Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Pflanzen dürfen wir laut EU-Gesetz essen?

19.01.2005


Botaniker analysieren im Vorfeld der Novellierung der "Novel Food Verordnung" Gesetzestexte und finden Widersprüche

... mehr zu:
»Wahlfreiheit

Die EU-Gesetzgebung regelt unter anderem, welche Lebensmittel in der EU auf den Markt dürfen, welche genehmigungspflichtig sind und aus welchen pflanzlichen Rohstoffen Lebensmittelfarbstoffe gewonnen werden dürfen. Ein oberflächlicher Blick auf eine der Verordnungen lässt erheblichen Zweifel am Sinn der Definition aufkommen: Zu ungenau und teilweise sogar widersprüchlich sind die Bezeichnungen, die das Gesetz vorgibt. Zu diesem Schluss sind Botaniker der Freien Universität Berlin (FU) in Zusammenarbeit mit der botanischen Industrieberatung botconsult GmbH gekommen, die die Verordnungen unter die Lupe genommen haben. Auf der Grünen Woche in Berlin präsentieren die Wissenschaftler vom 21. bis zum 30. Januar 2005 ihre Ergebnisse.

1997 verabschiedete die Europäische Union die so genannte "Novel Food Verordnung" (EG 259/97), in der festgelegt wurde, welche Produkte in der EU als Lebensmittel ohne vorherige Prüfung verkauft werden dürfen und welche "neuen Lebensmittel" erst einen Genehmigungsprozess durchlaufen müssen. Was vor dem 15. Mai 1997 in nennenswertem Umfang in der EU von Menschen verzehrt wurde, darf demnach ohne Prüfung vermarktet werden. Alle anderen Lebensmittel müssen als "neuartiges Lebensmittel" zugelassen werden.


Inwiefern stellt die Verordnung tatsächlich eine Verbesserung des Verbraucherschutzes dar? Schränkt sie nicht die Wahlfreiheit des Verbrauchers in sinnloser Weise ein? Behindert sie vielleicht unnötig den freien Warenverkehr mit Drittländern? Schafft sie klare Rechtsgrundlagen und Entwicklungsmöglichkeiten für Industrie und Landwirtschaft?

Der Verordnungstext gibt weder Umfang oder Form noch Zeitraum für gültige Nachweise des "nennenswerten Verzehrs" an und schafft damit erhebliche Rechtsunsicherheit für die Industrie. Zudem schränkt er aus Sicht der Wissenschaftler grundlos den freien Warenverkehr mit außereuropäischen Staaten, die Entwicklungsfähigkeit der europäischen Wirtschaft sowie die Wahlfreiheit des Verbrauchers ein. Uralte Kulturpflanzen, die nicht über den Großhandel vertrieben werden - wie zum Beispiel die Kerbelrübe, Wegerich oder zahlreiche Kohlsorten - werden genehmigungspflichtig, da hier der Nachweis des "nennenswerten Verzehrs" nicht über den Handel erbracht werden kann. So auch sämtliche Obst- und Gemüsesorten, die bisher in der EU nicht vertrieben worden sind, selbst wenn sie in ihren Herkunftsländern als Grundnahrungsmittel gelten.

"Die Festlegung, was ’selbstverständlich’ ein Lebensmittel ist und was genehmigt werden muss, unterliegt keiner nachvollziehbaren Logik", sagt der Botanik-Professor Hartmut Hilger von der Freien Universität Berlin. "Wir schlagen deshalb vor, dass plausible Kriterien festgelegt werden, die den Markt für bisher nur lokal und/oder im Selbstanbau genutzte Arten sowie außereuropäische Lebensmittel offen halten. Dadurch würden sowohl die Dynamik als auch die Entwicklungsmöglichkeiten des Marktes erhalten bleiben, und die Wahlfreiheit des Verbrauchers wäre weiterhin gewährleistet."

Mittelfristig wünschen sich Hartmut Hilger und sein Kollege Maximilian Weigend eine "Grüne Liste" der als Lebensmittel in der EU zugelassenen Pflanzen. Die Liste sollte in jedem Mitgliedsstaat der EU auf der Basis gleicher Kriterien erstellt werden. "Damit wäre die Marktvielfalt für den Verbraucher gesichert", meint Weigend. "Kleingewerbliche und mittelständische Unternehmer sowie Landwirte könnten sich mit Hilfe dieser Liste auf dem Markt etablieren, ohne auf kostspielige Überprüfungs- oder gar Zulassungsverfahren zurückgreifen zu müssen und vermeiden dabei gleichzeitig mögliche Konflikte mit den Überwachungsbehörden."

Wie notwendig dabei die Beteiligung von sachkundigen Botanikern ist, zeigt sich etwa an der "Verordnung über die Reinheit von Lebensmittelfarbstoffen" (EG/95/45). Sie steckt, so Weigend, voller chaotischer und sachlich falscher Definitionen der pflanzlichen Rohstoffe. In ihr würden Begriffe und botanische Trivialnamen ohne jegliche Definitionen durcheinander geworfen.

Ein Beispiel - der Verordnungstext zu den Chlorophyllen, die als grüne Lebensmittelfarbstoffe beliebt sind: "Chlorophylle werden durch Lösungsmittelextraktion aus natürlichen Arten essbarer Pflanzen und natürlichen Gras-, Luzerne- und Brennnesselarten gewonnen..." Nach Einschätzung der Experten sind "natürliche Arten" ein nicht definierter und nicht definierbarer Begriff; was mit "essbare Pflanzen" gemeint ist, bleibt offen; "Gras" ist ein Begriff, der jeder botanischen Definition entbehrt; die Pluralform "Luzernearten" ist faktisch falsch, da es nur eine Luzerne gibt, nämlich Medicago sativa; "Brennnessel" umfasst je nach Sprache ganz unterschiedliche Pflanzen.
"Eine Überarbeitung und inhaltliche Anpassung ist dringend erforderlich - und zwar sowohl im Sinne des Verbraucherschutzes als auch im Sinne der Rechtssicherheit betroffener Unternehmen", sagt Hartmut Hilger. Die gegenwärtige Formulierung der Verordnung verbietet - wohl unabsichtlich - die Verwendung aller vom Menschen züchterisch bearbeiteter Pflanzen als Rohstoffe, das heißt, sie verbietet nahezu alle in der Praxis tatsächlich eingesetzten Rohstoffe. So ist zum Beispiel Rotkohl als Rohstoff zur Gewinnung von Lebensmittelfarbstoffen nicht zugelassen, weil er vom Menschen gezüchtet worden ist und damit keine "natürliche Pflanzenart" darstellt. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass "die Festlegung der zulässigen pflanzlichen Rohstoffe aus Mangel an botanischer Expertise ein kontraproduktives und großenteils sinnloses Sammelsurium von widersprüchlichen Aussagen ist". Ilka Seer

Internationale Grüne Woche Berlin vom 21. bis zum 30. Januar 2005:
Halle 04.2, Stand 222

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Maximilian Weigend, Freie Universität Berlin, Institut für Biologie: Systematische Botanik und Pflanzengeographie, Tel.: 030 / 838-56511, Mobil: 0177 / 235 29 07 E-Mail: weigend@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Wahlfreiheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise