Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Pflanzen dürfen wir laut EU-Gesetz essen?

19.01.2005


Botaniker analysieren im Vorfeld der Novellierung der "Novel Food Verordnung" Gesetzestexte und finden Widersprüche

... mehr zu:
»Wahlfreiheit

Die EU-Gesetzgebung regelt unter anderem, welche Lebensmittel in der EU auf den Markt dürfen, welche genehmigungspflichtig sind und aus welchen pflanzlichen Rohstoffen Lebensmittelfarbstoffe gewonnen werden dürfen. Ein oberflächlicher Blick auf eine der Verordnungen lässt erheblichen Zweifel am Sinn der Definition aufkommen: Zu ungenau und teilweise sogar widersprüchlich sind die Bezeichnungen, die das Gesetz vorgibt. Zu diesem Schluss sind Botaniker der Freien Universität Berlin (FU) in Zusammenarbeit mit der botanischen Industrieberatung botconsult GmbH gekommen, die die Verordnungen unter die Lupe genommen haben. Auf der Grünen Woche in Berlin präsentieren die Wissenschaftler vom 21. bis zum 30. Januar 2005 ihre Ergebnisse.

1997 verabschiedete die Europäische Union die so genannte "Novel Food Verordnung" (EG 259/97), in der festgelegt wurde, welche Produkte in der EU als Lebensmittel ohne vorherige Prüfung verkauft werden dürfen und welche "neuen Lebensmittel" erst einen Genehmigungsprozess durchlaufen müssen. Was vor dem 15. Mai 1997 in nennenswertem Umfang in der EU von Menschen verzehrt wurde, darf demnach ohne Prüfung vermarktet werden. Alle anderen Lebensmittel müssen als "neuartiges Lebensmittel" zugelassen werden.


Inwiefern stellt die Verordnung tatsächlich eine Verbesserung des Verbraucherschutzes dar? Schränkt sie nicht die Wahlfreiheit des Verbrauchers in sinnloser Weise ein? Behindert sie vielleicht unnötig den freien Warenverkehr mit Drittländern? Schafft sie klare Rechtsgrundlagen und Entwicklungsmöglichkeiten für Industrie und Landwirtschaft?

Der Verordnungstext gibt weder Umfang oder Form noch Zeitraum für gültige Nachweise des "nennenswerten Verzehrs" an und schafft damit erhebliche Rechtsunsicherheit für die Industrie. Zudem schränkt er aus Sicht der Wissenschaftler grundlos den freien Warenverkehr mit außereuropäischen Staaten, die Entwicklungsfähigkeit der europäischen Wirtschaft sowie die Wahlfreiheit des Verbrauchers ein. Uralte Kulturpflanzen, die nicht über den Großhandel vertrieben werden - wie zum Beispiel die Kerbelrübe, Wegerich oder zahlreiche Kohlsorten - werden genehmigungspflichtig, da hier der Nachweis des "nennenswerten Verzehrs" nicht über den Handel erbracht werden kann. So auch sämtliche Obst- und Gemüsesorten, die bisher in der EU nicht vertrieben worden sind, selbst wenn sie in ihren Herkunftsländern als Grundnahrungsmittel gelten.

"Die Festlegung, was ’selbstverständlich’ ein Lebensmittel ist und was genehmigt werden muss, unterliegt keiner nachvollziehbaren Logik", sagt der Botanik-Professor Hartmut Hilger von der Freien Universität Berlin. "Wir schlagen deshalb vor, dass plausible Kriterien festgelegt werden, die den Markt für bisher nur lokal und/oder im Selbstanbau genutzte Arten sowie außereuropäische Lebensmittel offen halten. Dadurch würden sowohl die Dynamik als auch die Entwicklungsmöglichkeiten des Marktes erhalten bleiben, und die Wahlfreiheit des Verbrauchers wäre weiterhin gewährleistet."

Mittelfristig wünschen sich Hartmut Hilger und sein Kollege Maximilian Weigend eine "Grüne Liste" der als Lebensmittel in der EU zugelassenen Pflanzen. Die Liste sollte in jedem Mitgliedsstaat der EU auf der Basis gleicher Kriterien erstellt werden. "Damit wäre die Marktvielfalt für den Verbraucher gesichert", meint Weigend. "Kleingewerbliche und mittelständische Unternehmer sowie Landwirte könnten sich mit Hilfe dieser Liste auf dem Markt etablieren, ohne auf kostspielige Überprüfungs- oder gar Zulassungsverfahren zurückgreifen zu müssen und vermeiden dabei gleichzeitig mögliche Konflikte mit den Überwachungsbehörden."

Wie notwendig dabei die Beteiligung von sachkundigen Botanikern ist, zeigt sich etwa an der "Verordnung über die Reinheit von Lebensmittelfarbstoffen" (EG/95/45). Sie steckt, so Weigend, voller chaotischer und sachlich falscher Definitionen der pflanzlichen Rohstoffe. In ihr würden Begriffe und botanische Trivialnamen ohne jegliche Definitionen durcheinander geworfen.

Ein Beispiel - der Verordnungstext zu den Chlorophyllen, die als grüne Lebensmittelfarbstoffe beliebt sind: "Chlorophylle werden durch Lösungsmittelextraktion aus natürlichen Arten essbarer Pflanzen und natürlichen Gras-, Luzerne- und Brennnesselarten gewonnen..." Nach Einschätzung der Experten sind "natürliche Arten" ein nicht definierter und nicht definierbarer Begriff; was mit "essbare Pflanzen" gemeint ist, bleibt offen; "Gras" ist ein Begriff, der jeder botanischen Definition entbehrt; die Pluralform "Luzernearten" ist faktisch falsch, da es nur eine Luzerne gibt, nämlich Medicago sativa; "Brennnessel" umfasst je nach Sprache ganz unterschiedliche Pflanzen.
"Eine Überarbeitung und inhaltliche Anpassung ist dringend erforderlich - und zwar sowohl im Sinne des Verbraucherschutzes als auch im Sinne der Rechtssicherheit betroffener Unternehmen", sagt Hartmut Hilger. Die gegenwärtige Formulierung der Verordnung verbietet - wohl unabsichtlich - die Verwendung aller vom Menschen züchterisch bearbeiteter Pflanzen als Rohstoffe, das heißt, sie verbietet nahezu alle in der Praxis tatsächlich eingesetzten Rohstoffe. So ist zum Beispiel Rotkohl als Rohstoff zur Gewinnung von Lebensmittelfarbstoffen nicht zugelassen, weil er vom Menschen gezüchtet worden ist und damit keine "natürliche Pflanzenart" darstellt. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass "die Festlegung der zulässigen pflanzlichen Rohstoffe aus Mangel an botanischer Expertise ein kontraproduktives und großenteils sinnloses Sammelsurium von widersprüchlichen Aussagen ist". Ilka Seer

Internationale Grüne Woche Berlin vom 21. bis zum 30. Januar 2005:
Halle 04.2, Stand 222

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Maximilian Weigend, Freie Universität Berlin, Institut für Biologie: Systematische Botanik und Pflanzengeographie, Tel.: 030 / 838-56511, Mobil: 0177 / 235 29 07 E-Mail: weigend@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Wahlfreiheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie