Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tägliche Blutwäsche im Bauchraum

18.02.2005


Die Peritonealdialyse bietet dem Patienten Vorteile, wird in Deutschland jedoch wenig angeboten / Schonende Alternative zur Hämodialyse an der Maschine


Bei der Bauchfelldialyse wird Dialyseflüssigkeit über einen Katheter in den Bauchraum eingelassen. Das Bauchfell filtert die Giftstoffe aus dem Blut und setzt sie in die Flüssigkeit ab, die dann über den Katheter wieder abgelassen wird. Quelle: Dialyse-Net.de



In Deutschland sind rund 60.000 Patienten auf eine regelmäßige Blutwäsche angewiesen. Nur etwa fünf Prozent wenden täglich ein Verfahren an, das schonend und sehr effektiv den Körper von Schadstoffen befreit und entwässert: die Bauchfell-Blutwäsche (Peritonealdialyse, PD) - im Gegensatz zu 15 Prozent aller Dialysepatienten weltweit.



Neue Forschungsergebnisse und Techniken sprechen dafür, Patienten diese Alternative zur Blutwäsche an der Maschine (Hämodialyse, HD) verstärkt anzubieten. Dies hat eine Tagung an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg am 12./13. Februar 2005 gezeigt.

Höhere Lebenserwartung nach Nierentransplantation, bessere Funktion der Spenderniere

"Dass die Bauchfelldialyse Vorteile bietet, haben wissenschaftliche Studien in den letzten Jahren erwiesen", erklärt Professor Dr. Martin Zeier, Ärztlicher Leiter der Sektion Nephrologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. "Hier ist Deutschland jedoch nach wie vor ein Entwicklungsland." So zeigen umfangreiche Daten aus den USA, dass PD-Patienten eine höhere Lebenserwartung nach Nierentransplantation haben als HD-Patienten. Erhalten PD-Patienten eine Spenderniere, funktioniert das Transplantat zu Beginn schneller als bei HD-Patienten. Auch bei der Zufriedenheit mit ihrer Behandlung liegt Bauchfelldialyse vorne.

Das Verfahren ist seit rund 25 Jahren eine Behandlungsmöglichkeit für Patienten, deren Nieren versagt haben. Im Gegensatz zur Hämodialyse, die seit etwa 40 Jahren praktiziert wird, ist dafür keine Maschine erforderlich. Die Filterfunktion übernimmt das Bauchfell, das den Bauchraum auskleidet. Über einen kleinen Kunststoffkatheter, der in den Bauch eingeführt wird, wird mehrmals täglich Dialyseflüssigkeit (Dialysat) aus einem Beutel eingelassen. Das Bauchfell filtert die Giftstoffe aus dem Blut und setzt sie in das Dialysat ab, das dann über den Katheter wieder aus dem Bauchraum abgelassen wird. Dadurch wird der Körper kontinuierlich und schonend entgiftet.

"Vor allem Patienten mit Kreislaufproblemen profitieren von dieser sanften Dialyse", erklärt Dr. Vedat Schwenger, Leitender Oberarzt der Sektion Nephrologie der Medizinischen Klinik. Denn für sie ist eine intensive Entgiftung mit starkem Flüssigkeitsentzug bei einer Hämodialyse, die dreimal wöchentlich für mehrere Stunden durchgeführt wird, problematisch. Weitere Vorteile sind: Der Patient muss nicht ins Dialysezentrum, sondern kann sich flexibel zu Haus selbst behandeln und stellt sich nur einmal alle sechs Wochen im Dialysezentrum vor.

Risiko Bauchfellentzündung / PD für ältere schwerkranke Patienten oft nicht geeignet

"Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen von Seiten des Patienten erfüllt sein", warnt Dr. Schwenger. Da das Risiko einer Bauchfellentzündung besteht, müssen Hygienevorschriften eingehalten werden. Durch technische Neuerungen wie sterile geschlossene Dialysatsysteme konnte das Risiko mittlerweile auf etwa eine Bauchfellentzündung pro 40 bis 70 Behandlungsmonate reduziert werden. Zudem ist die PD wenig für ältere Patienten mit Zusatzerkrankungen geeignet, die eine Überwachung im Dialysezentrum benötigen. Dagegen wird die Bauchfelldialyse häufig bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt, sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen und die Patienten und ihre Eltern den Umgang mit dem Verfahren beherrschen.

Ideal ist die Bauchfelldialyse außerdem für jüngere Patienten, die flexibler auf die Anforderungen des Berufslebens reagieren möchten und keine streng geregelten Arbeitszeiten haben. Hier hat sich auch der Einsatz des "Cyclers" bewährt, eines Geräts, das in der Nacht, während der Patient schläft, die Flüssigkeit im Bauchraum austauscht.

Bei Rückfragen:

Dr. Vedat Schwenger
Leitender Oberarzt der Sektion Nephrologie
der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 52 69
E-Mail: vedat_schwenger@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise