Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tägliche Blutwäsche im Bauchraum

18.02.2005


Die Peritonealdialyse bietet dem Patienten Vorteile, wird in Deutschland jedoch wenig angeboten / Schonende Alternative zur Hämodialyse an der Maschine


Bei der Bauchfelldialyse wird Dialyseflüssigkeit über einen Katheter in den Bauchraum eingelassen. Das Bauchfell filtert die Giftstoffe aus dem Blut und setzt sie in die Flüssigkeit ab, die dann über den Katheter wieder abgelassen wird. Quelle: Dialyse-Net.de



In Deutschland sind rund 60.000 Patienten auf eine regelmäßige Blutwäsche angewiesen. Nur etwa fünf Prozent wenden täglich ein Verfahren an, das schonend und sehr effektiv den Körper von Schadstoffen befreit und entwässert: die Bauchfell-Blutwäsche (Peritonealdialyse, PD) - im Gegensatz zu 15 Prozent aller Dialysepatienten weltweit.



Neue Forschungsergebnisse und Techniken sprechen dafür, Patienten diese Alternative zur Blutwäsche an der Maschine (Hämodialyse, HD) verstärkt anzubieten. Dies hat eine Tagung an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg am 12./13. Februar 2005 gezeigt.

Höhere Lebenserwartung nach Nierentransplantation, bessere Funktion der Spenderniere

"Dass die Bauchfelldialyse Vorteile bietet, haben wissenschaftliche Studien in den letzten Jahren erwiesen", erklärt Professor Dr. Martin Zeier, Ärztlicher Leiter der Sektion Nephrologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. "Hier ist Deutschland jedoch nach wie vor ein Entwicklungsland." So zeigen umfangreiche Daten aus den USA, dass PD-Patienten eine höhere Lebenserwartung nach Nierentransplantation haben als HD-Patienten. Erhalten PD-Patienten eine Spenderniere, funktioniert das Transplantat zu Beginn schneller als bei HD-Patienten. Auch bei der Zufriedenheit mit ihrer Behandlung liegt Bauchfelldialyse vorne.

Das Verfahren ist seit rund 25 Jahren eine Behandlungsmöglichkeit für Patienten, deren Nieren versagt haben. Im Gegensatz zur Hämodialyse, die seit etwa 40 Jahren praktiziert wird, ist dafür keine Maschine erforderlich. Die Filterfunktion übernimmt das Bauchfell, das den Bauchraum auskleidet. Über einen kleinen Kunststoffkatheter, der in den Bauch eingeführt wird, wird mehrmals täglich Dialyseflüssigkeit (Dialysat) aus einem Beutel eingelassen. Das Bauchfell filtert die Giftstoffe aus dem Blut und setzt sie in das Dialysat ab, das dann über den Katheter wieder aus dem Bauchraum abgelassen wird. Dadurch wird der Körper kontinuierlich und schonend entgiftet.

"Vor allem Patienten mit Kreislaufproblemen profitieren von dieser sanften Dialyse", erklärt Dr. Vedat Schwenger, Leitender Oberarzt der Sektion Nephrologie der Medizinischen Klinik. Denn für sie ist eine intensive Entgiftung mit starkem Flüssigkeitsentzug bei einer Hämodialyse, die dreimal wöchentlich für mehrere Stunden durchgeführt wird, problematisch. Weitere Vorteile sind: Der Patient muss nicht ins Dialysezentrum, sondern kann sich flexibel zu Haus selbst behandeln und stellt sich nur einmal alle sechs Wochen im Dialysezentrum vor.

Risiko Bauchfellentzündung / PD für ältere schwerkranke Patienten oft nicht geeignet

"Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen von Seiten des Patienten erfüllt sein", warnt Dr. Schwenger. Da das Risiko einer Bauchfellentzündung besteht, müssen Hygienevorschriften eingehalten werden. Durch technische Neuerungen wie sterile geschlossene Dialysatsysteme konnte das Risiko mittlerweile auf etwa eine Bauchfellentzündung pro 40 bis 70 Behandlungsmonate reduziert werden. Zudem ist die PD wenig für ältere Patienten mit Zusatzerkrankungen geeignet, die eine Überwachung im Dialysezentrum benötigen. Dagegen wird die Bauchfelldialyse häufig bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt, sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen und die Patienten und ihre Eltern den Umgang mit dem Verfahren beherrschen.

Ideal ist die Bauchfelldialyse außerdem für jüngere Patienten, die flexibler auf die Anforderungen des Berufslebens reagieren möchten und keine streng geregelten Arbeitszeiten haben. Hier hat sich auch der Einsatz des "Cyclers" bewährt, eines Geräts, das in der Nacht, während der Patient schläft, die Flüssigkeit im Bauchraum austauscht.

Bei Rückfragen:

Dr. Vedat Schwenger
Leitender Oberarzt der Sektion Nephrologie
der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 52 69
E-Mail: vedat_schwenger@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie