Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialsoftware für Diagnose von Frühgeborenen

09.02.2005


Überwachung der Lebenszeichen im Brutkasten verbessert



Wissenschafter der University of Edinburgh haben ein Gerät entwickelt, das Lebenszeichen wie die Herzfrequenz und die Atmung überwacht. Dieses Gerät soll helfen, das Leben vieler Frühgeborener zu retten. Anzeichen von Gefahr und Organvorsagen sollen vorhergesagt werden, bevor sie wirklich eintreffen. Damit würden die behandelnden Ärzte rechtzeitig gewarnt und könnten die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Das Team um Neil McIntosh führt derzeit Tests mit dem von ihnen entwickeltem Gerät durch.

... mehr zu:
»Frühgeborenes


Derzeit nutzen Krankenhäuser zur Überwachung der Lebensfunktionen bereits handelsübliche Monitore. Das Ablesen der aktuellen Werte ist jedoch laut BBC nicht immer ausreichend um ein entstandenes Problem rechtzeitig zu erkennen. Wenn die Lungen eines beatmeten Babys reißen, kann es laut McIntosh bis zu zwei Stunden zum Vorliegen einer entsprechenden Diagnose dauern. Rund 40 Prozent dieser Kinder sterben in der Folge. "Mit unserem System können wir dieses Problem in fast allen Fällen innerhalb von zehn Minuten erkennen." Das Gerät besteht aus einem normalem Computer und einer speziellen Software, an deren Entwicklung die Wissenschafter zehn Jahre lang arbeiteten. Die Software analysiert die von den normalen Monitoren aufgezeichneten Daten und sucht nach negativen Trends in den Lebensfunktionen lange bevor das Kind einen kritischen Punkt erreicht.

Die Wissenschafter arbeiten noch immer an der besten Möglichkeit die behandelnden Ärzte zu alarmieren, wenn entsprechende Trends festgestellt werden. Nachgedacht wird derzeit über ein akustisches Warnsignal und eine auf dem Bildschirm erscheinende Warnmeldung. Bisher wurden zehn Kinder gleichzeitig mit dem neuen Gerät überwacht. Den Wissenschaftern stehen jetzt die finanziellen Mittel für drei weitere Jahre Forschung und die Betreuung von mehr als 2.000 Frühgeborenen zur Verfügung. Langfristig soll ein Überwachungssystem entwickelt werden, das rund 1.000 Pfund (1.450 Euro) kostet.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk

Weitere Berichte zu: Frühgeborenes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung