Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumakranke schlecht versorgt

05.07.2001


Rheumakranke in Deutschland sind medizinisch unterversorgt. Aktuelle Zahlen aus der bundesweiten Kerndokumentation, der Datenbasis der Arbeitsgemeinschaft der regionalen kooperativen Rheumazentren, zeigen erschreckende Defizite.


Darüber hinaus zeichnen sich bereits weitere Versorgungslücken ab: Weil die niedergelassenen internistischen Rheumatologen unter den derzeitigen Vergütungsbedingungen Probleme haben, mit ihren Praxen wirtschaftlich zu überleben, wandern viele in die hausärztliche Tätigkeit ab und stehen damit nicht mehr wie bisher für die Betreuung von Rheumapatienten zur Verfügung.

Von einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung sind in Deutschland mindestens eine Million Menschen betroffen. Wegen der Komplexität der rheumatologischen Krankheitsbilder sollten diese Patienten möglichst von Anfang an von einem Spezialisten - dem internistischen Rheumatologen - (mit)betreut werden. Die frühzeitige und fachkompetente Versorgung kann in vielen Fällen Folgeschäden vermeiden und die Lebensqualität erhalten.


Die Realität sieht aber anders aus, wie die jüngsten Daten der Kerndokumentation aus den Jahren 1999 und 2000 belegen. Die bundesweite Erhebung, die zentral am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum in Berlin geführt wird, erfasst seit 1993 jedes Jahr die Daten von ca. 30.000 Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen aus rund 100 rheumatologischen Praxen und Kliniken.


Die Realität: Therapiert wird nicht oder nur unzureichend

Tatsächlich erreicht höchstens ein Viertel der Rheumakranken die internistischen Rheumatologen in Klinik oder Praxis, drei von vier Betroffenen sehen den Spezialisten nicht. Noch immer dauert es Jahre, bis der Facharzt erstmals konsultiert wird; wertvolle Zeit, die für die Beeinflussung der Erkrankung verloren gegangen ist. So kommen z. B. Patienten mit rheumatoider Arthritis im Mittel erst 1,7 Jahre nach Krankheitsbeginn in die fachrheumatologische Behandlung, Patienten mit Spondylarthropathien (z. B. Morbus Bechterew) sogar erst nach 5 Jahren.

Die Unterschiede zwischen internistisch-rheumatologisch und rein hausärztlich betreuten Rheumapatienten sind evident:

- Während Rheumatologen z. B. Patienten mit früher (Krankheitsdauer < 2 Jahre) rheumatoider Arthritis in 70 % mit so genannten Basistherapeutika behandeln (z. B. Methotrexat, Sulfasalazin oder Antimalariamittel), die die Krankheit unterdrücken und die Gelenkzerstörung bremsen können, beginnen Hausärzte eine solche Therapie nur in 13 %.

- Von allen Patienten, die 1999 bei internistischen Rheumatologen vorstellig wurden, hatten 70 % in den letzten 12 Monaten überhaupt keine Basistherapie erhalten. Selbst bei längerer Krankheitsdauer kam mehr als die Hälfte ohne jede Vortherapie in die rheumatologische Mitbetreuung.

- Besonders deutlich wird die Unterversorgung, wenn man nur Patienten mit schweren Verlaufsformen berücksichtigt: Während beim Rheumatologen unabhängig von der Krankheitsdauer mehr als 90 % dieser Patienten basistherapeutisch versorgt waren, galt dies beim Hausarzt nur für 27 % der kurz (unter 2 Jahre) und 57 % der länger Kranken.

- Im Vergleich mit schon länger rheumatologisch betreuten Patienten zeigen die wenigen durch Hausärzte basistherapeutisch vorbehandelten Patienten im Mittel noch eine deutlich höhere Entzündungsaktivität als Zeichen unzureichender Krankheitskontrolle.

- Eine Osteoporoseprophylaxe oder Osteoporosetherapie erhielten beim Hausarzt nur 14%, beim Rheumatologen 53% der schwer Erkrankten.

Aber auch innerhalb der Rheumatologie gibt es große Unterschiede im Therapieverhalten. Eine Kombination verschiedener Basistherapeutika wird derzeit nur bei 28 % der Patienten mit schweren Verläufen eingesetzt, obwohl gerade hier die Kombination bessere Behandlungserfolge verspricht als die Monotherapie. Im internationalen Vergleich ist das eine sehr niedrige Rate von Kombinationstherapien.


Ergänzende Maßnahmen vernachlässigt

Die Unterversorgung von Rheumapatienten betrifft auch ergänzende Maßnahmen, die von zentraler Bedeutung für den Funktionserhalt sind. Im Vergleich zu den Vorjahren erhielten Rheumakranke 1999 weniger Gruppengymnastik, Bewegungsbäder, Massagen, Ergotherapie und Patientenschulungen. Dieser Rückgang ist direkt verknüpft mit dem Rückgang bei den medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen (von 14 % auf 11 % pro Jahr) und kann derzeit durch ambulante Institutionen nicht aufgefangen werden, da dort nicht genügend Fachkräfte für die kompetente Betreuung von Rheumakranken bereitstehen.


Rheumatologen wandern ab

Der Versorgung von Rheumakranken im ambulanten Bereich droht eine weitere Verschlechterung, weil die niedergelassenen internistischen Rheumatologen zunehmend in die Hausarzttätigkeit abwandern. Von den knapp 300 internistischen Rheumatologen, die 1999 in freier Praxis tätig waren, sind heute nicht einmal mehr 200 übrig. Die anderen haben ihren Schwerpunkt umgewidmet und stehen somit nicht mehr für die zeitintensive, aber zum Teil schlecht vergütete Betreuung der Rheumakranken zur Verfügung. Schuld daran ist die Aufteilung der Vergütung in einen hausärztlichen und fachärztlichen Teil, die regional sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Vor allem in den neuen Bundesländern sah sich die Mehrzahl der Rheumatologen dazu gezwungen, die Rheumatologie zu Gunsten der Hausarzttätigkeit aufzugeben. In einzelnen Regionen ist kaum noch ein rheumatologisch tätiger Arzt in der ambulanten Versorgung zu finden.




Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org/

Weitere Berichte zu: Rheumakranke Rheumakranker Rheumatologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften