Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustrekonstruktion am Brust-Zentrum des Uni-Klinikums Bonn möglich

14.02.2005


Brustentfernung: Für Sylvia E. bricht die Welt zusammen. Hilfe findet sie am Bonner Brust-Zentrum, einer Kooperation des Universitätsklinikums Bonn und des Marienhospitals. Denn das Bonner Klinikum deckt als erstes deutsches Universitätsklinikum gemeinsam mit einem privat niedergelassenen Plastischen Chirurgen eine häufige Versorgungslücke. "Das ist das richtige Konzept. Eine Brustrekonstruktion - integriert in eine interdisziplinäre Krebstherapie - sollte von einem Profi gemacht werden", sagt Professor Dr. Walther Kuhn, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum. So kümmert sich an seiner Klinik neuerdings der Bonner Privardozent Dr. Klaus-Jürgen Walgenbach als Kooperationspartner um betroffene Frauen.



Vor etwa vier Jahren musste sich Sylvia E. das erste Mal der Diagnose Brustkrebs stellen. "Trotz Entfernung der Knoten und Strahlentherapie zweifelte ich damals, ob auch wirklich alles weg ist", sagt die 32-jährige Mutter von zwei Kindern. Und der befürchtete Rückfall kam. Diesmal wendet sich die Eitorferin an die Frauenklinik des Universitätsklinikums Bonn. Dort berät und untersucht ein interdisziplinäres Ärzteteam aus Gynäkologen, Onkologen, Radiologen, Pathologen und Psychosomatikern sie eingehend. "Wenn möglich operieren wir mit modernsten Operationstechniken brusterhaltend. Doch bei großen oder mehreren Karzinomen ist eine Brustentfernung die einzige Heilungschance", erklärt Professor Kuhn. Eine Brustamputation bringt jedoch für betroffene Frauen viele psychische Probleme wie ein vermindertes Selbstwertgefühl mit sich. "Ich wollte meine Brust nicht verlieren und hatte große Angst, nicht damit klar zu kommen. Es war eine Entscheidung für meine Familie", sagt Sylvia E.

... mehr zu:
»Brustrekonstruktion


Neue Brust aus Bauchgewebe

Etwa jede zweite betroffene Frau möchte nach der abgeschlossenen Krebstherapie eine Brustrekonstruktion, die auch von den Krankenkassen bezahlt wird. Diese Patientinnen begleitet und berät der in der Bonner Innenstadt niedergelassene Plastische Chirurg in seiner Sprechstunde auf dem Venusberg. "Im Vordergrund steht natürlich zunächst die onkologische Behandlung. Aber die Aussicht auf einen Brustersatz hilft ihnen, die Erkrankung und den Verlust der Brust besser zu verarbeiten", sagt Walgenbach. So war dieser Gedanke auch für Sylvia E. - nach der Operation und in der Zeit der Chemotherapie - der Rettungsanker. "Zusätzlich half mir die liebevolle Behandlung seitens der Ärzte und Klinikpersonal. Ich konnte mich selber nicht mehr leiden und anschauen. Ich weiß nicht, wie es ohne eine Brustrekonstruktion weitergegangen wäre."

Häufigster Brustersatz in Deutschland sind einfache Implantate aus Silikon. Doch diese wirken nicht natürlich und die andere Brust muss meist operativ angepasst werden. Der Bonner Privatdozent favorisiert daher eine Rekonstruktion der Brust aus Eigengewebe: "Das Bauchgewebe ist dem Brustgewebe am ähnlichsten. Es ist der Goldstandard." Walgenbach, der auch Gastprofessor an der University of Pittsburgh ist, sammelte damit während seiner mehrjährigen Tätigkeit in den USA sehr gute Erfahrungen. Unterhalb des Bauchnabels entnimmt der Plastische Chirurg einen spindelförmigen Lappen aus Haut und Fettgewebe. Um eine lückenlose Blutversorgung zu sichern, bleiben bei der so genannten "gestielten" Technik einige Blutbahnen des Transplantats ungetrennt. Aus diesem formt Walgenbach in mehreren Schritten individuell die neue Brust. Das i-Tüpfelchen zum Schluss ist die Brustwarze, die aus Brusthaut modelliert und anschließend tätowiert wird. "Bei allen Möglichkeiten, die wir heute in der Plastischen Chirurgie haben, kann natürlich niemand eine natürliche Brust exakt wieder herstellen." Sylvia E. ist sehr zufrieden mit dem Resultat, auch wenn es nicht mehr ganz so ist wie früher. "Nach dem Sieg über den Krebs gaben mir die Ärzte der Universitäts-Frauenklinik mit der Brustrekonstruktion ein zweites Mal das Leben zurück."

Kontakt:

Professor Dr. Walther Kuhn
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde
am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-5444
E-Mail: walther.kuhn@ukb.uni-bonn.de

Privatdozent Dr. Klaus-Jürgen Walgenbach
Konsiliararzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Telefon: 0228/287-1250 oder 5449
E-Mail: klaus.walgenbach@ukb.uni-bonn

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Brustrekonstruktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie