Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Chancen für beatmete Patienten nach Schlaganfall

02.03.2005


Neues Pflegekonzept soll Lungenentzündung und Druckgeschwüren vorbeugen / Preis für Heidelberger Intensiv-Pflegeteam



Für ein innovatives Konzept zur Intensivpflege von Patienten nach schwerem Schlaganfall ist ein Pflegeteam der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg ausgezeichnet worden. Danach können Patienten, die an einem erhöhten Hirndruck leiden, frühzeitig umgelagert und mobilisiert werden. So werden schwere Komplikationen wie Lungenentzündung und Druckgeschwüre verhindert.



"Dieses Pflegekonzept könnte den Krankheitsverlauf von schwerstkranken Schlaganfall-Patienten positiv beeinflussen", erklärt Professor Dr. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Damit sei ein berufsgruppenübergreifender Ansatz ausgezeichnet worden, bei dem Mitarbeiter des Pflegedienstes wissenschaftliche Konzepte erarbeitet, umgesetzt und hervorragend präsentiert hätten.

Dieter Rüdiger von der Neurologischen Intensivstation erhielt zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Pflegepostersonderpreis der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Intensiv- und Notfallmedizin bei ihrer Jahrestagung im Januar 2005 in Klagenfurt.

Das Team hatte sich ein schwieriges Thema vorgenommen, das viele beatmete Patienten auf der neurologischen Intensivstation betrifft: Durch eine Blutung, Durchblutungsstopp oder eine Schädelhirnverletzung steigt der Druck im Schädelinneren an und droht das Hirngewebe zu zerstören.

Ist die stabile Oberkörper-Lagerung von 30 Grad bei Hirndruck obsolet?

Bislang werden Patienten, deren Hirndruck zu hoch ist, durchweg stabil auf dem Rücken gelagert. Der Kopf wird dabei ständig leicht erhöht gehalten, der Oberkörper des Patienten ist in einem Winkel von 30 Grad geneigt. Selbst beim Umbetten und der Körperpflege wird diese Position beibehalten. Dadurch soll vermieden werden, dass bei veränderter Körperhaltung der medikamentös gesenkte Hirndruck steigt.

"Die mangelnde Bewegung über viele Tage oder Wochen kann zu schweren Komplikationen führen", sagt Dieter Rüdiger. Vor allem wird die Lunge nicht mehr ausreichend belüftet, hartnäckige Infektionen bedrohen den beatmeten Patienten. Auch seine Hautdurchblutung leidet, so dass vermehrt Druckgeschwüre entstehen. Außerdem ist es für die Pflegenden körperlich belastend, den Patienten in ständig gleich bleibender Körperlage zu versorgen.

Grundlage des neuen Pflegekonzeptes ist die so genannte "Kinästhetik". Die Pflegende wenden dabei Grundsätze an, die es ihnen ermöglichen, die eigene Bewegung und den eigenen Körper zur Unterstützung und Führung der Bewegung des Patienten zu nutzen.

Das Heidelberger Team bereitete den ersten Einsatz bei Intensivpatienten umfassend vor. Zunächst entwickelten sie harmonische Bewegungsmuster zur Umlagerung des Patienten und übten diese an sich selbst ein. Dann setzten sie diese an wachen Intensivpatienten ein, deren Wahrnehmung und Bewegung leicht beeinträchtigt ist. Schließlich bereiteten sie den komatösen Patienten durch Sprechen und Berührung auf die Umlagerung vor.

Hirndruck bei der Umlagerung vorübergehend erhöht

"Bislang haben wir die Umlagerung bei nur wenigen beatmeten Patienten durchgeführt", berichtet Dieter Rüdiger. Bei den zweistündlichen Umlagerungen wurde der Hirndruck kontinuierlich überwacht: Eine Sonde im Gehirn registrierte die Hirndruckwerte, eine zweite maß toxische Substanzen, die bei drohender Gewebeschädigung produziert werden (Mikrodialyse).

Die Hirndruckwerte stiegen während der Mobilisation kurzfristig an, gingen aber wieder auf den gewünschten Stand zurück; langfristige Auswirkungen, ablesbar am Hirnstoffwechsel, waren nicht zu verzeichnen. Die Patienten entwickelten keine Lungenprobleme, auch Druckgeschwüre kamen nicht vor.

Nun soll in einer größer angelegten Studie überprüft werden, ob die Mobilisation beatmeter Patienten mit erhöhtem Hirndruck den Krankheitsverlauf tatsächlich positiv beeinflussen kann.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.anim.de
http://www.med.uni-heidelberg.de
http://www.uniklinikum-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Druckgeschwür Hirndruck Pflegekonzept Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise