Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Chancen für beatmete Patienten nach Schlaganfall

02.03.2005


Neues Pflegekonzept soll Lungenentzündung und Druckgeschwüren vorbeugen / Preis für Heidelberger Intensiv-Pflegeteam



Für ein innovatives Konzept zur Intensivpflege von Patienten nach schwerem Schlaganfall ist ein Pflegeteam der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg ausgezeichnet worden. Danach können Patienten, die an einem erhöhten Hirndruck leiden, frühzeitig umgelagert und mobilisiert werden. So werden schwere Komplikationen wie Lungenentzündung und Druckgeschwüre verhindert.



"Dieses Pflegekonzept könnte den Krankheitsverlauf von schwerstkranken Schlaganfall-Patienten positiv beeinflussen", erklärt Professor Dr. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Damit sei ein berufsgruppenübergreifender Ansatz ausgezeichnet worden, bei dem Mitarbeiter des Pflegedienstes wissenschaftliche Konzepte erarbeitet, umgesetzt und hervorragend präsentiert hätten.

Dieter Rüdiger von der Neurologischen Intensivstation erhielt zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Pflegepostersonderpreis der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Intensiv- und Notfallmedizin bei ihrer Jahrestagung im Januar 2005 in Klagenfurt.

Das Team hatte sich ein schwieriges Thema vorgenommen, das viele beatmete Patienten auf der neurologischen Intensivstation betrifft: Durch eine Blutung, Durchblutungsstopp oder eine Schädelhirnverletzung steigt der Druck im Schädelinneren an und droht das Hirngewebe zu zerstören.

Ist die stabile Oberkörper-Lagerung von 30 Grad bei Hirndruck obsolet?

Bislang werden Patienten, deren Hirndruck zu hoch ist, durchweg stabil auf dem Rücken gelagert. Der Kopf wird dabei ständig leicht erhöht gehalten, der Oberkörper des Patienten ist in einem Winkel von 30 Grad geneigt. Selbst beim Umbetten und der Körperpflege wird diese Position beibehalten. Dadurch soll vermieden werden, dass bei veränderter Körperhaltung der medikamentös gesenkte Hirndruck steigt.

"Die mangelnde Bewegung über viele Tage oder Wochen kann zu schweren Komplikationen führen", sagt Dieter Rüdiger. Vor allem wird die Lunge nicht mehr ausreichend belüftet, hartnäckige Infektionen bedrohen den beatmeten Patienten. Auch seine Hautdurchblutung leidet, so dass vermehrt Druckgeschwüre entstehen. Außerdem ist es für die Pflegenden körperlich belastend, den Patienten in ständig gleich bleibender Körperlage zu versorgen.

Grundlage des neuen Pflegekonzeptes ist die so genannte "Kinästhetik". Die Pflegende wenden dabei Grundsätze an, die es ihnen ermöglichen, die eigene Bewegung und den eigenen Körper zur Unterstützung und Führung der Bewegung des Patienten zu nutzen.

Das Heidelberger Team bereitete den ersten Einsatz bei Intensivpatienten umfassend vor. Zunächst entwickelten sie harmonische Bewegungsmuster zur Umlagerung des Patienten und übten diese an sich selbst ein. Dann setzten sie diese an wachen Intensivpatienten ein, deren Wahrnehmung und Bewegung leicht beeinträchtigt ist. Schließlich bereiteten sie den komatösen Patienten durch Sprechen und Berührung auf die Umlagerung vor.

Hirndruck bei der Umlagerung vorübergehend erhöht

"Bislang haben wir die Umlagerung bei nur wenigen beatmeten Patienten durchgeführt", berichtet Dieter Rüdiger. Bei den zweistündlichen Umlagerungen wurde der Hirndruck kontinuierlich überwacht: Eine Sonde im Gehirn registrierte die Hirndruckwerte, eine zweite maß toxische Substanzen, die bei drohender Gewebeschädigung produziert werden (Mikrodialyse).

Die Hirndruckwerte stiegen während der Mobilisation kurzfristig an, gingen aber wieder auf den gewünschten Stand zurück; langfristige Auswirkungen, ablesbar am Hirnstoffwechsel, waren nicht zu verzeichnen. Die Patienten entwickelten keine Lungenprobleme, auch Druckgeschwüre kamen nicht vor.

Nun soll in einer größer angelegten Studie überprüft werden, ob die Mobilisation beatmeter Patienten mit erhöhtem Hirndruck den Krankheitsverlauf tatsächlich positiv beeinflussen kann.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.anim.de
http://www.med.uni-heidelberg.de
http://www.uniklinikum-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Druckgeschwür Hirndruck Pflegekonzept Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie