Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Picturing the future of skin cancer diagnosis

07.03.2005


Detecting skin cancer early saves lives, but is a job for specialists. A new European system based on confocal imaging promises to improve detection and diagnosis rates by 20 per cent and to speed up the whole process considerably.



Skin cancer is on the increase. Recent statistics for Germany show that some 10 to 12 people in every 100,000 get the disease every year. Alarmingly, this figure is growing at the rate of five to ten per cent annually. From the same group, some 140 will also get non-melanoma or less serious skin cancers.

“Diagnosis of skin cancers can take weeks, depending on the health system,” says Dr Jafer Sheblee, coordinator of the IST project EDISCIM. “The process involves visits to a general practitioner and a hospital specialist. With our new system, we hope to replace these visits with just one visit and by detecting skin cancer as early as possible, to offer patients the most complete treatment.”


Doctors can choose from some 40 different imaging techniques to detect and diagnose skin cancer, the simplest being a magnifying glass. Most techniques evaluate external skin features, such as colour or morphology. “But doctors need to look deeper into the basal layers, at least one millimetre down, to be sure of their diagnosis,” says Dr Sheblee.

The original idea for using confocal microscopy to look deeper into skin came from German company Siemens. The technology involves illumination of a single point in a sample with a laser and imaging of the same point by opto-mechanical means. When Siemens dropped out of the project, the remaining partners sought a replacement. In stepped UK firm VisiTech International.

“Confocal microscopy allows you to optically section through objects,” says Dr Sheblee. “It’s like a biopsy without the painful physical cuts and resulting scars, looking at layers slice by slice.” The technology has been around for 50 years, but only recently been used in the life sciences area.

Because it calls on lasers and high-end imaging, confocal technology is expensive. One project goal was to reduce the manufacture costs – by stripping away everything not needed for skin diagnosis, redesigning optical components and producing a user-friendly design. “We can cut these costs by a factor of ten, resulting in a 20,000-euro machine that is affordable for many outpatient centres.”

Trials at two university hospitals – in Regensburg, Germany, with experienced dermatologists, and in Brescia, Italy, with people who were not experts in the field – proved the principle of confocal imaging.

“We demonstrated our system can detect skin cancer earlier than existing techniques. It can also generate data at least as good as that achieved by a biopsy,” says the coordinator. He adds that today’s best skin cancer detection rates are 75 per cent. “Our system can reach 95 per cent, even when used by people who are not skin experts.”

Though the project has ended, the partners want to make a smaller version of their prototype system. “We hope to develop a partnership for this with our Regensburg partner,” says Dr Sheblee. He notes that confocal imaging has great potential for detecting skin cancers and expects significant take-up of the technology in the next five years.

Tara Morris | alfa
Weitere Informationen:
http://istresults.cordis.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics