Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Chancen für beatmete Patienten nach Schlaganfall

02.03.2005


Neues Pflegekonzept soll Lungenentzündung und Druckgeschwüren vorbeugen / Preis für Heidelberger Intensiv-Pflegeteam



Für ein innovatives Konzept zur Intensivpflege von Patienten nach schwerem Schlaganfall ist ein Pflegeteam der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg ausgezeichnet worden. Danach können Patienten, die an einem erhöhten Hirndruck leiden, frühzeitig umgelagert und mobilisiert werden. So werden schwere Komplikationen wie Lungenentzündung und Druckgeschwüre verhindert.



"Dieses Pflegekonzept könnte den Krankheitsverlauf von schwerstkranken Schlaganfall-Patienten positiv beeinflussen", erklärt Professor Dr. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Damit sei ein berufsgruppenübergreifender Ansatz ausgezeichnet worden, bei dem Mitarbeiter des Pflegedienstes wissenschaftliche Konzepte erarbeitet, umgesetzt und hervorragend präsentiert hätten.

Dieter Rüdiger von der Neurologischen Intensivstation erhielt zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Pflegepostersonderpreis der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Intensiv- und Notfallmedizin bei ihrer Jahrestagung im Januar 2005 in Klagenfurt.

Das Team hatte sich ein schwieriges Thema vorgenommen, das viele beatmete Patienten auf der neurologischen Intensivstation betrifft: Durch eine Blutung, Durchblutungsstopp oder eine Schädelhirnverletzung steigt der Druck im Schädelinneren an und droht das Hirngewebe zu zerstören.

Ist die stabile Oberkörper-Lagerung von 30 Grad bei Hirndruck obsolet?

Bislang werden Patienten, deren Hirndruck zu hoch ist, durchweg stabil auf dem Rücken gelagert. Der Kopf wird dabei ständig leicht erhöht gehalten, der Oberkörper des Patienten ist in einem Winkel von 30 Grad geneigt. Selbst beim Umbetten und der Körperpflege wird diese Position beibehalten. Dadurch soll vermieden werden, dass bei veränderter Körperhaltung der medikamentös gesenkte Hirndruck steigt.

"Die mangelnde Bewegung über viele Tage oder Wochen kann zu schweren Komplikationen führen", sagt Dieter Rüdiger. Vor allem wird die Lunge nicht mehr ausreichend belüftet, hartnäckige Infektionen bedrohen den beatmeten Patienten. Auch seine Hautdurchblutung leidet, so dass vermehrt Druckgeschwüre entstehen. Außerdem ist es für die Pflegenden körperlich belastend, den Patienten in ständig gleich bleibender Körperlage zu versorgen.

Grundlage des neuen Pflegekonzeptes ist die so genannte "Kinästhetik". Die Pflegende wenden dabei Grundsätze an, die es ihnen ermöglichen, die eigene Bewegung und den eigenen Körper zur Unterstützung und Führung der Bewegung des Patienten zu nutzen.

Das Heidelberger Team bereitete den ersten Einsatz bei Intensivpatienten umfassend vor. Zunächst entwickelten sie harmonische Bewegungsmuster zur Umlagerung des Patienten und übten diese an sich selbst ein. Dann setzten sie diese an wachen Intensivpatienten ein, deren Wahrnehmung und Bewegung leicht beeinträchtigt ist. Schließlich bereiteten sie den komatösen Patienten durch Sprechen und Berührung auf die Umlagerung vor.

Hirndruck bei der Umlagerung vorübergehend erhöht

"Bislang haben wir die Umlagerung bei nur wenigen beatmeten Patienten durchgeführt", berichtet Dieter Rüdiger. Bei den zweistündlichen Umlagerungen wurde der Hirndruck kontinuierlich überwacht: Eine Sonde im Gehirn registrierte die Hirndruckwerte, eine zweite maß toxische Substanzen, die bei drohender Gewebeschädigung produziert werden (Mikrodialyse).

Die Hirndruckwerte stiegen während der Mobilisation kurzfristig an, gingen aber wieder auf den gewünschten Stand zurück; langfristige Auswirkungen, ablesbar am Hirnstoffwechsel, waren nicht zu verzeichnen. Die Patienten entwickelten keine Lungenprobleme, auch Druckgeschwüre kamen nicht vor.

Nun soll in einer größer angelegten Studie überprüft werden, ob die Mobilisation beatmeter Patienten mit erhöhtem Hirndruck den Krankheitsverlauf tatsächlich positiv beeinflussen kann.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.anim.de
http://www.med.uni-heidelberg.de
http://www.uniklinikum-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Druckgeschwür Hirndruck Pflegekonzept Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie