Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährungsmediziner warnen: Ernährungsstatus entscheidet über Leben und Tod

18.02.2005


Die Dicken sieht man, die Mangelernährten nicht

... mehr zu:
»Mangelernährung

Der schlechte Ernährungsstatus der Bevölkerung stellt Medizin und Gesellschaft vor zunehmende größere Herausforderungen. Darauf machte heute (18.) die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) bei ihrem Jahreskongress "edi 2005" in Berlin aufmerksam. "Fehlernährung ist in Deutschland ungeheuer häufig. Jeder Dritte ist übergewichtig, gleichzeitig sind aber auch 20 bis 30 Prozent der Krankenhauspatienten unterernährt. Dadurch wird nicht nur Lebensqualität und Wohlbefinden beeinträchtigt. Mangelernährte Patienten erholen sich langsamer, erleiden häufiger ernste Komplikationen, sind stärker pflege- und intensivpflegebedürftig und bleiben länger im Krankenhaus, mit deutlich höheren Krankheitskosten", betonte der DGEM-Präsident Professor Berthold Koletzko vom Klinikum der Universität München. Eine effektive Vorbeugung und Behandlung der Mangelernährung helfe nicht nur den Patienten, sondern spare auch Kosten für die sozialen Sicherungssysteme.

Die Europäische Union fördert daher große Studien, wie die EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition), um den Einfluss der Ernährung auf Krankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes und Krebs an 519.000 Studienteilnehmern zu untersuchen. Erste Ergebnisse legte Professor Dr. Heiner Boeing, vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke vor, das rund 27.500 Studienteilnehmer betreut. Boeing berichtete, dass im Fettgewebe vermehrt Hormone gebildet werden, die Diabetes begünstigen.


Während das wachsende Problem des Übergewichts schon im Straßenbild offensichtlich ist, das teuer zu behandelnde Krebs-, Diabetes- und Herzkreislauf-Erkrankungen begünstigt, bleibt ein anderes Ernährungsproblem, nämlich Unter- und Fehlernährung, insbesondere bei älteren Menschen, oft verborgen. Das angesichts der Bevölkerungsentwicklung dramatisch zunehmende Problem kommt erst durch umfangreiche Untersuchungen zu Tage. So gibt es immerhin bei 41 Prozent aller Menschen, die zu Hause oder in Heimen gepflegt werden, Mängel bei der Versorgung mit Nahrung und Flüssigkeit. Dies geht aus dem Pflegebericht hervor, den der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen im Herbst der Bundesregierung vorgelegt hat.

Müssen sich diese Menschen einer Operation unterziehen, ist die Komplikationsrate deutlich höher als bei normal ernährten Menschen, berichtete Professor Dr. Arved Weimann vom Städtischen Klinikum Leipzig. Daher sei es in vielen Fällen sinnvoll, Operationen zu verschieben und zunächst eine gezielte Ernährungstherapie zu beginnen. Die medizinischen Fachgesellschaften hätten dazu bereits entsprechende Empfehlungen und Leitlinien verabschiedet.

Die hohe Zahl von Menschen, die an Mangelernährung leiden, sei alarmierend, betonte auch der Vizepräsident der DGEM, Professor Dr. Herbert Lochs. Betroffen sind vor allem ältere und kranke Menschen. In einer deutschlandweiten Studie wurde gezeigt, dass etwa fünfzig Prozent der Patienten über 65 in Krankenhäusern bereits bei der Aufnahme mangelernährt sind. Bei älteren Menschen sind die Auswirkungen der Mangelernährung besonders kritisch, da sie dadurch in ihren Funktionen rasch eingeschränkt werden, häufiger stürzen, sich öfter verletzen und so auch häufiger ins Krankenhaus aufgenommen werden und dort länger behandelt werden müssen. Die gute Nachricht kommt aus einer ganz neuen Studie, in der solche Patienten mit einer Trinknahrung für zwei Monate nach der Krankenhausentlassung behandelt wurden. Im Gegensatz zu den "nor-mal" behandelten Menschen verbesserten sich bei den Patienten mit Trinknahrung nicht nur der Ernährungszustand, sondern auch die Funktionsfähigkeit und die Lebensqualität.

Die Gesellschaft müsse auf die schlechte Ernährungssituation reagieren. Defizite sieht Lochs zum einem bei der Ausbildung der Ärzte. Viele seien nicht ausreichend geschult, um Mangelernährung zu erkennen. Glücklicherweise habe der Deutsche Ärztetag die Ernährungsmedizin inzwischen in der Musterweiterbildungsordnung fest verankert. Voraussetzung zur Weiterbildung "Ernährungsmedizin" seien bestimmte Facharztabschlüsse.

Nachbesserungsbedarf sieht Lochs jedoch auch bei der finanziellen Ausstattung von Praxen und Kliniken. Es müsste auch genügend Geld verfügbar sein, um den Ernährungszustand eines Patienten überhaupt angemessen untersuchen zu können. "Diese Untersuchungen helfen jedoch nichts, wenn die Ärzte anschließend keine Möglichkeit haben, adäquat zu therapieren." Ernährungsberatung allein reiche oft nicht aus.

Diesen Hinweis richtete Lochs auch an die Adresse des Gemeinsamen Bundesausschusses, in dem Krankenkassen und Ärzte festlegen, was die gesetzlichen Krankenkassen noch bezahlen dürfen. Er hatte am Dienstag dieser Woche beschlossen, die Erstattung künstlicher Ernährung in der ambulanten Versorgung durch Änderung der entsprechenden Arzneimittelrichtlinien drastisch einzuschränken. Lochs befürchtet eine Zuspitzung der ohnedies angespannten Situation in der ambulanten Pflege. Die Bemühungen der Ärzteschaft, der Ernährungstherapie durch geänderte Weiterbildungsvorschriften einen höheren Stellenwert einzuräumen, würde dadurch entwertet.

Brigitte Herbst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de

Weitere Berichte zu: Mangelernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie