Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mammographie-Screening soll bis 2007 etabliert sein

28.02.2005


"Die geschaffenen Möglichkeiten des Mammographie-Screenings müssen endlich zügig umgesetzt werden, die Motivation von Frauen zur Teilnahme an der Brustkrebsfrüherkennung gefördert und ärztliche Begleitung und Betreuung integriert werden", resümierte Prof. Rolf Kreienberg für die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe die Diskussion zum Stand des Mammographie-Screenings in Deutschland auf der ersten Offenen Krebskonferenz in Berlin.


"Brustkrebs ist zu 90 Prozent heilbar, wenn der Tumor kleiner als ein Zentimeter ist", eröffnete Prof. Ingrid Schreer vom Mammazentrum Kiel ihren Vortrag zum Nutzen der Mammographie. Realität ist aber, dass 60 Prozent der Frauen ihren Tumor selbst tasten, bevor sie ihn medizinisch abklären lassen. Dann ist der Tumor aber meistens bereits größer als zwei Zentimeter und die Heilungschance ist rapide gesunken. Die Behandlung eines Tumors in kleinem Stadium bedeutet: häufig ist die Metastasierung noch nicht eingetreten, es kann brusterhaltend operiert werden und auf eine Nachbehandlung durch z.B. Chemotherapie kann verzichtet werden. Alles Gründe, weshalb die Politik 2002 ein bundesweites Mammographie-Screening für Frauen zwischen 50 bis 69 Jahren beschlossen hat.

Bis Ende 2005 sollte dieses Nationale Großprojekt von den einzelnen Bundesländern und der ärztlichen Selbstverwaltung umgesetzt werden. Doch nachdem 1 ½ Jahre nichts passiert ist, können die Frauen froh sein, wenn zum Ende 2005 46% der Länder eine Regelversorgung mit 39 Screening-Einheiten anbieten (Bayern, Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, teilweise Hessen und Niedersachsen), 2006 sollen dann die Länder, Hessen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen folgen, trauriges Schlusslicht das große Bundesland Baden-Württemberg, Hamburg, Rheinland Pfalz und das Saarland im Westen und die ostdeutschen Bundesländer Brandenburg, Sachsen und Sachsen Anhalt, die erst 2007 in die Regelversorgung gehen werden. Erfahrungen mit dem Aufbau eines nationalen Screenings Programms haben die Nachbarländer wie z.B. Schweden oder Niederlande sammeln können, wo es neun Jahre dauerte, bis das System etabliert war. Die Zeit gibt sich Jan Sebastian Graebe-Adelssen, seit 1.10.2004 Geschäftsführer der Kooperationsgemeinschaft Mammographie, nicht, aber ohne funktionierende Krebsregister, strahlenschutzrechtliche Zulassungen der Länder und Bereitstellung der Meldedaten macht ein Screening-Programm keinen Sinn. Ursprünglich als reines Einladungssystem geplant, wird derzeit gerade die Software geändert, damit die Frauen auch von sich aus aktiv werden und eine Mammographie einfordern können.


Hier greift die Aufklärungskampagne "Brustkrebsfrüherkennung in Deutschland", der verschiedenen Kooperationspartner unter der Initiative der Frauenselbsthilfe nach Krebs und der Women’s Health Coalition WHC. Informationsmaterialien für Frauen, aber auch für Ärztinnen und Ärzte, die wesentlich zur Akzeptanz des neuen Systems beitragen können, liegen seit 2003 bereit. Die Frauen verlieren langsam die Geduld, gibt es doch derzeit keine rechtliche Grundlage für gesunde Frauen eine Mammographie vornehmen zu lassen. "So verkehrt sich das Ziel, die Mortalität von Brustkrebs zu senken mit jedem Monat, in dem die Einführung des Systems sich verzögert, in sein Gegenteil", so Irmgard Naß-Grigoleit von der WHC.

Ihre Gesprächspartner erreichen Sie:
Prof. Dr. Rolf Kreienberg Tel. 0731/500-27601
Prof. Dr. Ingrid Schreer 0431/597-2100
Jan Sebastian Graebe-Adelssen 02234/9490-140
Irmgard Naß-Griegoleit, 06151/601411 oder 0172-6118343, e-mail: whc_nassde@yahoo.de

verantwortlich:
Isa Berndt
Referentin des Vorstands
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.
Heilmannstr. 25 h, 81479 München
Tel. +49 89 791 51 60
AB und Fax +49 89 791 85 20
Mobil +49 173 85 64 697
e.mail id.berndt@t-online.de

Isa Berndt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Mammographie Mammographie-Screening WHC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen