Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialsoftware für Diagnose von Frühgeborenen

09.02.2005


Überwachung der Lebenszeichen im Brutkasten verbessert



Wissenschafter der University of Edinburgh haben ein Gerät entwickelt, das Lebenszeichen wie die Herzfrequenz und die Atmung überwacht. Dieses Gerät soll helfen, das Leben vieler Frühgeborener zu retten. Anzeichen von Gefahr und Organvorsagen sollen vorhergesagt werden, bevor sie wirklich eintreffen. Damit würden die behandelnden Ärzte rechtzeitig gewarnt und könnten die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Das Team um Neil McIntosh führt derzeit Tests mit dem von ihnen entwickeltem Gerät durch.

... mehr zu:
»Frühgeborenes


Derzeit nutzen Krankenhäuser zur Überwachung der Lebensfunktionen bereits handelsübliche Monitore. Das Ablesen der aktuellen Werte ist jedoch laut BBC nicht immer ausreichend um ein entstandenes Problem rechtzeitig zu erkennen. Wenn die Lungen eines beatmeten Babys reißen, kann es laut McIntosh bis zu zwei Stunden zum Vorliegen einer entsprechenden Diagnose dauern. Rund 40 Prozent dieser Kinder sterben in der Folge. "Mit unserem System können wir dieses Problem in fast allen Fällen innerhalb von zehn Minuten erkennen." Das Gerät besteht aus einem normalem Computer und einer speziellen Software, an deren Entwicklung die Wissenschafter zehn Jahre lang arbeiteten. Die Software analysiert die von den normalen Monitoren aufgezeichneten Daten und sucht nach negativen Trends in den Lebensfunktionen lange bevor das Kind einen kritischen Punkt erreicht.

Die Wissenschafter arbeiten noch immer an der besten Möglichkeit die behandelnden Ärzte zu alarmieren, wenn entsprechende Trends festgestellt werden. Nachgedacht wird derzeit über ein akustisches Warnsignal und eine auf dem Bildschirm erscheinende Warnmeldung. Bisher wurden zehn Kinder gleichzeitig mit dem neuen Gerät überwacht. Den Wissenschaftern stehen jetzt die finanziellen Mittel für drei weitere Jahre Forschung und die Betreuung von mehr als 2.000 Frühgeborenen zur Verfügung. Langfristig soll ein Überwachungssystem entwickelt werden, das rund 1.000 Pfund (1.450 Euro) kostet.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk

Weitere Berichte zu: Frühgeborenes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften