Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumakranke schlecht versorgt

05.07.2001


Rheumakranke in Deutschland sind medizinisch unterversorgt. Aktuelle Zahlen aus der bundesweiten Kerndokumentation, der Datenbasis der Arbeitsgemeinschaft der regionalen kooperativen Rheumazentren, zeigen erschreckende Defizite.


Darüber hinaus zeichnen sich bereits weitere Versorgungslücken ab: Weil die niedergelassenen internistischen Rheumatologen unter den derzeitigen Vergütungsbedingungen Probleme haben, mit ihren Praxen wirtschaftlich zu überleben, wandern viele in die hausärztliche Tätigkeit ab und stehen damit nicht mehr wie bisher für die Betreuung von Rheumapatienten zur Verfügung.

Von einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung sind in Deutschland mindestens eine Million Menschen betroffen. Wegen der Komplexität der rheumatologischen Krankheitsbilder sollten diese Patienten möglichst von Anfang an von einem Spezialisten - dem internistischen Rheumatologen - (mit)betreut werden. Die frühzeitige und fachkompetente Versorgung kann in vielen Fällen Folgeschäden vermeiden und die Lebensqualität erhalten.


Die Realität sieht aber anders aus, wie die jüngsten Daten der Kerndokumentation aus den Jahren 1999 und 2000 belegen. Die bundesweite Erhebung, die zentral am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum in Berlin geführt wird, erfasst seit 1993 jedes Jahr die Daten von ca. 30.000 Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen aus rund 100 rheumatologischen Praxen und Kliniken.


Die Realität: Therapiert wird nicht oder nur unzureichend

Tatsächlich erreicht höchstens ein Viertel der Rheumakranken die internistischen Rheumatologen in Klinik oder Praxis, drei von vier Betroffenen sehen den Spezialisten nicht. Noch immer dauert es Jahre, bis der Facharzt erstmals konsultiert wird; wertvolle Zeit, die für die Beeinflussung der Erkrankung verloren gegangen ist. So kommen z. B. Patienten mit rheumatoider Arthritis im Mittel erst 1,7 Jahre nach Krankheitsbeginn in die fachrheumatologische Behandlung, Patienten mit Spondylarthropathien (z. B. Morbus Bechterew) sogar erst nach 5 Jahren.

Die Unterschiede zwischen internistisch-rheumatologisch und rein hausärztlich betreuten Rheumapatienten sind evident:

- Während Rheumatologen z. B. Patienten mit früher (Krankheitsdauer < 2 Jahre) rheumatoider Arthritis in 70 % mit so genannten Basistherapeutika behandeln (z. B. Methotrexat, Sulfasalazin oder Antimalariamittel), die die Krankheit unterdrücken und die Gelenkzerstörung bremsen können, beginnen Hausärzte eine solche Therapie nur in 13 %.

- Von allen Patienten, die 1999 bei internistischen Rheumatologen vorstellig wurden, hatten 70 % in den letzten 12 Monaten überhaupt keine Basistherapie erhalten. Selbst bei längerer Krankheitsdauer kam mehr als die Hälfte ohne jede Vortherapie in die rheumatologische Mitbetreuung.

- Besonders deutlich wird die Unterversorgung, wenn man nur Patienten mit schweren Verlaufsformen berücksichtigt: Während beim Rheumatologen unabhängig von der Krankheitsdauer mehr als 90 % dieser Patienten basistherapeutisch versorgt waren, galt dies beim Hausarzt nur für 27 % der kurz (unter 2 Jahre) und 57 % der länger Kranken.

- Im Vergleich mit schon länger rheumatologisch betreuten Patienten zeigen die wenigen durch Hausärzte basistherapeutisch vorbehandelten Patienten im Mittel noch eine deutlich höhere Entzündungsaktivität als Zeichen unzureichender Krankheitskontrolle.

- Eine Osteoporoseprophylaxe oder Osteoporosetherapie erhielten beim Hausarzt nur 14%, beim Rheumatologen 53% der schwer Erkrankten.

Aber auch innerhalb der Rheumatologie gibt es große Unterschiede im Therapieverhalten. Eine Kombination verschiedener Basistherapeutika wird derzeit nur bei 28 % der Patienten mit schweren Verläufen eingesetzt, obwohl gerade hier die Kombination bessere Behandlungserfolge verspricht als die Monotherapie. Im internationalen Vergleich ist das eine sehr niedrige Rate von Kombinationstherapien.


Ergänzende Maßnahmen vernachlässigt

Die Unterversorgung von Rheumapatienten betrifft auch ergänzende Maßnahmen, die von zentraler Bedeutung für den Funktionserhalt sind. Im Vergleich zu den Vorjahren erhielten Rheumakranke 1999 weniger Gruppengymnastik, Bewegungsbäder, Massagen, Ergotherapie und Patientenschulungen. Dieser Rückgang ist direkt verknüpft mit dem Rückgang bei den medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen (von 14 % auf 11 % pro Jahr) und kann derzeit durch ambulante Institutionen nicht aufgefangen werden, da dort nicht genügend Fachkräfte für die kompetente Betreuung von Rheumakranken bereitstehen.


Rheumatologen wandern ab

Der Versorgung von Rheumakranken im ambulanten Bereich droht eine weitere Verschlechterung, weil die niedergelassenen internistischen Rheumatologen zunehmend in die Hausarzttätigkeit abwandern. Von den knapp 300 internistischen Rheumatologen, die 1999 in freier Praxis tätig waren, sind heute nicht einmal mehr 200 übrig. Die anderen haben ihren Schwerpunkt umgewidmet und stehen somit nicht mehr für die zeitintensive, aber zum Teil schlecht vergütete Betreuung der Rheumakranken zur Verfügung. Schuld daran ist die Aufteilung der Vergütung in einen hausärztlichen und fachärztlichen Teil, die regional sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Vor allem in den neuen Bundesländern sah sich die Mehrzahl der Rheumatologen dazu gezwungen, die Rheumatologie zu Gunsten der Hausarzttätigkeit aufzugeben. In einzelnen Regionen ist kaum noch ein rheumatologisch tätiger Arzt in der ambulanten Versorgung zu finden.




Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org/

Weitere Berichte zu: Rheumakranke Rheumakranker Rheumatologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz