Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustrekonstruktion am Brust-Zentrum des Uni-Klinikums Bonn möglich

14.02.2005


Brustentfernung: Für Sylvia E. bricht die Welt zusammen. Hilfe findet sie am Bonner Brust-Zentrum, einer Kooperation des Universitätsklinikums Bonn und des Marienhospitals. Denn das Bonner Klinikum deckt als erstes deutsches Universitätsklinikum gemeinsam mit einem privat niedergelassenen Plastischen Chirurgen eine häufige Versorgungslücke. "Das ist das richtige Konzept. Eine Brustrekonstruktion - integriert in eine interdisziplinäre Krebstherapie - sollte von einem Profi gemacht werden", sagt Professor Dr. Walther Kuhn, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum. So kümmert sich an seiner Klinik neuerdings der Bonner Privardozent Dr. Klaus-Jürgen Walgenbach als Kooperationspartner um betroffene Frauen.



Vor etwa vier Jahren musste sich Sylvia E. das erste Mal der Diagnose Brustkrebs stellen. "Trotz Entfernung der Knoten und Strahlentherapie zweifelte ich damals, ob auch wirklich alles weg ist", sagt die 32-jährige Mutter von zwei Kindern. Und der befürchtete Rückfall kam. Diesmal wendet sich die Eitorferin an die Frauenklinik des Universitätsklinikums Bonn. Dort berät und untersucht ein interdisziplinäres Ärzteteam aus Gynäkologen, Onkologen, Radiologen, Pathologen und Psychosomatikern sie eingehend. "Wenn möglich operieren wir mit modernsten Operationstechniken brusterhaltend. Doch bei großen oder mehreren Karzinomen ist eine Brustentfernung die einzige Heilungschance", erklärt Professor Kuhn. Eine Brustamputation bringt jedoch für betroffene Frauen viele psychische Probleme wie ein vermindertes Selbstwertgefühl mit sich. "Ich wollte meine Brust nicht verlieren und hatte große Angst, nicht damit klar zu kommen. Es war eine Entscheidung für meine Familie", sagt Sylvia E.

... mehr zu:
»Brustrekonstruktion


Neue Brust aus Bauchgewebe

Etwa jede zweite betroffene Frau möchte nach der abgeschlossenen Krebstherapie eine Brustrekonstruktion, die auch von den Krankenkassen bezahlt wird. Diese Patientinnen begleitet und berät der in der Bonner Innenstadt niedergelassene Plastische Chirurg in seiner Sprechstunde auf dem Venusberg. "Im Vordergrund steht natürlich zunächst die onkologische Behandlung. Aber die Aussicht auf einen Brustersatz hilft ihnen, die Erkrankung und den Verlust der Brust besser zu verarbeiten", sagt Walgenbach. So war dieser Gedanke auch für Sylvia E. - nach der Operation und in der Zeit der Chemotherapie - der Rettungsanker. "Zusätzlich half mir die liebevolle Behandlung seitens der Ärzte und Klinikpersonal. Ich konnte mich selber nicht mehr leiden und anschauen. Ich weiß nicht, wie es ohne eine Brustrekonstruktion weitergegangen wäre."

Häufigster Brustersatz in Deutschland sind einfache Implantate aus Silikon. Doch diese wirken nicht natürlich und die andere Brust muss meist operativ angepasst werden. Der Bonner Privatdozent favorisiert daher eine Rekonstruktion der Brust aus Eigengewebe: "Das Bauchgewebe ist dem Brustgewebe am ähnlichsten. Es ist der Goldstandard." Walgenbach, der auch Gastprofessor an der University of Pittsburgh ist, sammelte damit während seiner mehrjährigen Tätigkeit in den USA sehr gute Erfahrungen. Unterhalb des Bauchnabels entnimmt der Plastische Chirurg einen spindelförmigen Lappen aus Haut und Fettgewebe. Um eine lückenlose Blutversorgung zu sichern, bleiben bei der so genannten "gestielten" Technik einige Blutbahnen des Transplantats ungetrennt. Aus diesem formt Walgenbach in mehreren Schritten individuell die neue Brust. Das i-Tüpfelchen zum Schluss ist die Brustwarze, die aus Brusthaut modelliert und anschließend tätowiert wird. "Bei allen Möglichkeiten, die wir heute in der Plastischen Chirurgie haben, kann natürlich niemand eine natürliche Brust exakt wieder herstellen." Sylvia E. ist sehr zufrieden mit dem Resultat, auch wenn es nicht mehr ganz so ist wie früher. "Nach dem Sieg über den Krebs gaben mir die Ärzte der Universitäts-Frauenklinik mit der Brustrekonstruktion ein zweites Mal das Leben zurück."

Kontakt:

Professor Dr. Walther Kuhn
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde
am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-5444
E-Mail: walther.kuhn@ukb.uni-bonn.de

Privatdozent Dr. Klaus-Jürgen Walgenbach
Konsiliararzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Telefon: 0228/287-1250 oder 5449
E-Mail: klaus.walgenbach@ukb.uni-bonn

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Brustrekonstruktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie