Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer darf wieder fahren - und wer nicht?

07.03.2005


Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin erarbeitet neue Beurteilungskriterien für die Fahreignungsprüfung / Einzige akkreditierte Begutachtungsstelle an einem deutschen Universitätsklinikum



Jedes Jahr trifft es rund 120.000 Verkehrteilnehmer in Deutschland: Um ihren Führerschein zurück zu bekommen, müssen sie sich auf Anordnung der Führerscheinstelle einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) unterziehen. Alkohol oder Drogenkonsum am Steuer, häufige Verkehrsverstöße oder Erkrankungen, die das Fahrvermögen beeinträchtigen können, sind die häufigsten Gründe. Für eine MPU (im Volksmund fälschlich auch "Idiotentest" genannt) wenden sie sich an eine der 17 akkreditierten Begutachtungsstellen im gesamten Bundesgebiet.

... mehr zu:
»Verkehrsmedizin


Das Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg ist die einzige Begutachtungsstelle an einem Universitätsklinikum in Deutschland - und in Heidelberg die einzige Stelle überhaupt. Vor wenigen Monaten wurde das Institut, das seit den siebziger Jahren bereits Begutachtungen durchführt, von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch-Gladbach, offiziell als Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) akkreditiert. Ein Forschungsschwerpunkt des Instituts ist die Erarbeitung wissenschaftlich fundierter, neuer Kriterien für die Fahreignungsprüfung.

"Nur von der BASt akkreditierte Stellen dürfen Untersuchungen zur Fahreignung anbieten, unter denen Betroffene auswählen können", erklärt Professor Dr. Rainer Mattern, Ärztlicher Direktor des Instituts für Rechts- und Verkehrsmedizin und Leiter der Heidelberg BfF. Die Akkreditierung war durch die Europäische Gesetzgebung, die höhere Anforderungen an die Qualität der Begutachtungsstellen stellt, erforderlich geworden. Deshalb dürfen inzwischen nur noch akkreditierte Stellen Untersuchungen zur Fahreignung anbieten, unter denen Betroffene auswählen können.

Wissenschaftlich fundierte Leitlinien für die Gutachter

Warum befasst sich ein Universitätsklinikum mit Untersuchungen, die sonst von TÜV, DEKRA und anderen privaten Anbietern vorgenommen werden? "Wir brauchen wissenschaftlich fundierte Leitlinien, an denen sich die Gutachter orientieren. Sonst kann es passieren, dass verschiedene Stellen bei der Begutachtung desselben Falles zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen", erklärt Professor Dr. Rainer Mattern, derzeit auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin.

"Um wissenschaftliche Leitlinien entwickeln zu können, brauchen wir den Kontakt zur Praxis, d.h. wir müssen betroffene Personen untersuchen, unsere Gutachten erstellen und diese danach auch überprüfen." War die Prognose richtig? Ist ein positiv bewerteter Proband doch wieder rückfällig geworden? Welche Rückschlüsse lassen sich daraus ziehen? "Nur durch diese Auswertungen über mehrere Jahre hinweg können wir an Kriterien und Leitlinien arbeiten und sie verbessern", sagt Professor Mattern.

Alkohol, Rauschmittel, Erkrankungen und Medikamente beeinflussen die Fahreignung

Ins Visier genommen haben die Heidelberger Experten u. a. Beurteilungskriterien für Verkehrsteilnehmer, die wegen Rauschmittel- oder Alkoholkonsum aufgefallen sind oder bei Personen, die an einem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) leiden. Meistens handelt es sich um Verkehrsteilnehmer, die mit Drogen oder mehr als 1,6 Promille Alkohol im Blut bzw. wiederholt mit geringeren Promillewerten am Steuer erwischt wurden. Eine Überbrüfung der Fahreignung ist ebenfalls Pflicht, wenn die Einnahme von Rauschmitteln wie Heroin, Kokain, Ecstasy oder der regelmäßige Konsum von Cannabis nachgewiesen wurde.

Professor Mattern weist außerdem auf bestimmte Erkrankungen, z.B. Diabetes, Epilepsie oder Psychosen, und Medikamente z.B. Psychopharmaka oder Schmerzmittel hin, die die Fahreignung ungünstig beeinflussen können. "Hier ist es die Pflicht des betreuenden Arztes, die betroffenen Patienten darüber aufzuklären. Vor allem, wenn solche Medikamente zum ersten Mal eingenommen werden, kann in den ersten Tagen die Reaktionsfähigkeit des Patienten stark beeinträchtigt sein."

Mediziner und Psychologen arbeiten zusammen

Die Untersuchungen und Begutachtungen am Universitätsklinikum erfolgen interdisziplinär: Mediziner untersuchen die Probanden auf Krankheiten, die ihre Fahreignung beeinträchtigen können. Die Ärzte beziehen klinisch-chemische und toxikologische Messwerte ein, z.B. bestimmte Leberenzyme für die Kontrolle von Alkoholkonsum oder Rauschmittel-Analysen in Serum, Urin und Haaren zur Überprüfung der Abstinenz. Psychologen führen zusätzlich Befragungen und psychophysische Leistungstests durch. Dazu gehören etwa die Überprüfung der Aufmerksamkeitsleistung und des Reaktionsvermögens.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Personen, die mit mehr als 1,6 Promille Auto gefahren sind, rückfällig werden, beträgt etwa 40 Prozent. "Das heißt aber auch, dass 60 Prozent nicht rückfällig werden und ihren Führerschein wieder bekommen sollten", sagt Professor Mattern. "Die Kunst des Gutachters liegt darin, die Untersuchten der richtigen Gruppe zuzuordnen. Wenn es uns gelingt, dafür allgemein gültige Beurteilungskriterien einzuführen, wäre das ein großer Fortschritt." Diese könnte die Rechtssicherheit und Rechtsgleichheit im Begutachtungsverfahren entscheidend verbessern.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rainer Mattern
Ärztlicher Direktor des Instituts für Rechtsmedizin und Verkehrssicherheit
Des Universitätsklinikums Heidelberg
Leiter der Begutachtungsstelle für Fahreignung
Tel.: 06221 / 56 89 10
E-Mail: rainer_mattern@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/rechtmed/welcome.htm
http://www.bast.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=15

Weitere Berichte zu: Verkehrsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie