Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährungsmediziner warnen: Ernährungsstatus entscheidet über Leben und Tod

18.02.2005


Die Dicken sieht man, die Mangelernährten nicht

... mehr zu:
»Mangelernährung

Der schlechte Ernährungsstatus der Bevölkerung stellt Medizin und Gesellschaft vor zunehmende größere Herausforderungen. Darauf machte heute (18.) die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) bei ihrem Jahreskongress "edi 2005" in Berlin aufmerksam. "Fehlernährung ist in Deutschland ungeheuer häufig. Jeder Dritte ist übergewichtig, gleichzeitig sind aber auch 20 bis 30 Prozent der Krankenhauspatienten unterernährt. Dadurch wird nicht nur Lebensqualität und Wohlbefinden beeinträchtigt. Mangelernährte Patienten erholen sich langsamer, erleiden häufiger ernste Komplikationen, sind stärker pflege- und intensivpflegebedürftig und bleiben länger im Krankenhaus, mit deutlich höheren Krankheitskosten", betonte der DGEM-Präsident Professor Berthold Koletzko vom Klinikum der Universität München. Eine effektive Vorbeugung und Behandlung der Mangelernährung helfe nicht nur den Patienten, sondern spare auch Kosten für die sozialen Sicherungssysteme.

Die Europäische Union fördert daher große Studien, wie die EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition), um den Einfluss der Ernährung auf Krankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes und Krebs an 519.000 Studienteilnehmern zu untersuchen. Erste Ergebnisse legte Professor Dr. Heiner Boeing, vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke vor, das rund 27.500 Studienteilnehmer betreut. Boeing berichtete, dass im Fettgewebe vermehrt Hormone gebildet werden, die Diabetes begünstigen.


Während das wachsende Problem des Übergewichts schon im Straßenbild offensichtlich ist, das teuer zu behandelnde Krebs-, Diabetes- und Herzkreislauf-Erkrankungen begünstigt, bleibt ein anderes Ernährungsproblem, nämlich Unter- und Fehlernährung, insbesondere bei älteren Menschen, oft verborgen. Das angesichts der Bevölkerungsentwicklung dramatisch zunehmende Problem kommt erst durch umfangreiche Untersuchungen zu Tage. So gibt es immerhin bei 41 Prozent aller Menschen, die zu Hause oder in Heimen gepflegt werden, Mängel bei der Versorgung mit Nahrung und Flüssigkeit. Dies geht aus dem Pflegebericht hervor, den der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen im Herbst der Bundesregierung vorgelegt hat.

Müssen sich diese Menschen einer Operation unterziehen, ist die Komplikationsrate deutlich höher als bei normal ernährten Menschen, berichtete Professor Dr. Arved Weimann vom Städtischen Klinikum Leipzig. Daher sei es in vielen Fällen sinnvoll, Operationen zu verschieben und zunächst eine gezielte Ernährungstherapie zu beginnen. Die medizinischen Fachgesellschaften hätten dazu bereits entsprechende Empfehlungen und Leitlinien verabschiedet.

Die hohe Zahl von Menschen, die an Mangelernährung leiden, sei alarmierend, betonte auch der Vizepräsident der DGEM, Professor Dr. Herbert Lochs. Betroffen sind vor allem ältere und kranke Menschen. In einer deutschlandweiten Studie wurde gezeigt, dass etwa fünfzig Prozent der Patienten über 65 in Krankenhäusern bereits bei der Aufnahme mangelernährt sind. Bei älteren Menschen sind die Auswirkungen der Mangelernährung besonders kritisch, da sie dadurch in ihren Funktionen rasch eingeschränkt werden, häufiger stürzen, sich öfter verletzen und so auch häufiger ins Krankenhaus aufgenommen werden und dort länger behandelt werden müssen. Die gute Nachricht kommt aus einer ganz neuen Studie, in der solche Patienten mit einer Trinknahrung für zwei Monate nach der Krankenhausentlassung behandelt wurden. Im Gegensatz zu den "nor-mal" behandelten Menschen verbesserten sich bei den Patienten mit Trinknahrung nicht nur der Ernährungszustand, sondern auch die Funktionsfähigkeit und die Lebensqualität.

Die Gesellschaft müsse auf die schlechte Ernährungssituation reagieren. Defizite sieht Lochs zum einem bei der Ausbildung der Ärzte. Viele seien nicht ausreichend geschult, um Mangelernährung zu erkennen. Glücklicherweise habe der Deutsche Ärztetag die Ernährungsmedizin inzwischen in der Musterweiterbildungsordnung fest verankert. Voraussetzung zur Weiterbildung "Ernährungsmedizin" seien bestimmte Facharztabschlüsse.

Nachbesserungsbedarf sieht Lochs jedoch auch bei der finanziellen Ausstattung von Praxen und Kliniken. Es müsste auch genügend Geld verfügbar sein, um den Ernährungszustand eines Patienten überhaupt angemessen untersuchen zu können. "Diese Untersuchungen helfen jedoch nichts, wenn die Ärzte anschließend keine Möglichkeit haben, adäquat zu therapieren." Ernährungsberatung allein reiche oft nicht aus.

Diesen Hinweis richtete Lochs auch an die Adresse des Gemeinsamen Bundesausschusses, in dem Krankenkassen und Ärzte festlegen, was die gesetzlichen Krankenkassen noch bezahlen dürfen. Er hatte am Dienstag dieser Woche beschlossen, die Erstattung künstlicher Ernährung in der ambulanten Versorgung durch Änderung der entsprechenden Arzneimittelrichtlinien drastisch einzuschränken. Lochs befürchtet eine Zuspitzung der ohnedies angespannten Situation in der ambulanten Pflege. Die Bemühungen der Ärzteschaft, der Ernährungstherapie durch geänderte Weiterbildungsvorschriften einen höheren Stellenwert einzuräumen, würde dadurch entwertet.

Brigitte Herbst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de

Weitere Berichte zu: Mangelernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie