien für die Fahreignungsprüfung.

"Nur von der BASt akkreditierte Stellen dürfen Untersuchungen zur Fahreignung anbieten, unter denen Betroffene auswählen können", erklärt Professor Dr. Rainer Mattern, Ärztlicher Direktor des Instituts für Rechts- und Verkehrsmedizin und Leiter der Heidelberg BfF. Die Akkreditierung war durch die Europäische Gesetzgebung, die höhere Anforderungen an die Qualität der Begutachtungsstellen stellt, erforderlich geworden. Deshalb dürfen inzwischen nur noch akkreditierte Stellen Untersuchungen zur Fahreignung anbieten, unter denen Betroffene auswählen können.

Wissenschaftlich fundierte Leitlinien für die Gutachter

Warum befasst sich ein Universitätsklinikum mit Untersuchungen, die sonst von TÜV, DEKRA und anderen privaten Anbietern vorgenommen werden? "Wir brauchen wissenschaftlich fundierte Leitlinien, an denen sich die Gutachter orientieren. Sonst kann es passieren, dass verschiedene Stellen bei der Begutachtung desselben Falles zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen", erklärt Professor Dr. Rainer Mattern, derzeit auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin.

"Um wissenschaftliche Leitlinien entwickeln zu können, brauchen wir den Kontakt zur Praxis, d.h. wir müssen betroffene Personen untersuchen, unsere Gutachten erstellen und diese danach auch überprüfen." War die Prognose richtig? Ist ein positiv bewerteter Proband doch wieder rückfällig geworden? Welche Rückschlüsse lassen sich daraus ziehen? "Nur durch diese Auswertungen über mehrere Jahre hinweg können wir an Kriterien und Leitlinien arbeiten und sie verbessern", sagt Professor Mattern.

Alkohol, Rauschmittel, Erkrankungen und Medikamente beeinflussen die Fahreignung

Ins Visier genommen haben die Heidelberger Experten u. a. Beurteilungskriterien für Verkehrsteilnehmer, die wegen Rauschmittel- oder Alkoholkonsum aufgefallen sind oder bei Personen, die an einem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) leiden. Meistens handelt es sich um Verkehrsteilnehmer, die mit Drogen oder mehr als 1,6 Promille Alkohol im Blut bzw. wiederholt mit geringeren Promillewerten am Steuer erwischt wurden. Eine Überbrüfung der Fahreignung ist ebenfalls Pflicht, wenn die Einnahme von Rauschmitteln wie Heroin, Kokain, Ecstasy oder der regelmäßige Konsum von Cannabis nachgewiesen wurde.

Professor Mattern weist außerdem auf bestimmte Erkrankungen, z.B. Diabetes, Epilepsie oder Psychosen, und Medikamente z.B. Psychopharmaka oder Schmerzmittel hin, die die Fahreignung ungünstig beeinflussen können. "Hier ist es die Pflicht des betreuenden Arztes, die betroffenen Patienten darüber aufzuklären. Vor allem, wenn solche Medikamente zum ersten Mal eingenommen werden, kann in den ersten Tagen die Reaktionsfähigkeit des Patienten stark beeinträchtigt sein."

Mediziner und Psychologen arbeiten zusammen

Die Untersuchungen und Begutachtungen am Universitätsklinikum erfolgen interdisziplinär: Mediziner untersuchen die Probanden auf Krankheiten, die ihre Fahreignung beeinträchtigen können. Die Ärzte beziehen klinisch-chemische und toxikologische Messwerte ein, z.B. bestimmte Leberenzyme für die Kontrolle von Alkoholkonsum oder Rauschmittel-Analysen in Serum, Urin und Haaren zur Überprüfung der Abstinenz. Psychologen führen zusätzlich Befragungen und psychophysische Leistungstests durch. Dazu gehören etwa die Überprüfung der Aufmerksamkeitsleistung und des Reaktionsvermögens.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Personen, die mit mehr als 1,6 Promille Auto gefahren sind, rückfällig werden, beträgt etwa 40 Prozent. "Das heißt aber auch, dass 60 Prozent nicht rückfällig werden und ihren Führerschein wieder bekommen sollten", sagt Professor Mattern. "Die Kunst des Gutachters liegt darin, die Untersuchten der richtigen Gruppe zuzuordnen. Wenn es uns gelingt, dafür allgemein gültige Beurteilungskriterien einzuführen, wäre das ein großer Fortschritt." Diese könnte die Rechtssicherheit und Rechtsgleichheit im Begutachtungsverfahren entscheidend verbessern.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rainer Mattern
Ärztlicher Direktor des Instituts für Rechtsmedizin und Verkehrssicherheit
Des Universitätsklinikums Heidelberg
Leiter der Begutachtungsstelle für Fahreignung
Tel.: 06221 / 56 89 10
E-Mail: rainer_mattern@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/rechtmed/welcome.htm
http://www.bast.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=15

Weitere Berichte zu: Verkehrsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie