Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Picturing the future of skin cancer diagnosis

07.03.2005


Detecting skin cancer early saves lives, but is a job for specialists. A new European system based on confocal imaging promises to improve detection and diagnosis rates by 20 per cent and to speed up the whole process considerably.



Skin cancer is on the increase. Recent statistics for Germany show that some 10 to 12 people in every 100,000 get the disease every year. Alarmingly, this figure is growing at the rate of five to ten per cent annually. From the same group, some 140 will also get non-melanoma or less serious skin cancers.

“Diagnosis of skin cancers can take weeks, depending on the health system,” says Dr Jafer Sheblee, coordinator of the IST project EDISCIM. “The process involves visits to a general practitioner and a hospital specialist. With our new system, we hope to replace these visits with just one visit and by detecting skin cancer as early as possible, to offer patients the most complete treatment.”


Doctors can choose from some 40 different imaging techniques to detect and diagnose skin cancer, the simplest being a magnifying glass. Most techniques evaluate external skin features, such as colour or morphology. “But doctors need to look deeper into the basal layers, at least one millimetre down, to be sure of their diagnosis,” says Dr Sheblee.

The original idea for using confocal microscopy to look deeper into skin came from German company Siemens. The technology involves illumination of a single point in a sample with a laser and imaging of the same point by opto-mechanical means. When Siemens dropped out of the project, the remaining partners sought a replacement. In stepped UK firm VisiTech International.

“Confocal microscopy allows you to optically section through objects,” says Dr Sheblee. “It’s like a biopsy without the painful physical cuts and resulting scars, looking at layers slice by slice.” The technology has been around for 50 years, but only recently been used in the life sciences area.

Because it calls on lasers and high-end imaging, confocal technology is expensive. One project goal was to reduce the manufacture costs – by stripping away everything not needed for skin diagnosis, redesigning optical components and producing a user-friendly design. “We can cut these costs by a factor of ten, resulting in a 20,000-euro machine that is affordable for many outpatient centres.”

Trials at two university hospitals – in Regensburg, Germany, with experienced dermatologists, and in Brescia, Italy, with people who were not experts in the field – proved the principle of confocal imaging.

“We demonstrated our system can detect skin cancer earlier than existing techniques. It can also generate data at least as good as that achieved by a biopsy,” says the coordinator. He adds that today’s best skin cancer detection rates are 75 per cent. “Our system can reach 95 per cent, even when used by people who are not skin experts.”

Though the project has ended, the partners want to make a smaller version of their prototype system. “We hope to develop a partnership for this with our Regensburg partner,” says Dr Sheblee. He notes that confocal imaging has great potential for detecting skin cancers and expects significant take-up of the technology in the next five years.

Tara Morris | alfa
Weitere Informationen:
http://istresults.cordis.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie