Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer darf wieder fahren - und wer nicht?

07.03.2005


Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin erarbeitet neue Beurteilungskriterien für die Fahreignungsprüfung / Einzige akkreditierte Begutachtungsstelle an einem deutschen Universitätsklinikum



Jedes Jahr trifft es rund 120.000 Verkehrteilnehmer in Deutschland: Um ihren Führerschein zurück zu bekommen, müssen sie sich auf Anordnung der Führerscheinstelle einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) unterziehen. Alkohol oder Drogenkonsum am Steuer, häufige Verkehrsverstöße oder Erkrankungen, die das Fahrvermögen beeinträchtigen können, sind die häufigsten Gründe. Für eine MPU (im Volksmund fälschlich auch "Idiotentest" genannt) wenden sie sich an eine der 17 akkreditierten Begutachtungsstellen im gesamten Bundesgebiet.

... mehr zu:
»Verkehrsmedizin


Das Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg ist die einzige Begutachtungsstelle an einem Universitätsklinikum in Deutschland - und in Heidelberg die einzige Stelle überhaupt. Vor wenigen Monaten wurde das Institut, das seit den siebziger Jahren bereits Begutachtungen durchführt, von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch-Gladbach, offiziell als Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) akkreditiert. Ein Forschungsschwerpunkt des Instituts ist die Erarbeitung wissenschaftlich fundierter, neuer Kriterien für die Fahreignungsprüfung.

"Nur von der BASt akkreditierte Stellen dürfen Untersuchungen zur Fahreignung anbieten, unter denen Betroffene auswählen können", erklärt Professor Dr. Rainer Mattern, Ärztlicher Direktor des Instituts für Rechts- und Verkehrsmedizin und Leiter der Heidelberg BfF. Die Akkreditierung war durch die Europäische Gesetzgebung, die höhere Anforderungen an die Qualität der Begutachtungsstellen stellt, erforderlich geworden. Deshalb dürfen inzwischen nur noch akkreditierte Stellen Untersuchungen zur Fahreignung anbieten, unter denen Betroffene auswählen können.

Wissenschaftlich fundierte Leitlinien für die Gutachter

Warum befasst sich ein Universitätsklinikum mit Untersuchungen, die sonst von TÜV, DEKRA und anderen privaten Anbietern vorgenommen werden? "Wir brauchen wissenschaftlich fundierte Leitlinien, an denen sich die Gutachter orientieren. Sonst kann es passieren, dass verschiedene Stellen bei der Begutachtung desselben Falles zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen", erklärt Professor Dr. Rainer Mattern, derzeit auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin.

"Um wissenschaftliche Leitlinien entwickeln zu können, brauchen wir den Kontakt zur Praxis, d.h. wir müssen betroffene Personen untersuchen, unsere Gutachten erstellen und diese danach auch überprüfen." War die Prognose richtig? Ist ein positiv bewerteter Proband doch wieder rückfällig geworden? Welche Rückschlüsse lassen sich daraus ziehen? "Nur durch diese Auswertungen über mehrere Jahre hinweg können wir an Kriterien und Leitlinien arbeiten und sie verbessern", sagt Professor Mattern.

Alkohol, Rauschmittel, Erkrankungen und Medikamente beeinflussen die Fahreignung

Ins Visier genommen haben die Heidelberger Experten u. a. Beurteilungskriterien für Verkehrsteilnehmer, die wegen Rauschmittel- oder Alkoholkonsum aufgefallen sind oder bei Personen, die an einem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) leiden. Meistens handelt es sich um Verkehrsteilnehmer, die mit Drogen oder mehr als 1,6 Promille Alkohol im Blut bzw. wiederholt mit geringeren Promillewerten am Steuer erwischt wurden. Eine Überbrüfung der Fahreignung ist ebenfalls Pflicht, wenn die Einnahme von Rauschmitteln wie Heroin, Kokain, Ecstasy oder der regelmäßige Konsum von Cannabis nachgewiesen wurde.

Professor Mattern weist außerdem auf bestimmte Erkrankungen, z.B. Diabetes, Epilepsie oder Psychosen, und Medikamente z.B. Psychopharmaka oder Schmerzmittel hin, die die Fahreignung ungünstig beeinflussen können. "Hier ist es die Pflicht des betreuenden Arztes, die betroffenen Patienten darüber aufzuklären. Vor allem, wenn solche Medikamente zum ersten Mal eingenommen werden, kann in den ersten Tagen die Reaktionsfähigkeit des Patienten stark beeinträchtigt sein."

Mediziner und Psychologen arbeiten zusammen

Die Untersuchungen und Begutachtungen am Universitätsklinikum erfolgen interdisziplinär: Mediziner untersuchen die Probanden auf Krankheiten, die ihre Fahreignung beeinträchtigen können. Die Ärzte beziehen klinisch-chemische und toxikologische Messwerte ein, z.B. bestimmte Leberenzyme für die Kontrolle von Alkoholkonsum oder Rauschmittel-Analysen in Serum, Urin und Haaren zur Überprüfung der Abstinenz. Psychologen führen zusätzlich Befragungen und psychophysische Leistungstests durch. Dazu gehören etwa die Überprüfung der Aufmerksamkeitsleistung und des Reaktionsvermögens.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Personen, die mit mehr als 1,6 Promille Auto gefahren sind, rückfällig werden, beträgt etwa 40 Prozent. "Das heißt aber auch, dass 60 Prozent nicht rückfällig werden und ihren Führerschein wieder bekommen sollten", sagt Professor Mattern. "Die Kunst des Gutachters liegt darin, die Untersuchten der richtigen Gruppe zuzuordnen. Wenn es uns gelingt, dafür allgemein gültige Beurteilungskriterien einzuführen, wäre das ein großer Fortschritt." Diese könnte die Rechtssicherheit und Rechtsgleichheit im Begutachtungsverfahren entscheidend verbessern.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rainer Mattern
Ärztlicher Direktor des Instituts für Rechtsmedizin und Verkehrssicherheit
Des Universitätsklinikums Heidelberg
Leiter der Begutachtungsstelle für Fahreignung
Tel.: 06221 / 56 89 10
E-Mail: rainer_mattern@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/rechtmed/welcome.htm
http://www.bast.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=15

Weitere Berichte zu: Verkehrsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie