Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensstil-Änderung: Bessere Aussichten nach Bypass-Operation für motivierte Patienten

14.02.2005


"Bypass-Patienten, die bereits vor der Operation im Krankenhaus an einem gezielten psychologischen Motivationsprogramm zur Veränderung ihres Lebensstils teilnehmen, haben einen messbaren Vorteil bei der langfristigen Reduktion von kardiovaskulären Risikofaktoren", berichtete Dr. Christoph Schimmer von der Klinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie der Universität Würzburg anlässlich der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie in Hamburg.



Das Motivationsprogramm soll dazu beitragen, dass Patienten ihren Lebensstil dauerhaft ändern und damit das Risiko für weitere Gefäßschäden reduzieren. In einer Studie konnte das Würzburger Team nachweisen, dass derartige Bemühungen tatsächlich fruchten. Dr. Schimmer: "Die Motivation der Bypass-Patienten, ihren Lebensstil zu ändern, steigt nachweislich an, wenn ein solches Programm vor der Operation begonnen wird." Untersucht wurden insgesamt 142 Patienten: Eine Gruppe erhielt die übliche Behandlung, die andere nahm am Motivationsprogramm unter der Leitung eines Psychologen teil. Alle Patienten konnten an einer postoperativen kardialen Rehabilitation teilnehmen, diese war jedoch nicht verpflichtend.

... mehr zu:
»DGK


Variable wie die individuellen Herz-Kreislauf-Risikofaktoren (etwa Bluthochdruck und Cholesterinwerte) die aktuelle Medikation und die körperliche Kondition wurden vor der Operation sowie nach einem Jahr erhoben, und die Ergebnisse miteinander verglichen. Das Ergebnis: Die körperliche Kondition hatte sich insgesamt bei 111 Personen verbessert (78,2 Prozent). In der Gruppe, die nicht am Motivationsprogramm teilgenommen hatte, nahmen 67,2 Prozent an zusätzlicher kardialer Rehabilitation teil, in der anderen Gruppe waren es 81,9 Prozent.

Die Studie förderte deutliche Hinweise zutage, dass die Motivationsgruppe bei vielen Risikofaktoren besser abschnitt als die herkömmlich betreute Gruppe, nämlich beim Body-Mass-Index (BMI), LDL-Cholesterin Triglyzeride und Blutzucker. In beiden Gruppen konnte eine signifikante Reduktion des Bluthochdrucks und Gesamtcholesterin beobachtet werden.
Bleiben solche Risikofaktoren nach der Operation bestehen, schreitet die Gefäßverkalkung auch nach dem Eingriff voran, wodurch auch der Bypass zerstört werden kann, was einen neuerlichen Eingriff erforderlich macht. Frühere Langzeit-Studien hatten gezeigt, dass sich durch Maßnahmen der Primär- und Sekundärprävention eine Reduktion der kardiovaskulären Sterblichkeit von 20 bis 30 Prozent erreichen lässt.

Kontakt:
Prof. Dr. Eckart Fleck, Berlin (Pressesprecher der DGK)
Christiane Limberg, Düsseldorf (Pressereferentin der DGK), D-40237 Düsseldorf, Achenbachstr. 43, Tel.: 0211 / 600 692 - 61; Fax: 0211 / 600 692 - 67 ; Mail: limberg@dgk.org
Roland Bettschart, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH; Mobil: 0043-676-6356775; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org
http://www.gstcvs.org

Weitere Berichte zu: DGK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics