Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Picturing the future of skin cancer diagnosis

07.03.2005


Detecting skin cancer early saves lives, but is a job for specialists. A new European system based on confocal imaging promises to improve detection and diagnosis rates by 20 per cent and to speed up the whole process considerably.



Skin cancer is on the increase. Recent statistics for Germany show that some 10 to 12 people in every 100,000 get the disease every year. Alarmingly, this figure is growing at the rate of five to ten per cent annually. From the same group, some 140 will also get non-melanoma or less serious skin cancers.

“Diagnosis of skin cancers can take weeks, depending on the health system,” says Dr Jafer Sheblee, coordinator of the IST project EDISCIM. “The process involves visits to a general practitioner and a hospital specialist. With our new system, we hope to replace these visits with just one visit and by detecting skin cancer as early as possible, to offer patients the most complete treatment.”


Doctors can choose from some 40 different imaging techniques to detect and diagnose skin cancer, the simplest being a magnifying glass. Most techniques evaluate external skin features, such as colour or morphology. “But doctors need to look deeper into the basal layers, at least one millimetre down, to be sure of their diagnosis,” says Dr Sheblee.

The original idea for using confocal microscopy to look deeper into skin came from German company Siemens. The technology involves illumination of a single point in a sample with a laser and imaging of the same point by opto-mechanical means. When Siemens dropped out of the project, the remaining partners sought a replacement. In stepped UK firm VisiTech International.

“Confocal microscopy allows you to optically section through objects,” says Dr Sheblee. “It’s like a biopsy without the painful physical cuts and resulting scars, looking at layers slice by slice.” The technology has been around for 50 years, but only recently been used in the life sciences area.

Because it calls on lasers and high-end imaging, confocal technology is expensive. One project goal was to reduce the manufacture costs – by stripping away everything not needed for skin diagnosis, redesigning optical components and producing a user-friendly design. “We can cut these costs by a factor of ten, resulting in a 20,000-euro machine that is affordable for many outpatient centres.”

Trials at two university hospitals – in Regensburg, Germany, with experienced dermatologists, and in Brescia, Italy, with people who were not experts in the field – proved the principle of confocal imaging.

“We demonstrated our system can detect skin cancer earlier than existing techniques. It can also generate data at least as good as that achieved by a biopsy,” says the coordinator. He adds that today’s best skin cancer detection rates are 75 per cent. “Our system can reach 95 per cent, even when used by people who are not skin experts.”

Though the project has ended, the partners want to make a smaller version of their prototype system. “We hope to develop a partnership for this with our Regensburg partner,” says Dr Sheblee. He notes that confocal imaging has great potential for detecting skin cancers and expects significant take-up of the technology in the next five years.

Tara Morris | alfa
Weitere Informationen:
http://istresults.cordis.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie